Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monitoring-System für Obst und Gemüse aus ökologischem Landbau

11.07.2003


Mit dem Aufbau eines Monitoring-Systems für Obst und Gemüse im Naturkostfachhandel werden koordinierte Rückstandsanalysen dauerhafter Bestandteil der Qualitätssicherung im Naturkostmarkt.

... mehr zu:
»BNN »Gemüse »Landbau »Monitoring-System

Ein umfangreicher, bundesweiter Datenpool soll Auskunft geben über die Rückstandbelastung von Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau. Das neuartige Qualitätssicherungsprojekt startete zum 1.7.2003 im Rahmen des vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) aufgelegten Bundesprogramms Ökologischer Landbau.

Hauptbestandteil des Monitoring-Systems der Naturkostbranche ist ein risikoorientierter Probenziehungsplan, der produkt- und saisonbezogen das Risiko einer Pestizidanwendung berücksichtigt. "Betrugs- und Kontaminationsfälle können so effizienter aufgedeckt werden", so Elke Röder, Geschäftsführerin des BNN Herstellung und Handel. "Die Rückstandsanalysen, die auf Endkontrollen basieren, sollen dabei nicht die prozessorientierten Qualitätssicherungsmaßnahmen ersetzen. Ziel ist es hingegen, konventionelle Produkte, die als "Bio" deklariert werden, aufzuspüren und damit eine effiziente, glaubwürdige Kontrolle vor Verbrauchertäuschungen zu etablieren," so Röder weiter.


"Einer aktuellen Untersuchung zur Rückstandssituation bei Bio-Lebensmitteln zufolge sind Öko-Lebensmittel zu 95 Prozent frei von Pflanzenschutzmitteln (Quelle: Öko-Monitoring-Programm Baden-Württembergs 2002). Dies ist ein wirklich erfreuliches Ergebnis und bestätigt die Wirksamkeit von Prozesskontrollen. Mit dem neuen Monitoring-System für Obst und Gemüse im Naturkosthandel können wir den restlichen 5 Prozent, bei denen Rückstandsspuren nachgewiesen werden konnten, effektiver auf die Spur kommen," erklärt Röder das innovative System. Ein eigenes, neu zu gestaltendes Qualitätssiegel soll die über das normale Maß hinausgehenden Qualitätsanstrengungen der beteiligten Unternehmen dokumentieren und im Rahmen der handelsinternen Kommunikation Anwendung finden.

Art und Umfang der Analyseaktionen

In dreiwöchigen Rhythmus werden zwei bis drei Produktgruppen mit rund 10 Proben analysiert. 80 Prozent der Proben werden dabei im Naturkostgroßhandel gezogen, 20 Prozent im Naturkost-Einzelhandel. Für den Naturkostmarkt ist damit ein hoher Abdeckungsgrad sichergestellt.

Im Vordergrund der Untersuchungen steht die Analyse auf Pflanzenschutzmittel. Diese sind jedoch eine heterogene Gruppe von verschiedenen Pestiziden, die einer zielgerichteten Analysemethode bedürfen. Der BNN Herstellung und Handel konnte sich hierzu das Know How der beiden führenden Labore für ökologische erzeugt Lebensmittel, das Labor Dr. Specht & Partner in Hamburg sowie das Institut Fresenius in Berlin sichern.

Projektbeteiligte

Projektträger ist der BNN Herstellung und Handel, die Projektleitung obliegt Dr. Sylvia Mahnke-Plesker. Neben einem Lenkungsgremium wird ein Beirat das umfangreiche Qualitätssicherungsprojekt betreuen und überwachen. Mit derzeit 27 deutschen Naturkostgroßhändlern und Importeuren haben sich fast alle Marktbeteiligten für eine Teilnahme ausgesprochen. Interessensbekundungen aus dem Ausland bestärken die Akteure in ihrer Arbeit.

| www.agrar.de
Weitere Informationen:
http://www.n-bnn.de

Weitere Berichte zu: BNN Gemüse Landbau Monitoring-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie