Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtische Wasserversorgung ist auf intakte Wälder angewiesen

02.09.2003


In mehr als einem Drittel der weltweit 105 größten Metropolen ist die Trinkwasserversorgung maßgeblich von intakten Waldschutzgebieten in den städtischen Wassereinzugsbereichen abhängig. Die Wälder steigern Qualität und Quantität des Grundwassers und tragen so zur Reduktion der Kosten für die Wasseraufbereitung bei. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die WWF und Weltbank heute vorstellen. Großstädte wie New York, Tokio, Jakarta, Rio de Janeiro, Los Angeles, Nairobi, Melbourne und Barcelona sind gemäß der Studie bei der Wasserversorgung auf die sie umgebenden Waldschutzgebiete angewiesen. Ohne den Beitrag dieser Wälder bei der Filterung und Speicherung des Wassers ist die Versorgung mit sauberem Trinkwasser in Zukunft nach Ansicht des WWF akut gefährdet.




„Wenn wir die Wälder, die als natürliche Filteranlagen dienen, weiter vernichten, müssen wir ihre Funktion durch technische Lösungen ersetzen. Dadurch werden die Kosten für die Wasseraufbereitung rapide in die Höhe schnellen“, warnt Nina Griesshammer, Waldexpertin des WWF. Angesichts weltweit einer Milliarde Stadtbewohner, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, fordert der WWF Regierungen und Geldgeber dazu auf, in den Schutz von Wäldern und Wassereinzugsgebieten zu investieren. Nur so könne das Ziel, die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser bis zum Jahr 2015 zu halbieren, das auf dem Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung in Johannesburg im vergangenen Jahr formuliert wurde, erreicht werden. Als positives Beispiel aus der aktuellen WWF-Studie hebt Nina Griesshammer die Stadt München hervor: Hier werden derzeit knapp 3.000 Hektar Wald unter der Prämisse bewirtschaftet, die Wasserqualität zu erhöhen. Diese Flächen sind seit 2001 FSC-zertifiziert. Der WWF unterstützt den FSC (Forest Stewardship Council), das derzeit einzige internationale Zertifizierungssystem, dessen Vorgaben eine naturverträgliche, sozial verantwortliche und tragfähige Bewirtschaftung von Wäldern und Nutzung von Holz und Holzprodukten garantieren.



Die steigende Bedeutung von Schutzgebieten wird das Hauptthema auf dem World Parks Congress sein, der vom 8. bis 17. September in Durban, Südafrika, stattfindet. Der WWF macht anlässlich des World Parks Congress auf die vielfältigen Bedrohungen der Wälder aufmerksam: Wald vernichtender und illegaler Holzeinschlag, Straßenbau und illegale Landnutzung verkleinern den natürlichen Wasserfilter Wald überall auf der Welt. Gleichzeitig steigen die Einwohnerzahlen in den Städten immer weiter an. Im vergangenen Jahrhundert hat sich der weltweite Pro-Kopf-Wasserverbrauch verdoppelt. Rapide Bevölkerungszuwächse in den Städten, Klimaschwankungen und geringere Grundwasserressourcen führen immer häufiger zu Engpässen bei der Wasserversorgung und gelegentlich sogar zu politischen Auseinandersetzungen um das wertvolle Nass. Jedes Jahr sterben mehrere Millionen Menschen, vor allem Kinder, an den Folgen der unzureichenden und qualitativ schlechten Wasserversorgung. Besonders in Asien, Afrika, Lateinamerika und der Karibik ist die städtische Wasserversorgung prekär.

| WWF Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Trinkwasser Wasseraufbereitung Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie