Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomechanische Wiederbelebung der natürlichen Nahrungskette in offenen Gewässern nach Ölkatastrophen

02.09.2003


Heutzutage sind Unfälle, bei denen Öl in offene Gewässer gelangt, mit einem mechanischen Extraktionsverfahren zügig und effizient unter Kontrolle zu bekommen. Die einschneidendste Folge solcher Vorfälle, nämlich die Störung des ökologischen Gleichgewichts, ist dagegen weitaus teurer und nur unter Schwierigkeiten wieder rückgängig zu machen.



Abgesehen vom mechanischen Entfernen von ausgelaufenem Öl, werden bei den meisten herkömmlichen Verfahren biologische Hilfsmittel eingesetzt, um die Schadstoffe aufzuspalten und zu zersetzen. Bei Zuhilfenahme von künstlich gezüchteten Mikroorganismen können diese biologischen Prozesse den natürlichen Vorgang der allmählichen Wiederherstellung der Biosphäre durch vorhandene und entstehende Mikroorganismen beschleunigen.



Allerdings sind solche Versuche nicht nur kostspielig, sondern in der Praxis auch ineffektiv, weil die mikrobiologischen Substanzen ungleichmäßig verteilt sind. Hinzu kommt, dass die dabei verwendeten spezialisierten Mikroorganismen unsystematisch wirken und zum größten Teil verloren gehen. Um hier Abhilfe zu schaffen, werden bei einer neu entwickelten Technologie aus Deutschland spezialisierte Bakterien für die Wiederbelebung der natürlichen Nahrungskette in offenen Gewässern nach Ölunfällen eingesetzt.

Zu dieser Innovation gehört eine mobile Apparatur, deren Schlüsselkomponente ein Bioreaktor ist. Dieser enthält ein biologisches Medium zur Züchtung von Mikroorganismen, mit denen der Reaktor einmalig besetzt wird, um diese anschließend kontinuierlich zu reproduzieren. Daneben enthält die Apparatur eine Venturidüse und eine Hochleistungs-Tauchpumpe. Letztere erzeugt eine wohldefinierte hydrodynamische Strömung, die eine günstige, kontinuierliche und flächendeckende Vermehrung und Verteilung der Mikroorganismen gestattet.

Der flexible Bioreaktor, der auf der Wasseroberfläche schwimmt, "verdaut" die Wasser-Öl-Emulsion und unterstützt so das Überleben der einzelnen makrobiologischen Glieder der natürlichen Nahrungskette. Die Mikroorganismen greifen die Schadstoffe an und dienen selbst der nächsthöheren Art in der Kette - also z.B. Larven, Muscheln, Wasserpflanzen und letztlich Fischen - als Nahrung.

Diese in sich geschlossene und nachhaltige Technologie wird für die Entwicklung von großtechnischen Anwendungen zusammen mit Partnern angeboten, die bereits auf verschiedenen Gebieten wie z.B. dem Versicherungswesen, dem Spezialschiffbau und dem Seetransport sowie im Betrieb von Fischfarmen oder auf behördlicher Ebene tätig sind.
STRAKE, Astrid

Kontakt:

ZENIT - Zentrum für Innovation & Technik in Nordrhein-Westfalen GmbH
Dohne 54
P.O. Box 102264
45468
Mülheim
GERMANY
Tel: +49-208-3000442
Fax: +49-208-3000461
Email: st@zenit.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.zenit.de
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1180&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Gewässer Mikroorganismus Nahrungskette Wiederbelebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik