Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomechanische Wiederbelebung der natürlichen Nahrungskette in offenen Gewässern nach Ölkatastrophen

02.09.2003


Heutzutage sind Unfälle, bei denen Öl in offene Gewässer gelangt, mit einem mechanischen Extraktionsverfahren zügig und effizient unter Kontrolle zu bekommen. Die einschneidendste Folge solcher Vorfälle, nämlich die Störung des ökologischen Gleichgewichts, ist dagegen weitaus teurer und nur unter Schwierigkeiten wieder rückgängig zu machen.



Abgesehen vom mechanischen Entfernen von ausgelaufenem Öl, werden bei den meisten herkömmlichen Verfahren biologische Hilfsmittel eingesetzt, um die Schadstoffe aufzuspalten und zu zersetzen. Bei Zuhilfenahme von künstlich gezüchteten Mikroorganismen können diese biologischen Prozesse den natürlichen Vorgang der allmählichen Wiederherstellung der Biosphäre durch vorhandene und entstehende Mikroorganismen beschleunigen.



Allerdings sind solche Versuche nicht nur kostspielig, sondern in der Praxis auch ineffektiv, weil die mikrobiologischen Substanzen ungleichmäßig verteilt sind. Hinzu kommt, dass die dabei verwendeten spezialisierten Mikroorganismen unsystematisch wirken und zum größten Teil verloren gehen. Um hier Abhilfe zu schaffen, werden bei einer neu entwickelten Technologie aus Deutschland spezialisierte Bakterien für die Wiederbelebung der natürlichen Nahrungskette in offenen Gewässern nach Ölunfällen eingesetzt.

Zu dieser Innovation gehört eine mobile Apparatur, deren Schlüsselkomponente ein Bioreaktor ist. Dieser enthält ein biologisches Medium zur Züchtung von Mikroorganismen, mit denen der Reaktor einmalig besetzt wird, um diese anschließend kontinuierlich zu reproduzieren. Daneben enthält die Apparatur eine Venturidüse und eine Hochleistungs-Tauchpumpe. Letztere erzeugt eine wohldefinierte hydrodynamische Strömung, die eine günstige, kontinuierliche und flächendeckende Vermehrung und Verteilung der Mikroorganismen gestattet.

Der flexible Bioreaktor, der auf der Wasseroberfläche schwimmt, "verdaut" die Wasser-Öl-Emulsion und unterstützt so das Überleben der einzelnen makrobiologischen Glieder der natürlichen Nahrungskette. Die Mikroorganismen greifen die Schadstoffe an und dienen selbst der nächsthöheren Art in der Kette - also z.B. Larven, Muscheln, Wasserpflanzen und letztlich Fischen - als Nahrung.

Diese in sich geschlossene und nachhaltige Technologie wird für die Entwicklung von großtechnischen Anwendungen zusammen mit Partnern angeboten, die bereits auf verschiedenen Gebieten wie z.B. dem Versicherungswesen, dem Spezialschiffbau und dem Seetransport sowie im Betrieb von Fischfarmen oder auf behördlicher Ebene tätig sind.
STRAKE, Astrid

Kontakt:

ZENIT - Zentrum für Innovation & Technik in Nordrhein-Westfalen GmbH
Dohne 54
P.O. Box 102264
45468
Mülheim
GERMANY
Tel: +49-208-3000442
Fax: +49-208-3000461
Email: st@zenit.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.zenit.de
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1180&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Gewässer Mikroorganismus Nahrungskette Wiederbelebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie