Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wollige Napfschildlaus breitet sich weiter in Deutschland aus

17.07.2003


Bekämpfung nicht möglich


Dr. Thomas Schröder von der Biologischen Bundesanstalt untersuchte in Braunschweig die Verbreitung der Wolligen Napfschildlaus
(Foto: W. Wohlers, BBA)


Der Baumstamm ist übersät mit Weibchen und den in Wachswolle gehüllten Eiern der Wolligen Napfschildlaus (Foto: T. Schröder, BBA)



Die Wollige Napfschildlaus breitet sich weiter in Deutschland aus. Seit ihrem ersten Auftreten 1989 in Köln/Bonn hat sie im Süden München, im Norden Kiel und im Osten Berlin erreicht. Diese nur einen halben Zentimeter große Schildlaus mit dem drolligen Namen kann Äste und Baumstämme mit ihrer weißen, wachsartigen Wolle völlig überziehen und dadurch unansehnlich machen. Sie stört aber vor allem durch ihren klebrigen, zuckerhaltigen Kot, wenn er auf parkende Autos fällt, ähnlich wie bei der Lindenzierlaus.

... mehr zu:
»Eier »Napfschildlaus »Schildlaus »Äste


Von einer chemischen Bekämpfung rät die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig generell ab. Große Bäume könnten im innerstädtischen Bereich unmöglich mit Insektenbekämpfungsmitteln behandelt werden. Zwar gibt es Parasiten und Räuber, die die Wollige Napfschildlaus fressen, aber zurzeit können diese die neue Schildlaus nicht unter Kontrolle halten. Ob bestimmte Marienkäferarten wirklich helfen, wenn sie in großen Mengen gezüchtet und freigelassen werden, muss erst noch getestet werden.

Die Wollige Napfschildlaus trat in Europa vor 40 Jahren das erste Mal in England auf. Völlig unbekannt ist, wo sie eigentlich herkommt. Sie befällt viele verschiedene Baumarten und Sträucher, unter anderem Linde, Ahorn und die Rosskastanie. Ein Weibchen kann bis zu 3000 Eier legen. Da Männchen nicht notwendig sind, kann durch eine einzige Schildlaus wie aus dem Nichts in kurzer Zeit ein großer Befall auftreten.

Die Schildläuse leben im Sommer an den Blättern. Vor dem Blattfall im Herbst kriechen sie auf die Äste, um dort den Winter zu verbringen. Im Frühjahr krabbeln sie zum Eierlegen auf Stämme und dicke Äste. Die Weibchen legen Ende April ihre Eier, die in Eisäcke aus weißem Wachs eingehüllt werden. Sie sterben dann und bedecken das Eigelege mit ihrem braunen Körper, der wie ein Napf oder Schild aussieht, daher der Name. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven verbreiten sich auf dem ganzen Baum oder werden mit dem Wind in die Umgebung verfrachtet. Achtung beim Baumschnitt: Geschnittene und befallene Äste sollten nur im geschlossenen LKW transportiert werden, da die Laus sonst verschleppt wird, warnt die Biologische Bundesanstalt.

Durch die Wollige Napfschildlaus sterben die Bäume nicht ab. Auf dem zuckerhaltigen Kot wachsen jedoch Russtaupilze, die die Blattoberfläche schwarz verfärben und kaum Sonnenlicht durchlassen, so dass die Bäume nicht gut gedeihen. Die Blätter fallen aber nicht ab. Der lateinische Name der Wolligen Napfschildlaus ist Pulvinaria regalis. Eine nahe verwandte Art ist die Wollige Rebenschildlaus Pulvinaria vitis, die vor allem an Birken auftritt, aber auch viele andere Bäume, Sträucher und Vitis- das heißt Weinarten befällt. Diese Schildlaus wird von den einheimischen Nützlingen so stark dezimiert, dass sie kaum auffällt. Ob bei der Wolligen Napfschildlaus ein solches biologisches Gleichgewicht später einmal zu einem kaum bemerkbaren Befall führen wird ist zu hoffen.

Dr. P. W. Wohlers | BBLF
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/mitteil/presse/030717.htm

Weitere Berichte zu: Eier Napfschildlaus Schildlaus Äste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften