Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Unkräuter, weniger Schmetterlinge durch Anbau herbizidresistenter GVO-Pflanzen

22.10.2003


Mehr Vielfalt durch herbizidresistenten Mais? Foto: Versuchsfeld der BBA in Dahnsdorf


Der Anbau herbizidresistenter GVO-Pflanzen könnte sich negativ auf die Artenvielfalt der Agrarökosysteme auswirken. Mit dieser Kernaussage löst eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Untersuchung neue Diskussionen um die Zukunft gentechnisch veränderter Pflanzen in Europa aus.


Etwa 8,5 Millionen Euro hat sich die britische Regierung die Studie kosten lassen. Sechzig Felder, über das ganze Königreich verteilt, wurden mit Mais, Raps, Futter- und Zuckerrüben bepflanzt: Die eine Hälfte eines Feldes wurde mit konventionellen Sorten bestellt; Unkräuter wurden mit handelsüblichen Herbiziden bekämpft.
Auf der jeweils anderen Hälfte wuchsen Pflanzen mit gentechnisch vermittelten Herbizidresistenzen. Gegen die Unkräuter dort spritzte man die passenden Komplementärherbizide. Diese wirken, im Gegensatz zu den auf den konventionellen Parzellen verwendeten Herbizidpräparaten, ausschließlich über die Blätter der Pflanzen und werden im Boden schnell abgebaut. Bei Mais und Raps wurde das LibertyLink-System (Wirkstoff Glufosinat) verwendet, bei Rüben das RoundupReady-System (Wirkstoff: Glyphosat).

Die britische Regierung hatte die Studie in Auftrag gegeben, um damit eine Entscheidungsgrundlage für den Umgang mit GVO-Pflanzen zu bekommen. Nach dreijährigen Untersuchungen wurden auf einer spektakulären Pressekonferenz am 16. Oktober 2003 in London die Ergebnisse für Mais, Raps und Rüben vorgestellt. Insgesamt acht Studien erschienen in den Philosophical Transactions, dem Journal der Royal Society.

HR-Raps und Rüben: Wirksam, aber weniger Arten. Bei Raps und Rüben erwiesen sich die aus herbizidresistenten Pflanzen und passendem Komplementärherbizid bestehenden HR-Systeme als effizient. Am Ende der Anbausaison standen auf den Feldern mit HR-Pflanzen weniger Unkräuter. Ihre Biomasse, aber auch die Zahl der zu Boden fallenden Samen lag deutlich unter den Vergleichszahlen der konventionell bestellen Felder. Die geringere Menge an Unkräutern auf den HR-Raps- und Rübenfeldern führt zu einem geringeren Nahrungsvorkommen für Insekten, die von diesen Pflanzen fressen. Dieses wirkte sich wiederum auf die in der Nahrungskette folgenden Räuber aus. So wurden in HR-Feldern weniger Schmetterlinge und Bienen (bei Rüben) beobachtet. Eine Ausnahme sind Springschwänze (Collembollen), die sich von abgestorbenem Pflanzenmaterial ernähren. Sie finden auf HR-Feldern ein größeres Nahrungsangebot.

Mais: Artenvielfalt durch geringere Wirkung. Bei Mais wirkte das HR-System offenbar weniger effizient als konventionelle Herbizide. Biomasse und Samenproduktion der Unkräuter waren auf HR-Maisfeldern während der gesamten Anbausaison höher als auf den konventionellen. Davon profitieren bestimmte Insektenarten, etwa Laufkäfer, die sich von heruntergefallenen Samen ernähren. Auch Bienen und Schmetterlinge kamen in HR-Maisfeldern häufiger vor. Auf den konventionell bewirtschafteten Nachbarflächen und Randstreifen, die in die Untersuchung einbezogen worden waren, fanden sich ähnliche Ergebnisse wie auf den Versuchsfeldern selbst.

Herbizide: Auf die Dosierung kommt es an. Die jeweiligen Konzepte zur Unkrautbekämpfung wurden nicht vorgegeben, sondern von den Landwirten, welche die Felder bestellten, ausgewählt. Auf den konventionellen Parzellen differierte die Anzahl der verwendeten Herbizid-Wirkstoffe wie der Spritzvorgänge. Nach Ansicht der Autoren der Studie repräsentieren die über ganz Großbritannien verteilten Felder das ganze Spektrum der landwirtschaftlichen Praxis. Auf einigen Äckern mit HR-Pflanzen wurde die jeweiligen Komplementärherbizide nur ein Mal ausgebracht, auf anderen mehrfach.

Da die Wirkstoffe Glufosinat und Glyphosat nur über die Blätter wirken, besitzen sie keine Dauerwirkung. Gerade bei Rüben und Mais laufen aber Unkräuter noch geraume Zeit immer wieder auf und konkurrieren mit der Kulturpflanze. Das führt bei Landwirten oft dazu, mehrfach Herbizide anzuwenden.

Die Menge der Herbizide und die Zahl ihrer Anwendungen ist gerade bei HR-Systemen jedoch von großem Einfluss auf die Artenvielfalt der Ökosysteme. So zeigte eine breit angelegte Untersuchung mit herbizidresistenten Zuckerrüben (RoundupReady) in Dänemark, dass auf den Felder die Artenvielfalt bei Pflanzen und Tieren erheblich größer ist, wenn die Herbizide so dosiert werden, dass nicht alle Unkräuter verschwinden. Entscheidend ist auch der Zeitpunkt, wann die Herbizide ausgebracht werden.

Bei dieser vom NERI-Institut (National Environmental Research Institute) in Roskilde/DK durchgeführten Studie hatten Anbausysteme aus GVO-Zuckerrüben und Komplementärherbizide einen positiven Einfluss auf die Biodiversität der Agrarökosysteme.

Auch Michael Crawley, der eine 1990 begonnene, über zehn Jahre dauernde Langzeitstudie zu ökologischen Effekten transgener Pflanzen durchgeführt hatte, wies während der Präsentation der aktuellen Studie in London darauf hin, wie wichtig Herbizideinsatz und Unkrautmanagementsystem sind. "Werden die Landwirte das HR-System so einsetzen, dass alle Unkräuter verschwinden, oder werden sie bereit sein, Unkräuter auf ihren Feldern zu tolerieren? Wenn sie Herbizide entsprechend geringer dosieren, wird das die Artenvielfalt bei Wildpflanzen und Tieren erhöhen."

| BioSicherheit
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics