Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung umweltschonender Aquakulturverfahren zur Entlastung des Meeres

26.08.2003


Der Biologe Dr. Jens Kahle holt die Seezunge an Land. In großen Tanks will er am Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE den schmackhaften Plattfisch zur Marktreife heranmästen. Das zumindest ist das Ziel der Arbeiten, die Kahle mit seinem Projekt "Entwicklung umweltverträglicher Aquakulturverfahren zur nachhaltigen Kultur mariner Organismen in geschlossenen Systemen" verfolgt. Am Ende des Projektes steht, so hofft Kahle, eine fischgerechte und sehr umweltschonende Anlage, die den Menschen hilft, ihren Appetit auf Fisch - und damit hochwertiges Eiweiß - zu stillen. Wichtiger "Nebeneffekt": Der Wissenschaftler wird zum Unternehmer und damit zum potentiellen Arbeitgeber.



Fisch ist gesund. Dafür sprechen nicht nur Befunde, die an traditionell häufig Fisch konsumierenden Bevölkerungsgruppen der Welt erhoben wurden. Doch die Flossentiere werden knapp: Die Neufundlandbänke vor Kanada etwa, jahrhundertelang buchstäblich eine feste Bank für den Kabeljaufang, sind leergefischt. Auch in der Nordsee geht es den Beständen vieler Fischarten, wie Hering, Makrele, Kabeljau und Scholle, nicht gut. Entschärft werden könnte die sich zuspitzende Situation durch leistungsfähige Aquakulturverfahren. Doch Fisch-, Shrimp- oder Muschelfarming, wie es bislang betrieben wird, kann zu einer Belastung der Meere führen, zum Beispiel durch hohe Kotmengen, Einsatz von Medikamenten bei auf engstem Raum gehaltenen Meerestieren, oder durch die Gammelfischerei, die Fischmehl als den wichtigsten Rohstoff für die Fischfutterindustrie liefert, und vieles mehr.



Jens Kahle will einen anderen, einen neuen Weg gehen. "Integrierte Aquakultur" heißt die Zauberformel, mittels derer Meeresorganismen an Land umweltgerecht und weitestgehend unabhängig vom Meer produziert werden sollen. Viel Entwicklungsarbeit ist in diesem Zusammenhang noch zu leisten: Wie etwa organisiert man die Zuchtbassins am besten? Lassen sie sich stapeln? Wieviele Fische können auf wieviel Oberfläche bei welchem Wasservolumen auf gesunde Weise heranwachsen? Ist Ganzjahresbetrieb, z.B. unter Einbeziehung von "Gewächshäusern", möglich oder ist eine saisonale Strukturierung vorteilhafter? Kahle wird für die Beantwortung derartiger Fragen auch mit Dr. Uwe Waller vom Institut für Meereskunde an der Universität Kiel kooperieren. Waller arbeitet u.a. am Aufbau einer Wolfsbarschzucht. Die Kieler Forscher unterstützen Kahle auch mit Schiffseinsätzen zum Fang erwachsener Tiere, für die Nachzucht an Land.

Die Seezunge ist ein beliebter Speisefisch, für den sich hohe Preise erzielen lassen. So schlägt ein Kilo Seezunge, wenn es sich um größere Tiere ab etwa 500 g Gewicht und 30 bis 35 cm Länge handelt, mit ca. 30 Euro zu Buche. Wegen der lukrativen Preise betreiben in der Nordsee vor allem moderne holländische Baumkurrenkutter Seezungenfang, so daß sich die Situation für die Seezunge zukünftig weiter verschlechtern dürfte. Der Internationale Rat für Meeresforschung ICES beurteilte die Situation im Jahr 2000 so: Zwar hatte "der Bestand ... 1998 seinen ... niedrigsten Stand erreicht und sich seitdem wieder deutlich erholt." Doch wird der Seezungenbestand, so der ICES weiter, außerhalb sicherer biologischer Grenzen bewirtschaftetet. Das heißt, es bleiben nicht genügend erwachsene Tiere, um den Bestand zu halten oder zu vergrößern. Hier nun setzt das Projekt Kahles an: In den Tanks an Land soll ein Kreislaufsystem entstehen, dem - wenn überhaupt - nur minimale Mengen natürlichen Meerwassers zugeführt werden, das sich mit Hilfe von Tangen und Muscheln selber reinigt und sowohl Fische von der Larve bis zum marktreifen Tier als auch die notwendigen Futtertiere produziert. Hauptprodukt sollen zunächst die Seezungen sein, aber auch Muscheln, Algen und Würmer könnten vermarktet werden.

Vermarktbare Produkte sind ein wichtiges Ziel Kahles, denn sein Projekt, so will er es und so will es die EU als Förderer, soll in die berufliche Selbständigkeit führen. Dies ist die Bedingung, die die Europäische Union in ihrer Zielgebiet-2-Förderung an die Vergabe von EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) - bzw. ESF (Europäischer Sozialonds)-Mitteln knüpft. Antragsberechtigt für diese Art der Förderung sind ausschließlich Hochschulen in den entsprechenden Gebieten.

Kahles Projekt läuft über einen Zeitraum von drei Jahren und hat ein Finanzvolumen von rund 540 000 Euro. Die Hälfte davon ist inzwischen aus Mitteln der EU-Strukturförderung bewilligt. Die andere Hälfte stellen TERRAMARE, das Kieler Institut für Meereskunde sowie die Universität Oldenburg in Form von Infrastruktur und Personal bereit.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Berichte zu: Aquakulturverfahren Kieler Muschel Seezunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften