Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommissionsforschung trägt zur Feststellung der Ursachen für die Sauerstoffverarmung in der westlichen Ostsee bei

22.09.2003


Die von der Europäischen Kommission durchgeführte Forschung hat einen erheblichen Beitrag zu einem von der Helsinki-Kommission (HELCOM) veröffentlichten Bericht geleistet, in dem festgestellt wurde, dass die außergewöhnliche Sauerstoffarmut in der westlichen Ostsee auf die extremen Witterungsbedingungen und den Anstieg anthropogener Nährstoffe zurückzuführen ist.



Im Sommer und Herbst 2002 wurde in der westlichen Ostsee eine gravierende Sauerstoffarmut festgestellt, die zur Folge hatte, dass Hunderte toter Fische in Dänemark an die Küste Jütlands gespült wurden. Der dramatische Rückgang der Meeresflora und -fauna führte zur Bildung einer Expertengruppe, die Wissenschaftler aus Dänemark, Deutschland, Schweden und der Kommission zusammenführte.



Ihre Analyse ergab, dass heftige Regen- und Schneefälle zu einem verstärkten, ins Meer gespülten Nährstoffeintrag aus der Landwirtschaft, durch kommunale Abwässer und durch Luftverschmutzung geführt haben. Außerdem war der lebenswichtige Sauerstoffaustausch zwischen den verschiedenen Wasserschichten der Ostsee wegen der schwachen Winde und des hohen Luftdrucks auf ein Minimum reduziert.

EU-Forschungskommissar Philippe Busquin reagierte auf die Forschungsergebnisse mit den Worten: "Wir müssen mehr tun, um die durch den Menschen verursachten Nährstoffe, die die Ostsee verschmutzen, zu verringern und eine Zerstörung des kostbaren Ökosystems zu verhindern. Wir können die Warnrufe der Natur nicht ignorieren und müssen angemessene internationale Strategien auf der Basis unserer Forschungsergebnisse entwickeln."

Ein Berichtsentwurf wurde für eine HELCOM-Ministerkonferenz im Juni als Grundlage genutzt, an der Umweltkommissarin Margot Wallström für die Europäische Kommission teilnahm. Die Minister vereinbarten ein umfassendes Maßnahmenpaket zum Schutz der Ostsee vor einer weiteren Verschmutzung durch Nährstoffe, einschließlich einer Erhöhung der Umweltverträglichkeit der Landwirtschaft, der vollen Umsetzung von EU-Richtlinien wie der Nitratrichtlinie und der Richtlinie über kommunales Abwasser sowie der Reduzierung der Verunreinigung durch Nährstoffe aus anderen Quellen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.dmu.dk/1_om_dmu/2_afdelinger/3_hav/oxdep2002/default.asp

Weitere Berichte zu: Abwasser Nährstoff Sauerstoffarmut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik