Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling: Fit für WEEE und RoHS

29.10.2003


Das 1994 gegründete Expertenforum "Entsorgungslogistik und Produktrecycling" geht im Oktober in eine neue Runde. Schwerpunktthemen werden Produktrecycling und Entsorgungslogistik im Hinblick auf die Umsetzungspraxis der WEEE (Waste of Electric and Electronic Equipment) sein.



Hersteller und Importeure von Elektrogeräten werden vom Gesetzgeber zunehmend in die Pflicht genommen. In absehbarer Zeit müssen sie nicht nur für die Sicherheit und Funktionstüchtigkeit ihrer Produkte garantieren, sondern darüber hinaus auch für deren Entsorgung gerade stehen. Die vorliegende EU-Richtlinie WEEE (Waste of Electric and Electronic Equipment-Entsorgung gebrauchter elektrotechnischer und elektronischer Geräte) sowie die EU-Richtlinie RoHS (Restriction of Hazardous Substanzes - Verbot bestimmter Inhaltsstoffe) verpflichtet Hersteller und Importeure zu einer erweiterten Produktverantwortung. Die im Februar 2003 in Kraft getretenen EU-Richtlinien sollen bis zum 13. August 2004 in nationales Recht umgesetzt sein. Laut WEEE tragen dann beispielsweise ab August 2005 die Hersteller die Kosten für Sammlung und Verwertung der von ihnen gefertigten Elektro-Altgeräte. Die RoHS schränkt ab Juli 2006 die Verwendung von weit verbreiteten Werkstoffen wie Blei, Cadmium, Quecksilber, Chrom IV oder spezieller Flammschutzmittel stark ein. WEEE und RoHS werden Schwerpunktthemen des "Expertenforums 2003/04: Produktrecycling und Entsorgungslogistik - Umsetzungspraxis WEEE" sein, das im November 2003 startet.

... mehr zu:
»Produktrecycling »RoHS »WEEE


Bereits 1994 hat das Fraunhofer IPA das "Expertenforum Entsorgungslogistik und Produktrecycling" ins Leben gerufen. Seither haben sich unter der Leitung des Fraunhofer IPA 38 Produktions-, Recycling-, Entsorgungs- und Logistik-Unternehmen sowie zahlreiche weitere Betroffene des Handels sowie aus Politik und Verbänden regelmäßig zum Wissensaustausch und Erfahrungstransfer getroffen. Ergebnisse aus dem Expertenforum flossen in die überarbeitete Fassung der "Handlungshilfen für die Elektro-Altgeräteentsorgung für Kommunen" ein. Auch das Kunststoffnetzwerk "RegioPlast" ging aus dem Expertenforum hervor. Die Teilnehmer des Expertenforums 2003/2004 werden in sechs Sitzungen über gesetzliche Vorgaben und deren Umsetzung und Finanzierung, über logistische und verwertungstechnische Aspekte, über die Folgen der Verordnungen für die Produkthersteller sowie über Kooperationsmöglichkeiten und Verwertungsnetzwerke diskutieren. Das Auftakttreffen findet am 6. November 2003 in Stuttgart statt. Die weiteren Zusammenkünfte werden bei den einzelnen Teilnehmerfirmen vom Fraunhofer IPA in Kooperation mit dem Gastgeberunternehmen organisiert. Auch nach dem Auftakttreffen steht das Forum interessierten Unternehmen und Organisationen offen.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Markus Hornberger
Telefon: +49(0)711/970-1301
E-Mail: markus.hornberger@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Bernd Schwald
Telefon: +49(0)711/970-1132
E-Mail: bernd.schwald@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Produktrecycling RoHS WEEE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten