Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel bedroht Seen und Feuchtgebiete

10.09.2003


Im Jahr 2080 werden die Temperaturen an den Seen der Welt um bis zu 5,7 Grad steigen, so eine neue Studie des Tyndall Centres für Klimawandelforschung in Norwich, England. Grund ist der wachsende Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid und Methan. Die Studie wird auf der heute im englischen Norwich beginnenden 8. Living Lakes Konferenz vorgestellt. An der von der Umweltstiftung Global Nature Fund organisierten Veranstaltung nehmen über 130 Klima- und Wasserschutzexperten teil. Ziel ist es effektive Maßnahmen zum Schutz von Seen und Süßwasserreserven zu entwickeln.

... mehr zu:
»Fund »Klimawandel »Nature

Eine durchschnittliche Erhöhung der Temperaturen von 4,6 Grad und weniger Regen in den Sommermonaten prognostiziert die Studie für den Bodensee, Deutschlands größten und Zentraleuropas zweitgrößten See. Folgen sind steigende Wassertemperaturen und niedrige Wasserstände. Diese Veränderungen werden großen Einfluss auf die Tier- und Pflanzenwelt des artenreichen Sees haben. Der extrem heiße und trockene Sommer in diesem Jahr hat gezeigt, was zukünftig häufiger eintreten könnte: Starkes Algenwachstum und großflächiges Fischsterben bedrohen den Bodensee. Auch die Schifffahrt war durch niedrige Wasserstände teilweise nicht möglich. Stinkende Algenteppiche haben Touristen verärgert und das Baden unmöglich gemacht.

Die Präsidentin des Global Nature Fund, Marion Hammerl, fordert deshalb: "Der Energieverbrauch muss weltweit deutlich reduziert werden; eine Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energienquellen ist dringend notwendig".


Auf der Konferenz werden Seenschützer aus 30 Ländern erörtern, wie auf die veränderten Bedingungen reagiert werden kann, und welche Klimaschutzmaßnahmen den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren können. Hierbei werden insbesondere Beispiele aus Seenregionen wie die am Bodensee und in den englischen Broads-Seen betriebenen Solarboote vorgestellt. Der Global Nature Fund fördert den Einsatz erneuerbarer Energien auch am Tengissee in Kasachstan sowie auf Campingplätzen in ganz Deutschland. Die 1 Megawattkampagne für den Kreis Bodensee/Hegau ist ein weiteres von der Stiftung mit Sitz in Radolfzell unterstütztes Vorhaben.

Die Studie des Tyndall Centres beschreibt die Folgen des Klimawandels auf insgesamt 23 Seen, die alle Mitglieder des internationalen Seennetzwerkes Living Lakes sind. Darunter auch der Baikalsee in Sibirien und der ostafrikanische Viktoriasee. Diese Initiative zum Schutz der Seen weltweit wird koordiniert von der Umweltstiftung Global Nature Fund.

Finanziell wird der Global Nature Fund bei der Durchführung der Konferenz durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) gefördert. Außerdem wird das Seennetzwerk von weltweit tätigen Unternehmen wie Unilever, Daimler Chrysler, T-Mobile, Kärcher und der Deutschen Lufthansa unterstützt.

Udo Gattenlöhner | Deutsche Umwelthilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.livinglakes.org

Weitere Berichte zu: Fund Klimawandel Nature

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften