Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampagne zur Erforschung der tropischen Urwalddächer gestartet

11.07.2003


Ein internationales Netzwerk zur Erforschung der Urwalddächer der tropischen Regionen soll Licht ins Dunkel der Flora und Fauna bringen.



Wissenschaftler vermuten nämlich, dass 40 Prozent aller Spezies in den höheren Baumregionen der tropischen Urwälder leben. Die Initiative Global Canopy Programme (GCP) hat heute, Freitag eine neue Kampagne gestartet, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Lebewesen »Regenwald


Neben der Bedeutung der biologischen Vielfalt der Baumwipfel wollen die Forscher auch noch die Auswirkungen der Klimaveränderung untersuchen. Die Angst der Wissenschaftler, dass der Verlust der Regenwälder schneller vor sich geht als die Erkenntnisse der Forschung, ist berechtigt, denn neueste Zahlen beweisen, dass die Regenwälder Brasiliens in den vergangenen Jahren stärker zurückgingen als bisher vermutet.

Die 20:20-Kampagne des GCP will in den kommenden 20 Jahren 20 Observatorien über den Baumwipfeln der Wälder errichten. Zehn solcher Stationen, die aus Kränen und Ballons bestehen, wurden in den Wipfeln der gemäßigten Wälder bereits errichtet. Nun sollen zehn weitere in besonders artenreichen Wäldern in Brasilien, Ecuador, West Afrika und Indien folgen. Auch an diesen Stationen sollen Messungen über Änderungen der klimatischen Bedingung und Untersuchungen über das Leben der Tiere und Pflanzen durchgeführt werden.

"Die Baumwipfel zählen zu den Teilen der Wälder, die am artenreichsten und am wenigsten erforscht sind", so der britische Zoologe und GCP-Direktor Andrew Mitchell. Das Projekt erhält unter anderem Unterstützung vom UN-Umweltschutzprogramm UNEP. UNEP-Direktor Klaus Töpfer sieht im Programm auch die Chance weitere Verluste der Artenvielfalt zu verhindern. Darüber hinaus unterstreicht Töpfer den Ansatz, dass artenreiche Wälder auch das Überleben von lokalen Lebensgemeinschaften wie Dörfern sichern.

"Was wir machen, wäre vor zehn Jahren nicht möglich gewesen", so Mitchell. Neue Technologien wie etwa die Errichtung fixer Kräne, an denen mobile Ballons zur Verfügung stehen, sorgen für flexible Einsatzmöglichkeiten in den Baumkronen. Früher wurden Leinen auf Bäume gezogen und daran einfache Gangways montiert. "Zur Erforschung der Lebewesen wurden Pestizide in die Kronen gesprüht. Die toten Tiere wurden anschließend wissenschaftlich untersucht", erklärt Mitchell. Neben der Bedeutung als Habitat zahlreicher Lebewesen wird in den Baumkronen der größte Teil von Sauerstoff abgegeben und CO2 aufgenommen.

Über den Relaunch des GCP-Programms wird auch in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science berichtet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.globalcanopy.org
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Lebewesen Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics