Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Massenaussterben" der Flora und Fauna Südostasiens

25.07.2003


75 Prozent des Regenwaldes werden 2100 verschwunden sein



Die Zahl der vom Aussterben bedrohten Arten ist in keinem Teil der Welt schlimmer als in Südostasien. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature. Bis 2100 werden 75 Prozent des Regenwaldes in Südostasien verschwunden sein, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Regenwald »Schmetterling »Spezie


Als Beispiel wird der Stadtstaat Singapur herangezogen, dessen natürlicher Lebensraum für wildlebende Arten seit 1819 um 95 Prozent gesunken ist. Aber nicht nur Singapur ist als negatives Beispiel auffallend. Auch das benachbarte Malaysia leidet unter Rodungen und massiven Verlusten der natürlichen Lebensräume für Wildtiere. Südostasien ist für die Biodiversität der Erde ein "Hotspot", denn in diesem Gebiet ist die biologische Vielfalt besonders reichhaltig. Am schlimmsten betroffen, so die Forscher aus Australien, Japan und Singapur, sind alle Arten, die in den Wäldern leben. Dazu zählen Schmetterlinge, Fische, Vögel und zahlreiche Säugetiere. Der Anteil von Regenwäldern in Singapur beträgt heute nur noch 0,25 Prozent der Gesamtfläche. "Wenn alle Regenwälder in Südostasien in dieser Geschwindigkeit verschwinden, werden bis zum Ende des Jahrhunderts 40 Prozent aller Spezies der Region ausgestorben sein", schreiben die Experten. Mindestens die Hälfte dieser Arten ist in dieser Region endemisch, das heißt, diese Spezies kommen nirgendwo anders auf der Erde vor. Betroffen sind davon auch Insekten, Krustentiere, Amphibien und Reptilien.

Die Zahlen von Singapur sind nach Angaben der Forscher drastisch, denn seit der Kolonialisierung der Briten 1819 gingen von den bekannten 3.196 Arten mindestens 881 verloren. 95 Prozent des Regenwaldes wurde gerodet, weniger als zehn Prozent des erhaltenen Waldes verfügten noch über Primärbestand. Besonders stark betroffen vom Aussterben waren Schmetterlinge, Süßwasserfische, Vögel und Säuger. Grund für die hohe Rate ist der Verlust des Lebensraumes, aber auch die Jagd auf Säugetiere. Der letzte Tiger Singapurs wurde 1930 erlegt

Die Forscher wollen mit der Aufklärung über den Verlust der Arten aber auch Nachbarländer vor der drohenden Gefahr warnen. Denn nach Schätzungen der Experten werden bis 2100 74 Prozent der Wälder verschwunden sein. Dabei werden zwischen 13 und 42 Prozent aller wildlebenden Arten ausgerottet sein. "Das ist angesichts der Tatsache, dass so große Flächen des Waldes verschwinden, eine realistische Zahl", meint Caroline Pollock vom IUCN-Red-List-Programme. Dass die Zahl der gefährdeten Spezies aber noch wesentlich höher sein könnte, schließt die Expertin nicht aus.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://news.bbc.co.uk
http://www.iucn.org

Weitere Berichte zu: Regenwald Schmetterling Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie