Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wollige Napfschildlaus breitet sich weiter in Deutschland aus

17.07.2003


Bekämpfung nicht möglich


Dr. Thomas Schröder von der Biologischen Bundesanstalt untersuchte in Braunschweig die Verbreitung der Wolligen Napfschildlaus
(Foto: W. Wohlers, BBA)


Der Baumstamm ist übersät mit Weibchen und den in Wachswolle gehüllten Eiern der Wolligen Napfschildlaus (Foto: T. Schröder, BBA)



Die Wollige Napfschildlaus breitet sich weiter in Deutschland aus. Seit ihrem ersten Auftreten 1989 in Köln/Bonn hat sie im Süden München, im Norden Kiel und im Osten Berlin erreicht. Diese nur einen halben Zentimeter große Schildlaus mit dem drolligen Namen kann Äste und Baumstämme mit ihrer weißen, wachsartigen Wolle völlig überziehen und dadurch unansehnlich machen. Sie stört aber vor allem durch ihren klebrigen, zuckerhaltigen Kot, wenn er auf parkende Autos fällt, ähnlich wie bei der Lindenzierlaus.

... mehr zu:
»Eier »Napfschildlaus »Schildlaus »Äste


Von einer chemischen Bekämpfung rät die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig generell ab. Große Bäume könnten im innerstädtischen Bereich unmöglich mit Insektenbekämpfungsmitteln behandelt werden. Zwar gibt es Parasiten und Räuber, die die Wollige Napfschildlaus fressen, aber zurzeit können diese die neue Schildlaus nicht unter Kontrolle halten. Ob bestimmte Marienkäferarten wirklich helfen, wenn sie in großen Mengen gezüchtet und freigelassen werden, muss erst noch getestet werden.

Die Wollige Napfschildlaus trat in Europa vor 40 Jahren das erste Mal in England auf. Völlig unbekannt ist, wo sie eigentlich herkommt. Sie befällt viele verschiedene Baumarten und Sträucher, unter anderem Linde, Ahorn und die Rosskastanie. Ein Weibchen kann bis zu 3000 Eier legen. Da Männchen nicht notwendig sind, kann durch eine einzige Schildlaus wie aus dem Nichts in kurzer Zeit ein großer Befall auftreten.

Die Schildläuse leben im Sommer an den Blättern. Vor dem Blattfall im Herbst kriechen sie auf die Äste, um dort den Winter zu verbringen. Im Frühjahr krabbeln sie zum Eierlegen auf Stämme und dicke Äste. Die Weibchen legen Ende April ihre Eier, die in Eisäcke aus weißem Wachs eingehüllt werden. Sie sterben dann und bedecken das Eigelege mit ihrem braunen Körper, der wie ein Napf oder Schild aussieht, daher der Name. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven verbreiten sich auf dem ganzen Baum oder werden mit dem Wind in die Umgebung verfrachtet. Achtung beim Baumschnitt: Geschnittene und befallene Äste sollten nur im geschlossenen LKW transportiert werden, da die Laus sonst verschleppt wird, warnt die Biologische Bundesanstalt.

Durch die Wollige Napfschildlaus sterben die Bäume nicht ab. Auf dem zuckerhaltigen Kot wachsen jedoch Russtaupilze, die die Blattoberfläche schwarz verfärben und kaum Sonnenlicht durchlassen, so dass die Bäume nicht gut gedeihen. Die Blätter fallen aber nicht ab. Der lateinische Name der Wolligen Napfschildlaus ist Pulvinaria regalis. Eine nahe verwandte Art ist die Wollige Rebenschildlaus Pulvinaria vitis, die vor allem an Birken auftritt, aber auch viele andere Bäume, Sträucher und Vitis- das heißt Weinarten befällt. Diese Schildlaus wird von den einheimischen Nützlingen so stark dezimiert, dass sie kaum auffällt. Ob bei der Wolligen Napfschildlaus ein solches biologisches Gleichgewicht später einmal zu einem kaum bemerkbaren Befall führen wird ist zu hoffen.

Dr. P. W. Wohlers | BBLF
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/mitteil/presse/030717.htm

Weitere Berichte zu: Eier Napfschildlaus Schildlaus Äste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau