Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodennetze zerstören Tiefseefauna

02.09.2003


Untersee-Gebirge werden von Fischern abgegrast



Hunderte von Tiefsee-Spezies, die den Wissenschaftlern bisher noch nicht bekannt sind, werden für immer aussterben, warnen amerikanische Ozeanographen. Grund dafür sind Schleppnetze, die nicht nur die Meere, sondern auch die Böden der unterirdischen Gebirge leer fischen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

... mehr zu:
»Bodennetz »Gebirge »Lebewesen


Erst in den vergangenen zwei Jahren hatten Forscher der verschiedenen Universitäten und Institutionen entdeckt, dass die Zahl der auf den unterseeischen Gebirgen lebenden Organismen wesentlich größer ist, als bisher angenommen. 40 Prozent der Tiere ist auf den jeweiligen Gebirgsstöcken endemisch. Insgesamt handelt es sich um 600 verschiedene Lebewesen auf nur fünf unterseeischen Gebirgen. Geschätzt wird die Zahl der Gebirge im Pazifik auf über 30.000. "Damit zählen die Lebewesen, die dort heimisch sind zu den am meisten gefährdeten Arten weltweit", meint die Ozeanographin Karen Stocks von der University of California in San Diego. Obwohl viele der Gebirge in Küstennähe seit Jahren kommerziell befischt werden, haben bisher Fische überlebt, weil sie häufig in tiefergelegene Gewässer gezogen sind.

Bessere Fischereimethoden wie der Einsatz von Sonarsystemen und der hohe Marktpreis für exotische Tiefseefische machen den wertvollen Spezies nun den Garaus. Innerhalb von nur zwei Jahren machen Bodennetze den Meeresgrund zu einer abgemähten Wiese. In Untersuchungen in der Tasman See konnten Wissenschaftler feststellen, dass Korallen und Würmer, die bis zu 90 Prozent der Böden bedecken, innerhalb kürzester Zeit auf knappe fünf Prozent fallen. "Das entspricht einer Einbuße der gesamten Biomasse um die Hälfte", so Stocks. Das Schlimme daran sei, dass eine Wiederherstellung der wertvollen Böden extrem lang dauert, so die Expertin. Nach Angaben des Meeresbiologen John Dower von der University of Victoria in British Columbia gibt es im Nord-Pazifik Gebiete, die sich seit 50 Jahren immer noch nicht von den Folgen der Fischerei erholt haben.

Bei einer Experten-Konferenz in Oregon haben die Forscher vor einer weiteren Zerstörung durch den kommerziellen Fischfang gewarnt. Insgesamt sind erst 150 dieser unterseeischen Gebirge genauer wissenschaftlich untersucht worden. Bevor die wertvollen Habitate endgültig zerstört werden, müssen die Fischereinationen etwas unternehmen, lautete der Grundtenor.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.ucsd.edu

Weitere Berichte zu: Bodennetz Gebirge Lebewesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik