Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompostierbare Produkte: Deutsch-Niederländische Zusammenarbeit in der Zertifizierung

21.08.2003
Das niederländische Keurmerkinstuut und die DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbH haben ihre Zusammenarbeit bei der Zertifizierung von kompostierbaren Werkstoffen beschlossen.

Dank der Vereinbarung können Hersteller kompostierbarer Produkte ein gemeinsames Zertifizierungssystem in Anspruch nehmen und in Deutschland wie auch in den Niederlanden das gleiche Kompostierbarkeitszeichen nutzen.

Produkte aus biologisch abbaubaren Werkstoffen können zusammen mit anderem Biomüll entsorgt werden. Die niederländische Abfallwirtschaftsvereinigung (VVAV) erlaubt die Sammlung und Entsorgung über die Biotonne ab dem 1. September 2003. Die Produkte müssen allerdings zertifiziert und gekennzeichnet sein. Kompostierbare Biomüllbeutel ab einer Größe von 120 Liter müssen zusätzlich das niederländische Umweltzeichen (Milieukeur-Zeichen) tragen.

Ihre Praxistauglichkeit haben kompostierbare Werkstoffe jüngst im Kasseler Modellversuch bewiesen, dem weltweit größten Praxistest für kompostierbare Verpackungen (siehe auch www.modellprojekt-kassel.de). Eine Vielzahl von kompostierbaren Produkten, von der Tragetasche über Gemüseverpackungen bis hin zu Butterumwicklern, wurden von den Kasselern gut bewertet.

Nach dem Versuch kannten acht von zehn Konsumenten die neuen Verpackungen und ihre Vorteile.

89 Prozent der Kasseler, die die neuen Produkte gekauft hatten, beurteilten deren Qualität als gut oder sogar sehr gut und würden sie wieder kaufen.

Mehr als ein Drittel der Konsumenten würden für Verpackungen aus biologisch abbaubaren Werkstoffen Mehrkosten in Kauf nehmen.

Konsumenten wissen, wie kompostierbare Produkte entsorgt werden können. Die Qualität des gesammelten Biomülls hat sich nicht verschlechtert.

"Mit den Ergebnissen des Kasseler Modellversuchs und der Kooperation zwischen dem Keurmerkinstituut und DIN CERTCO werden sich kompostierbare Verpackungen im Markt verstärkt durchsetzen", resümiert Jürgen Neun, Geschäftsführer von DIN CERTCO. "Unsere gemeinsame Vision ist die eines vereinheitlichten Zertifizierungssystems für kompostierbare Produkte in Europa", so Willem van Weperen, Geschäftsführer des Keurmerkinstituuts.

Eine vollständige Liste von zertifizierten Produkten finden Sie auf der Website von DIN CERTCO (www.dincertco.de).

DIN CERTCO ist die Zertifizierungsgesellschaft des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN). Keurmerkinstituut ist eine niederländische Zertifizierungsstelle, die u.a. das nationale niederländische Umweltzeichen (Milieukeur) vergibt.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an:

DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbH
Markus Weber
Produkt Manager
Burggrafenstr. 6
10787 Berlin
Telefon: +49 30 2601-2731
EMail:markus.weber@dincertco.de
Keurmerkinstituut
Postbus 45
2700 AA Zoetermeer
Tel: 079-3637000

| directnews AG
Weitere Informationen:
http://www.modellprojekt-kassel.de
http://www.dincertco.de
http://www.keurmerk.nl

Weitere Berichte zu: Biomüll Verpackung Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE