Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Unkräuter, weniger Schmetterlinge durch Anbau herbizidresistenter GVO-Pflanzen

22.10.2003


Mehr Vielfalt durch herbizidresistenten Mais? Foto: Versuchsfeld der BBA in Dahnsdorf


Der Anbau herbizidresistenter GVO-Pflanzen könnte sich negativ auf die Artenvielfalt der Agrarökosysteme auswirken. Mit dieser Kernaussage löst eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Untersuchung neue Diskussionen um die Zukunft gentechnisch veränderter Pflanzen in Europa aus.


Etwa 8,5 Millionen Euro hat sich die britische Regierung die Studie kosten lassen. Sechzig Felder, über das ganze Königreich verteilt, wurden mit Mais, Raps, Futter- und Zuckerrüben bepflanzt: Die eine Hälfte eines Feldes wurde mit konventionellen Sorten bestellt; Unkräuter wurden mit handelsüblichen Herbiziden bekämpft.
Auf der jeweils anderen Hälfte wuchsen Pflanzen mit gentechnisch vermittelten Herbizidresistenzen. Gegen die Unkräuter dort spritzte man die passenden Komplementärherbizide. Diese wirken, im Gegensatz zu den auf den konventionellen Parzellen verwendeten Herbizidpräparaten, ausschließlich über die Blätter der Pflanzen und werden im Boden schnell abgebaut. Bei Mais und Raps wurde das LibertyLink-System (Wirkstoff Glufosinat) verwendet, bei Rüben das RoundupReady-System (Wirkstoff: Glyphosat).

Die britische Regierung hatte die Studie in Auftrag gegeben, um damit eine Entscheidungsgrundlage für den Umgang mit GVO-Pflanzen zu bekommen. Nach dreijährigen Untersuchungen wurden auf einer spektakulären Pressekonferenz am 16. Oktober 2003 in London die Ergebnisse für Mais, Raps und Rüben vorgestellt. Insgesamt acht Studien erschienen in den Philosophical Transactions, dem Journal der Royal Society.

HR-Raps und Rüben: Wirksam, aber weniger Arten. Bei Raps und Rüben erwiesen sich die aus herbizidresistenten Pflanzen und passendem Komplementärherbizid bestehenden HR-Systeme als effizient. Am Ende der Anbausaison standen auf den Feldern mit HR-Pflanzen weniger Unkräuter. Ihre Biomasse, aber auch die Zahl der zu Boden fallenden Samen lag deutlich unter den Vergleichszahlen der konventionell bestellen Felder. Die geringere Menge an Unkräutern auf den HR-Raps- und Rübenfeldern führt zu einem geringeren Nahrungsvorkommen für Insekten, die von diesen Pflanzen fressen. Dieses wirkte sich wiederum auf die in der Nahrungskette folgenden Räuber aus. So wurden in HR-Feldern weniger Schmetterlinge und Bienen (bei Rüben) beobachtet. Eine Ausnahme sind Springschwänze (Collembollen), die sich von abgestorbenem Pflanzenmaterial ernähren. Sie finden auf HR-Feldern ein größeres Nahrungsangebot.

Mais: Artenvielfalt durch geringere Wirkung. Bei Mais wirkte das HR-System offenbar weniger effizient als konventionelle Herbizide. Biomasse und Samenproduktion der Unkräuter waren auf HR-Maisfeldern während der gesamten Anbausaison höher als auf den konventionellen. Davon profitieren bestimmte Insektenarten, etwa Laufkäfer, die sich von heruntergefallenen Samen ernähren. Auch Bienen und Schmetterlinge kamen in HR-Maisfeldern häufiger vor. Auf den konventionell bewirtschafteten Nachbarflächen und Randstreifen, die in die Untersuchung einbezogen worden waren, fanden sich ähnliche Ergebnisse wie auf den Versuchsfeldern selbst.

Herbizide: Auf die Dosierung kommt es an. Die jeweiligen Konzepte zur Unkrautbekämpfung wurden nicht vorgegeben, sondern von den Landwirten, welche die Felder bestellten, ausgewählt. Auf den konventionellen Parzellen differierte die Anzahl der verwendeten Herbizid-Wirkstoffe wie der Spritzvorgänge. Nach Ansicht der Autoren der Studie repräsentieren die über ganz Großbritannien verteilten Felder das ganze Spektrum der landwirtschaftlichen Praxis. Auf einigen Äckern mit HR-Pflanzen wurde die jeweiligen Komplementärherbizide nur ein Mal ausgebracht, auf anderen mehrfach.

Da die Wirkstoffe Glufosinat und Glyphosat nur über die Blätter wirken, besitzen sie keine Dauerwirkung. Gerade bei Rüben und Mais laufen aber Unkräuter noch geraume Zeit immer wieder auf und konkurrieren mit der Kulturpflanze. Das führt bei Landwirten oft dazu, mehrfach Herbizide anzuwenden.

Die Menge der Herbizide und die Zahl ihrer Anwendungen ist gerade bei HR-Systemen jedoch von großem Einfluss auf die Artenvielfalt der Ökosysteme. So zeigte eine breit angelegte Untersuchung mit herbizidresistenten Zuckerrüben (RoundupReady) in Dänemark, dass auf den Felder die Artenvielfalt bei Pflanzen und Tieren erheblich größer ist, wenn die Herbizide so dosiert werden, dass nicht alle Unkräuter verschwinden. Entscheidend ist auch der Zeitpunkt, wann die Herbizide ausgebracht werden.

Bei dieser vom NERI-Institut (National Environmental Research Institute) in Roskilde/DK durchgeführten Studie hatten Anbausysteme aus GVO-Zuckerrüben und Komplementärherbizide einen positiven Einfluss auf die Biodiversität der Agrarökosysteme.

Auch Michael Crawley, der eine 1990 begonnene, über zehn Jahre dauernde Langzeitstudie zu ökologischen Effekten transgener Pflanzen durchgeführt hatte, wies während der Präsentation der aktuellen Studie in London darauf hin, wie wichtig Herbizideinsatz und Unkrautmanagementsystem sind. "Werden die Landwirte das HR-System so einsetzen, dass alle Unkräuter verschwinden, oder werden sie bereit sein, Unkräuter auf ihren Feldern zu tolerieren? Wenn sie Herbizide entsprechend geringer dosieren, wird das die Artenvielfalt bei Wildpflanzen und Tieren erhöhen."

| BioSicherheit
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten