Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalysator für den Umweltschutz

02.09.2003


Wissenschaftler in Schottland präsentierten jetzt eine frisch patentierte Katalysator-Technologie, die dabei helfen kann, die Umwelt von Halogenchemikalienabfällen zu reinigen.



Aquatische Umgebungen werden durch Schadstoffe aus einer Reihe von Quellen bedroht . Eine der zerstörerischsten Formen der Umweltverschmutzung ist diejenige durch halogenierte Chemikalien. Diese Substanzen besitzen bekanntermaßen biokumulative Eigenschaften - d.h. sie vergiften die Nahrungskette - und gelten daher rechtlich als Gefahrstoffe.



Halogenierte Chemikalien können das Wasser verunreinigen, wenn sie in Flüsse eingeleitet werden, aber auch die Ozonschicht schädigen und allgemein die menschliche Gesundheit gefährden. Sie sind giftige Abgase, die gewöhnlich entweder bei Störfällen in Chemiebetrieben, beim Umfüllen von Pestiziden oder sogar bei eher natürlichen Ereignissen wie z.B. Bränden freigesetzt werden. Als Versuch, die katastrophalen Auswirkungen dieser Chemikalien zu bekämpfen, entwickelte ein schottisches KMU ein voll automatisiertes Einphasen-Behandlungsverfahren mit optimalen Ergebnissen.

Bei der neuen Technologie handelt es sich um ein katalytisches System, bei dem - ähnlich wie bei den Katalysatoren in der Automobiltechnik - Palladium oder ein anderes Substrat auf ein herkömmliches mechanisches Trägermaterial aufgebracht wird. Wenn chemische Substanzen beispielsweise in einer Fabrik verbrannt oder thermisch oxidiert werden, bewirkt der Katalysator eine Sammlung, Absorption oder Umwandlung der dabei freigesetzten säurebildenden Gase. Gefahrstoffe wie z.B. Chlorwasserstoffe, Fluorwasserstoffe und Bromwasserstoffe werden auf diese Weise sicher entfernt.

Im Gegensatz zu anderen derzeit angewandten Technologien zum sicheren Entfernen von Fluorchlorkohlenwasserstoff (FCKW) und anderen giftigen Chemikalien bietet dieses Verfahren nicht nur mehr Sicherheit und Effizienz, sondern es ist auch weniger kostspielig. Es ist in Recycling-Technologien, zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung und zum Schutz gegen gefährliche Industriechemikalien einsetzbar. Die Forscher, die ihre Technologie bereits patentiert bekommen und ein Lizenzabkommen geschlossen haben, sind bereit, mit anderen Interessenten oder Experten bei der Entwicklung umweltfreundlicher Katalysatorsysteme zu kooperieren.

Kontakt

WHAMOND, Carrie

Scottish Enterprise Tayside
45 North Lindsay Street
DD11HT
Dundee
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1382-305599
Fax: +44-1382-305576
E-Mail: carrie.whamond@scotent.co.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1179&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Gefahrstoff Katalysator Umweltverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences