Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leiden Seesterne und Scampi unter Traumata?

09.10.2003


Die vorläufigen Ergebnisse eines vor kurzem abgeschlossenen EU-Projekts liefern einige Hinweise darauf, welche Folgen die Garnelenfischerei mit Schleppnetzen für den Rückgang der Bestände und die Ökosysteme besitzt.



Die portugiesische Untersuchung über "Lebensfähigkeit und Zustand von zurückgeworfenen Wirbellosen in der Garnelenfischerei" wurde mit EU-Mitteln in Höhe von knapp 28.000 Euro aus dem Teilprogramm "Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung" (EESD) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) gefördert.



Obwohl ihr Anteil an den weltweit gefangenen Fischen und Meeresfrüchten weniger als zwei Prozent beträgt, ist die Garnelenfischerei Schätzungen zufolge für ein Drittel der Rückwürfe verantwortlich. Fisch und andere Meerestiere, die unverkäuflich erscheinen, verenden entweder an Deck oder werden ins Meer zurückgeworfen. Über die Verletzungen und die Überlebensfähigkeit dieser Rückwürfe ist kaum etwas bekannt.

Wie der Forschungsleiter des Projekts Dr. Robert Harris, ein Marie-Curie-Stipendiat, gegenüber CORDIS-Nachrichten erläuterte, bestand die Hauptaufgabe des Projekts in der Untersuchung der kurzfristigen Überlebensrate und langfristigen Lebensfähigkeit von Schwimmkrabben, jungen Scampi (oder Kaisergranate), Seesternen und anderen Krebstieren, die in Garnelennetzen gefangen werden, aber als Beifang zurückgeworfen werden. "Insbesondere haben wir uns für das Schicksal der Rückwürfe der Garnelenfischerei vor der Südküste Portugals interessiert, denn dort wird mitunter über sehr lange Zeit in großen Tiefen mit dem Schleppnetz gefischt", so Dr. Harris.

Das Wissenschaftlerteam begleitete über einen Zeitraum von sechs Monaten kommerzielle Trawler vor der Küste der Algarve in Portugal und untersuchte den Beifang, der aus Wassertiefen von bis zu 700 Meter stammte. "Um die kurzfristige Überlebensrate in unseren Experimenten festzustellen, behandelten wir die Krebstiere so, wie dies in der Schleppnetzfischerei Praxis ist", erklärte Dr. Harris. "Das hieß, dass das Schleppnetz 90 Minuten lang an Deck lag, denn so lange dauert es normalerweise, bis der Fang sortiert ist und der Beifang zurückgeworfen wird."

Zur Untersuchung der Überlebensrate legte das Team daher eine Standardzeit von 90 Minuten zugrunde. Die Forscher stellten fest, dass in dieser Zeit je nach Art 40 bis 50 Prozent des Beifangs an Deck verenden. "Die Tiefseearten sind weit empfindlicher als Tiere in flachen Gewässern, daher ist es für sie tödlich, wenn sie längere Zeit geschleppt und Luft und Hitze ausgesetzt sind."

Die überlebenden werden im Allgemeinen zusammen mit den inzwischen verendeten Krebstieren ins Meer zurückgeworfen. Um festzustellen, wie viele der Rückwürfe im Meer überleben, ahmten Dr. Harris und sein Team die Bedingungen des Meeres nach, indem sie die Krebstiere in abgedunkelte Meerwasser-Aquarien mit ähnlichen Wassertemperaturen wie am Meeresboden setzten. "Wir begnügten uns nicht damit, die Krebstiere auf Lebenszeichen zu untersuchen", so Dr. Harris. "Wir untersuchten zehn Tage lang ihre Reaktion auf mechanische Reize und ihre Flucht- und Verteidigungsfähigkeit."

Darüber hinaus wurden den Krebstieren an Deck und in den Aquarien Blutproben entnommen, um die physiologischen Stressniveaus im Wasser und an der Luft zu vergleichen und zu sehen, ob die Tiere sich erholen. Obwohl manche Krebstiere auf Reize schnell reagierten, stellte das Team fest, dass dennoch ein hoher Anteil - zwischen 50 und 60 Prozent - verendete und die Todesrate nach fünf Tagen je nach Art auf bis zu 90 Prozent stieg. "Aus unseren Ergebnissen folgt, dass die Krebstiere zwar lebendig zurückgeworfen werden, aber dennoch verletzt sind und eigentlich einen langsamen Tod sterben", sagte Dr. Harris. "Sie dienen nur noch als Fischfutter."

Die Ergebnisse des Projekts zeigen, welch schädliche Folgen die Schleppnetzfischerei für die biologische Vielfalt im Meer hat. Laut Dr. Harris sterben die meisten empfindlichen Arten in Gebieten, die intensiv mit Schleppnetzen befischt werden, aus, während robuste Aasfresser immer zahlreicher werden. Um die biologische Vielfalt der Weltmeere zu sichern, müssten sich die Praktiken in der Schleppnetzfischerei ändern. "Man sollte sich intensiver damit befassen, wie mit dem Fisch umgegangen wird", erläuterte er. "Es gibt Vorschläge, die Zeit, die die Tiere auf Deck liegen, zu verkürzen, den Fisch an Deck mit Meerwasser zu benetzen, damit er feucht und kühl bleibt, oder die Selektivität von Schleppnetzen zu verbessern, damit der Beifang entweichen kann." Dr. Harris schließt aus seiner Forschungsarbeit, dass es sich lohnen würde festzustellen, ob die Überlebensraten steigen, wenn diese Methoden angewendet würden.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21012&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Beifang Garnelenfischerei Krebstiere Schleppnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten