Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung umweltschonender Aquakulturverfahren zur Entlastung des Meeres

26.08.2003


Der Biologe Dr. Jens Kahle holt die Seezunge an Land. In großen Tanks will er am Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE den schmackhaften Plattfisch zur Marktreife heranmästen. Das zumindest ist das Ziel der Arbeiten, die Kahle mit seinem Projekt "Entwicklung umweltverträglicher Aquakulturverfahren zur nachhaltigen Kultur mariner Organismen in geschlossenen Systemen" verfolgt. Am Ende des Projektes steht, so hofft Kahle, eine fischgerechte und sehr umweltschonende Anlage, die den Menschen hilft, ihren Appetit auf Fisch - und damit hochwertiges Eiweiß - zu stillen. Wichtiger "Nebeneffekt": Der Wissenschaftler wird zum Unternehmer und damit zum potentiellen Arbeitgeber.



Fisch ist gesund. Dafür sprechen nicht nur Befunde, die an traditionell häufig Fisch konsumierenden Bevölkerungsgruppen der Welt erhoben wurden. Doch die Flossentiere werden knapp: Die Neufundlandbänke vor Kanada etwa, jahrhundertelang buchstäblich eine feste Bank für den Kabeljaufang, sind leergefischt. Auch in der Nordsee geht es den Beständen vieler Fischarten, wie Hering, Makrele, Kabeljau und Scholle, nicht gut. Entschärft werden könnte die sich zuspitzende Situation durch leistungsfähige Aquakulturverfahren. Doch Fisch-, Shrimp- oder Muschelfarming, wie es bislang betrieben wird, kann zu einer Belastung der Meere führen, zum Beispiel durch hohe Kotmengen, Einsatz von Medikamenten bei auf engstem Raum gehaltenen Meerestieren, oder durch die Gammelfischerei, die Fischmehl als den wichtigsten Rohstoff für die Fischfutterindustrie liefert, und vieles mehr.



Jens Kahle will einen anderen, einen neuen Weg gehen. "Integrierte Aquakultur" heißt die Zauberformel, mittels derer Meeresorganismen an Land umweltgerecht und weitestgehend unabhängig vom Meer produziert werden sollen. Viel Entwicklungsarbeit ist in diesem Zusammenhang noch zu leisten: Wie etwa organisiert man die Zuchtbassins am besten? Lassen sie sich stapeln? Wieviele Fische können auf wieviel Oberfläche bei welchem Wasservolumen auf gesunde Weise heranwachsen? Ist Ganzjahresbetrieb, z.B. unter Einbeziehung von "Gewächshäusern", möglich oder ist eine saisonale Strukturierung vorteilhafter? Kahle wird für die Beantwortung derartiger Fragen auch mit Dr. Uwe Waller vom Institut für Meereskunde an der Universität Kiel kooperieren. Waller arbeitet u.a. am Aufbau einer Wolfsbarschzucht. Die Kieler Forscher unterstützen Kahle auch mit Schiffseinsätzen zum Fang erwachsener Tiere, für die Nachzucht an Land.

Die Seezunge ist ein beliebter Speisefisch, für den sich hohe Preise erzielen lassen. So schlägt ein Kilo Seezunge, wenn es sich um größere Tiere ab etwa 500 g Gewicht und 30 bis 35 cm Länge handelt, mit ca. 30 Euro zu Buche. Wegen der lukrativen Preise betreiben in der Nordsee vor allem moderne holländische Baumkurrenkutter Seezungenfang, so daß sich die Situation für die Seezunge zukünftig weiter verschlechtern dürfte. Der Internationale Rat für Meeresforschung ICES beurteilte die Situation im Jahr 2000 so: Zwar hatte "der Bestand ... 1998 seinen ... niedrigsten Stand erreicht und sich seitdem wieder deutlich erholt." Doch wird der Seezungenbestand, so der ICES weiter, außerhalb sicherer biologischer Grenzen bewirtschaftetet. Das heißt, es bleiben nicht genügend erwachsene Tiere, um den Bestand zu halten oder zu vergrößern. Hier nun setzt das Projekt Kahles an: In den Tanks an Land soll ein Kreislaufsystem entstehen, dem - wenn überhaupt - nur minimale Mengen natürlichen Meerwassers zugeführt werden, das sich mit Hilfe von Tangen und Muscheln selber reinigt und sowohl Fische von der Larve bis zum marktreifen Tier als auch die notwendigen Futtertiere produziert. Hauptprodukt sollen zunächst die Seezungen sein, aber auch Muscheln, Algen und Würmer könnten vermarktet werden.

Vermarktbare Produkte sind ein wichtiges Ziel Kahles, denn sein Projekt, so will er es und so will es die EU als Förderer, soll in die berufliche Selbständigkeit führen. Dies ist die Bedingung, die die Europäische Union in ihrer Zielgebiet-2-Förderung an die Vergabe von EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) - bzw. ESF (Europäischer Sozialonds)-Mitteln knüpft. Antragsberechtigt für diese Art der Förderung sind ausschließlich Hochschulen in den entsprechenden Gebieten.

Kahles Projekt läuft über einen Zeitraum von drei Jahren und hat ein Finanzvolumen von rund 540 000 Euro. Die Hälfte davon ist inzwischen aus Mitteln der EU-Strukturförderung bewilligt. Die andere Hälfte stellen TERRAMARE, das Kieler Institut für Meereskunde sowie die Universität Oldenburg in Form von Infrastruktur und Personal bereit.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Berichte zu: Aquakulturverfahren Kieler Muschel Seezunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE