Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leiden Seesterne und Scampi unter Traumata?

09.10.2003


Die vorläufigen Ergebnisse eines vor kurzem abgeschlossenen EU-Projekts liefern einige Hinweise darauf, welche Folgen die Garnelenfischerei mit Schleppnetzen für den Rückgang der Bestände und die Ökosysteme besitzt.



Die portugiesische Untersuchung über "Lebensfähigkeit und Zustand von zurückgeworfenen Wirbellosen in der Garnelenfischerei" wurde mit EU-Mitteln in Höhe von knapp 28.000 Euro aus dem Teilprogramm "Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung" (EESD) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) gefördert.



Obwohl ihr Anteil an den weltweit gefangenen Fischen und Meeresfrüchten weniger als zwei Prozent beträgt, ist die Garnelenfischerei Schätzungen zufolge für ein Drittel der Rückwürfe verantwortlich. Fisch und andere Meerestiere, die unverkäuflich erscheinen, verenden entweder an Deck oder werden ins Meer zurückgeworfen. Über die Verletzungen und die Überlebensfähigkeit dieser Rückwürfe ist kaum etwas bekannt.

Wie der Forschungsleiter des Projekts Dr. Robert Harris, ein Marie-Curie-Stipendiat, gegenüber CORDIS-Nachrichten erläuterte, bestand die Hauptaufgabe des Projekts in der Untersuchung der kurzfristigen Überlebensrate und langfristigen Lebensfähigkeit von Schwimmkrabben, jungen Scampi (oder Kaisergranate), Seesternen und anderen Krebstieren, die in Garnelennetzen gefangen werden, aber als Beifang zurückgeworfen werden. "Insbesondere haben wir uns für das Schicksal der Rückwürfe der Garnelenfischerei vor der Südküste Portugals interessiert, denn dort wird mitunter über sehr lange Zeit in großen Tiefen mit dem Schleppnetz gefischt", so Dr. Harris.

Das Wissenschaftlerteam begleitete über einen Zeitraum von sechs Monaten kommerzielle Trawler vor der Küste der Algarve in Portugal und untersuchte den Beifang, der aus Wassertiefen von bis zu 700 Meter stammte. "Um die kurzfristige Überlebensrate in unseren Experimenten festzustellen, behandelten wir die Krebstiere so, wie dies in der Schleppnetzfischerei Praxis ist", erklärte Dr. Harris. "Das hieß, dass das Schleppnetz 90 Minuten lang an Deck lag, denn so lange dauert es normalerweise, bis der Fang sortiert ist und der Beifang zurückgeworfen wird."

Zur Untersuchung der Überlebensrate legte das Team daher eine Standardzeit von 90 Minuten zugrunde. Die Forscher stellten fest, dass in dieser Zeit je nach Art 40 bis 50 Prozent des Beifangs an Deck verenden. "Die Tiefseearten sind weit empfindlicher als Tiere in flachen Gewässern, daher ist es für sie tödlich, wenn sie längere Zeit geschleppt und Luft und Hitze ausgesetzt sind."

Die überlebenden werden im Allgemeinen zusammen mit den inzwischen verendeten Krebstieren ins Meer zurückgeworfen. Um festzustellen, wie viele der Rückwürfe im Meer überleben, ahmten Dr. Harris und sein Team die Bedingungen des Meeres nach, indem sie die Krebstiere in abgedunkelte Meerwasser-Aquarien mit ähnlichen Wassertemperaturen wie am Meeresboden setzten. "Wir begnügten uns nicht damit, die Krebstiere auf Lebenszeichen zu untersuchen", so Dr. Harris. "Wir untersuchten zehn Tage lang ihre Reaktion auf mechanische Reize und ihre Flucht- und Verteidigungsfähigkeit."

Darüber hinaus wurden den Krebstieren an Deck und in den Aquarien Blutproben entnommen, um die physiologischen Stressniveaus im Wasser und an der Luft zu vergleichen und zu sehen, ob die Tiere sich erholen. Obwohl manche Krebstiere auf Reize schnell reagierten, stellte das Team fest, dass dennoch ein hoher Anteil - zwischen 50 und 60 Prozent - verendete und die Todesrate nach fünf Tagen je nach Art auf bis zu 90 Prozent stieg. "Aus unseren Ergebnissen folgt, dass die Krebstiere zwar lebendig zurückgeworfen werden, aber dennoch verletzt sind und eigentlich einen langsamen Tod sterben", sagte Dr. Harris. "Sie dienen nur noch als Fischfutter."

Die Ergebnisse des Projekts zeigen, welch schädliche Folgen die Schleppnetzfischerei für die biologische Vielfalt im Meer hat. Laut Dr. Harris sterben die meisten empfindlichen Arten in Gebieten, die intensiv mit Schleppnetzen befischt werden, aus, während robuste Aasfresser immer zahlreicher werden. Um die biologische Vielfalt der Weltmeere zu sichern, müssten sich die Praktiken in der Schleppnetzfischerei ändern. "Man sollte sich intensiver damit befassen, wie mit dem Fisch umgegangen wird", erläuterte er. "Es gibt Vorschläge, die Zeit, die die Tiere auf Deck liegen, zu verkürzen, den Fisch an Deck mit Meerwasser zu benetzen, damit er feucht und kühl bleibt, oder die Selektivität von Schleppnetzen zu verbessern, damit der Beifang entweichen kann." Dr. Harris schließt aus seiner Forschungsarbeit, dass es sich lohnen würde festzustellen, ob die Überlebensraten steigen, wenn diese Methoden angewendet würden.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21012&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Beifang Garnelenfischerei Krebstiere Schleppnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics