Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalysator für den Umweltschutz

02.09.2003


Wissenschaftler in Schottland präsentierten jetzt eine frisch patentierte Katalysator-Technologie, die dabei helfen kann, die Umwelt von Halogenchemikalienabfällen zu reinigen.



Aquatische Umgebungen werden durch Schadstoffe aus einer Reihe von Quellen bedroht . Eine der zerstörerischsten Formen der Umweltverschmutzung ist diejenige durch halogenierte Chemikalien. Diese Substanzen besitzen bekanntermaßen biokumulative Eigenschaften - d.h. sie vergiften die Nahrungskette - und gelten daher rechtlich als Gefahrstoffe.



Halogenierte Chemikalien können das Wasser verunreinigen, wenn sie in Flüsse eingeleitet werden, aber auch die Ozonschicht schädigen und allgemein die menschliche Gesundheit gefährden. Sie sind giftige Abgase, die gewöhnlich entweder bei Störfällen in Chemiebetrieben, beim Umfüllen von Pestiziden oder sogar bei eher natürlichen Ereignissen wie z.B. Bränden freigesetzt werden. Als Versuch, die katastrophalen Auswirkungen dieser Chemikalien zu bekämpfen, entwickelte ein schottisches KMU ein voll automatisiertes Einphasen-Behandlungsverfahren mit optimalen Ergebnissen.

Bei der neuen Technologie handelt es sich um ein katalytisches System, bei dem - ähnlich wie bei den Katalysatoren in der Automobiltechnik - Palladium oder ein anderes Substrat auf ein herkömmliches mechanisches Trägermaterial aufgebracht wird. Wenn chemische Substanzen beispielsweise in einer Fabrik verbrannt oder thermisch oxidiert werden, bewirkt der Katalysator eine Sammlung, Absorption oder Umwandlung der dabei freigesetzten säurebildenden Gase. Gefahrstoffe wie z.B. Chlorwasserstoffe, Fluorwasserstoffe und Bromwasserstoffe werden auf diese Weise sicher entfernt.

Im Gegensatz zu anderen derzeit angewandten Technologien zum sicheren Entfernen von Fluorchlorkohlenwasserstoff (FCKW) und anderen giftigen Chemikalien bietet dieses Verfahren nicht nur mehr Sicherheit und Effizienz, sondern es ist auch weniger kostspielig. Es ist in Recycling-Technologien, zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung und zum Schutz gegen gefährliche Industriechemikalien einsetzbar. Die Forscher, die ihre Technologie bereits patentiert bekommen und ein Lizenzabkommen geschlossen haben, sind bereit, mit anderen Interessenten oder Experten bei der Entwicklung umweltfreundlicher Katalysatorsysteme zu kooperieren.

Kontakt

WHAMOND, Carrie

Scottish Enterprise Tayside
45 North Lindsay Street
DD11HT
Dundee
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1382-305599
Fax: +44-1382-305576
E-Mail: carrie.whamond@scotent.co.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1179&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Gefahrstoff Katalysator Umweltverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik