Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettungsaktion für Korallen

13.08.2003


Unter dem Namen "Waibulabula" kämpfen die Fidschi-Insulaner nun für ihre schwer in Mitleidenschaft gezogenen Korallenriffe an der Südküster der Hauptinsel Viti Levu. Abwässer aus Landwirtschaft und Fremdenverkehr haben den inneren Riffen der "Coral Coast" schwere Schäden angerichtet. Die kleine Inselrepublik im Pazifik will mit dem Projekt auch für andere Inselstaaten ein Beispiel sein, berichtet BBC-Online.



Hauptschuld an den schweren Schäden der Riffe trägt die Landwirtschaft. Die Insel Viti Levu bekommt durch ihre Lage relativ große Mengen an Niederschlägen. Dadurch werden Nährstoffe und Düngemittel in großen Mengen ins Meer getragen. Die Westküste der Insel ist eines der größten Anbaugebiete von Zuckerrohr. Die Monokulturen verwenden große Mengen an Düngern und anderen Chemikalien, die alle ins Meer gespült werden. Die Hauptstadt Suva, im Südosten Viti Levus gelegen, ist mit knapp 80.000 Einwohnern die größte Stadt im Südpazifik. Viele Flüsse transportieren Abwässer aus Industrie, Landwirtschaft und Haushalten ins Meer. "Schon seit Jahren sind die Gewässer um Suva stark verunreinigt", berichten zahlreiche Wissenschaftler und warnen sogar vor dem Genuss von Fisch aus der Umgebung von Suva.

... mehr zu:
»Ressource »Riff


Die Riffe an der Coral Coast locken jährlich tausende Touristen aus allen möglichen Ländern nach Fidschi. Nun sind es die Touristen, die Mitschuld am katastrophalen Zustand der Schutzwälle gegen das offene Meer haben. Viele der Touristenhotels an der Coral Coast verfügen zwar über einfache Klärsysteme, dennoch läuft zu nährstoffreiches Wasser ins Meer. Korallenpolypen, die extrem empfindlich gegen Änderungen des Salz- und Nährstoffgehalts reagieren, sterben ab. Damit nimmt auch der Fischbestand an den zerstörten Korallenriffen ab.

Nun hat die "Foundation for the Peoples of the South Pacific" zu massiven Mitteln gegriffen, um dem Korallensterben ein Ende zu bereiten: Einige der Hotelanlagen errichten Feuchtbiotope, die den Nährstoffeintrag ins Meer verhindern, andere Resorts verbessern ihre Klärsysteme. Getrockneter Schlamm wird ausgebaggert und separat entsorgt. In mehreren Tauchaktionen wurden die korallenfressenden "Dornenkronen-Seesterne" gesammelt und vernichtet. Erste Erfolge sind schon bemerkbar: "Raubfische, die die nährstoffreichen Gewässer als Jagdgebiet bevorzugen, sind wieder gekommen", so Austin Bowden-Kerby, der an der Coral Garden Initiative mitarbeitet. "Dadurch wird der Algenwuchs etwas eingedämmt", erklärt der Forscher. Federführend an der Aktion beteiligt ist die Wissenschaftlerin Wana Sivoi, die als Koordinatorin der Foundation for the Peoples of the South Pacific in Fidschi arbeitet. "Wenn jemand viel Geld aber keine Ressourcen mehr hat, wird er feststellen müssen, dass Geld nicht essbar ist. Aus diesem Grund sind die Ressourcen das wichtigste, was es gibt, denn ohne sie sind die Menschen nicht überlebensfähig", so Sivoi. Daher sei es gerade für kleine Lebensräume wie Fidschi extrem wichtig diese Ressourcen zu erhalten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.counterpart.org

Weitere Berichte zu: Ressource Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie