Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtische Wasserversorgung ist auf intakte Wälder angewiesen

02.09.2003


In mehr als einem Drittel der weltweit 105 größten Metropolen ist die Trinkwasserversorgung maßgeblich von intakten Waldschutzgebieten in den städtischen Wassereinzugsbereichen abhängig. Die Wälder steigern Qualität und Quantität des Grundwassers und tragen so zur Reduktion der Kosten für die Wasseraufbereitung bei. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die WWF und Weltbank heute vorstellen. Großstädte wie New York, Tokio, Jakarta, Rio de Janeiro, Los Angeles, Nairobi, Melbourne und Barcelona sind gemäß der Studie bei der Wasserversorgung auf die sie umgebenden Waldschutzgebiete angewiesen. Ohne den Beitrag dieser Wälder bei der Filterung und Speicherung des Wassers ist die Versorgung mit sauberem Trinkwasser in Zukunft nach Ansicht des WWF akut gefährdet.




„Wenn wir die Wälder, die als natürliche Filteranlagen dienen, weiter vernichten, müssen wir ihre Funktion durch technische Lösungen ersetzen. Dadurch werden die Kosten für die Wasseraufbereitung rapide in die Höhe schnellen“, warnt Nina Griesshammer, Waldexpertin des WWF. Angesichts weltweit einer Milliarde Stadtbewohner, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, fordert der WWF Regierungen und Geldgeber dazu auf, in den Schutz von Wäldern und Wassereinzugsgebieten zu investieren. Nur so könne das Ziel, die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser bis zum Jahr 2015 zu halbieren, das auf dem Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung in Johannesburg im vergangenen Jahr formuliert wurde, erreicht werden. Als positives Beispiel aus der aktuellen WWF-Studie hebt Nina Griesshammer die Stadt München hervor: Hier werden derzeit knapp 3.000 Hektar Wald unter der Prämisse bewirtschaftet, die Wasserqualität zu erhöhen. Diese Flächen sind seit 2001 FSC-zertifiziert. Der WWF unterstützt den FSC (Forest Stewardship Council), das derzeit einzige internationale Zertifizierungssystem, dessen Vorgaben eine naturverträgliche, sozial verantwortliche und tragfähige Bewirtschaftung von Wäldern und Nutzung von Holz und Holzprodukten garantieren.



Die steigende Bedeutung von Schutzgebieten wird das Hauptthema auf dem World Parks Congress sein, der vom 8. bis 17. September in Durban, Südafrika, stattfindet. Der WWF macht anlässlich des World Parks Congress auf die vielfältigen Bedrohungen der Wälder aufmerksam: Wald vernichtender und illegaler Holzeinschlag, Straßenbau und illegale Landnutzung verkleinern den natürlichen Wasserfilter Wald überall auf der Welt. Gleichzeitig steigen die Einwohnerzahlen in den Städten immer weiter an. Im vergangenen Jahrhundert hat sich der weltweite Pro-Kopf-Wasserverbrauch verdoppelt. Rapide Bevölkerungszuwächse in den Städten, Klimaschwankungen und geringere Grundwasserressourcen führen immer häufiger zu Engpässen bei der Wasserversorgung und gelegentlich sogar zu politischen Auseinandersetzungen um das wertvolle Nass. Jedes Jahr sterben mehrere Millionen Menschen, vor allem Kinder, an den Folgen der unzureichenden und qualitativ schlechten Wasserversorgung. Besonders in Asien, Afrika, Lateinamerika und der Karibik ist die städtische Wasserversorgung prekär.

| WWF Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Trinkwasser Wasseraufbereitung Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie