Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettungsaktion für Korallen

13.08.2003


Unter dem Namen "Waibulabula" kämpfen die Fidschi-Insulaner nun für ihre schwer in Mitleidenschaft gezogenen Korallenriffe an der Südküster der Hauptinsel Viti Levu. Abwässer aus Landwirtschaft und Fremdenverkehr haben den inneren Riffen der "Coral Coast" schwere Schäden angerichtet. Die kleine Inselrepublik im Pazifik will mit dem Projekt auch für andere Inselstaaten ein Beispiel sein, berichtet BBC-Online.



Hauptschuld an den schweren Schäden der Riffe trägt die Landwirtschaft. Die Insel Viti Levu bekommt durch ihre Lage relativ große Mengen an Niederschlägen. Dadurch werden Nährstoffe und Düngemittel in großen Mengen ins Meer getragen. Die Westküste der Insel ist eines der größten Anbaugebiete von Zuckerrohr. Die Monokulturen verwenden große Mengen an Düngern und anderen Chemikalien, die alle ins Meer gespült werden. Die Hauptstadt Suva, im Südosten Viti Levus gelegen, ist mit knapp 80.000 Einwohnern die größte Stadt im Südpazifik. Viele Flüsse transportieren Abwässer aus Industrie, Landwirtschaft und Haushalten ins Meer. "Schon seit Jahren sind die Gewässer um Suva stark verunreinigt", berichten zahlreiche Wissenschaftler und warnen sogar vor dem Genuss von Fisch aus der Umgebung von Suva.

... mehr zu:
»Ressource »Riff


Die Riffe an der Coral Coast locken jährlich tausende Touristen aus allen möglichen Ländern nach Fidschi. Nun sind es die Touristen, die Mitschuld am katastrophalen Zustand der Schutzwälle gegen das offene Meer haben. Viele der Touristenhotels an der Coral Coast verfügen zwar über einfache Klärsysteme, dennoch läuft zu nährstoffreiches Wasser ins Meer. Korallenpolypen, die extrem empfindlich gegen Änderungen des Salz- und Nährstoffgehalts reagieren, sterben ab. Damit nimmt auch der Fischbestand an den zerstörten Korallenriffen ab.

Nun hat die "Foundation for the Peoples of the South Pacific" zu massiven Mitteln gegriffen, um dem Korallensterben ein Ende zu bereiten: Einige der Hotelanlagen errichten Feuchtbiotope, die den Nährstoffeintrag ins Meer verhindern, andere Resorts verbessern ihre Klärsysteme. Getrockneter Schlamm wird ausgebaggert und separat entsorgt. In mehreren Tauchaktionen wurden die korallenfressenden "Dornenkronen-Seesterne" gesammelt und vernichtet. Erste Erfolge sind schon bemerkbar: "Raubfische, die die nährstoffreichen Gewässer als Jagdgebiet bevorzugen, sind wieder gekommen", so Austin Bowden-Kerby, der an der Coral Garden Initiative mitarbeitet. "Dadurch wird der Algenwuchs etwas eingedämmt", erklärt der Forscher. Federführend an der Aktion beteiligt ist die Wissenschaftlerin Wana Sivoi, die als Koordinatorin der Foundation for the Peoples of the South Pacific in Fidschi arbeitet. "Wenn jemand viel Geld aber keine Ressourcen mehr hat, wird er feststellen müssen, dass Geld nicht essbar ist. Aus diesem Grund sind die Ressourcen das wichtigste, was es gibt, denn ohne sie sind die Menschen nicht überlebensfähig", so Sivoi. Daher sei es gerade für kleine Lebensräume wie Fidschi extrem wichtig diese Ressourcen zu erhalten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.counterpart.org

Weitere Berichte zu: Ressource Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie