Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kastanien-Miniermotte setzt ihre Invasion fort

09.07.2003



An Kastanienbäumen zeichnet sich vielerorts wieder ein sehr auffälliger Befall mit der Rosskastanien-Miniermotte ab. Die Blätter befallener Bäume weisen braune Stellen auf, die sich rasch vergrößern. Das verfärbte Laub wird vorzeitig abgeworfen. Gegen den mittlerweile in ganz Deutschland verbreiteten Schädling hilft am besten die Beseitigung des Kastanienlaubes im Herbst.


Die Kastanie ist als Alleebaum in unseren Städten ebenso beliebt wie als Schattenspender in Biergärten oder Parkanlagen. Seit einigen Jahren breitet sich die Rosskastanien-Miniermotte (Cameraria ohridella), ein winziger Schmetterling, von Süden her in Deutschland aus. Die Larven des Falters minieren in den Blättern, die in Folge verbräunen und bei starkem Befall ganz verdorren. Der Laubfall beginnt dann schon im August.

Auf einer Fachtagung am 24./ 25. Juni 2003 an der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig haben Experten über mögliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Kastanien-Miniermotte beraten.


Da eine chemische Bekämpfung in der Regel nicht in Frage kommt, biologische Verfahren derzeit auch nicht zur Verfügung stehen, bleibt als einzige wirksame Methode die möglichst vollständige Entfernung und Vernichtung des Falllaubes. Auf diese Weise kann die Population gesenkt werden. Man sollte dabei darauf achten, dass kein Laub unter Büschen oder Hecken verbleibt, da bereits wenige Blätter für einen erneuten Befall ausreichen. Ein Tipp für Privatpersonen: Sie können das Laub durchaus kompostieren, sofern Sie sicherstellen, dass es in Ihrem Komposter bis zum nächsten Sommer von einer rund 15 cm dicken Schicht unbefallenem Laub, Grasschnitt oder Ähnlichem bedeckt ist. Die Hoffnung der Experten geht dahin, dass sich im Laufe der Jahre heimische Gegenspieler, zum Beispiel parasitische Insekten, auf den Neueinwanderer einstellen und zur Regulierung der Population beitragen. Interessante Versuche werden auch mit Lockstoffen (Pheromone, Kairomone) durchgeführt, bisher zeichnen sich aber noch keine praxistauglichen Verfahren (z.B. Massenfang mit Lockstoff-Fallen) ab.

Zur Geschichte und Verbreitung: 1984 wurde der Kleinschmetterling zum ersten Mal in der Nähe des Ohrid-Sees in Mazedonien entdeckt (daher der Artname ohridella). Seitdem konnte sich der Schädling in weiten Teilen Mitteleuropas etablieren. Deutschland ist bis hoch nach Schleswig-Holstein besiedelt. Aktuell breitet er sich in Frankreich und sogar in England aus. Eine Ausbreitung bis Skandinavien erscheint möglich. Die Kastanien-Miniermotte befällt im Wesentlichen die weißblühende Rosskastanie. Die nah verwandte rotblühende Kastanie ist deutlich weniger anfällig. Auch an Ahorn wurde die Miniermotte schon beobachtet, allerdings nur in unmittelbarer Nachbarschaft von stark befallenen Kastanien.

Im Rahmen des EU-Projekts "CONTROCAM", das eine Arbeitsgruppe an der TU München koordiniert, wird an einer dauerhaften biologischen Kontrolle des Schädlings geforscht. Nähere Informationen sind im Internet unter der Adresse www.cameraria.de zu erhalten.

Ein Artikel im ForschungsReport 2/2001 stellt die Rosskastanien-Miniermotte vor und zeigt typische Schadbilder. Darüber hinaus hat die BBA mit Unterstützung der Ständigen Konferenz der Gartenamtsleiter beim Deutschen Städtetag (GALK) und der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. ein bebildertes Faltblatt herausgegeben, das die Symptome zeigt und helfen kann, einen Befall zu erkennen. Das Faltblatt sowie der ForschungsReport können gegen Einsendung von Rückporto (Flatblatt: 0,55 €; ForschungsReport 0,77 €) bei der Pressestelle der BBA, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig bestellt werden.

Dr. Michael Welling | BMVEL
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de
http://basis.zadi.de/FORSCHUNGSREPORTRESSORT/DDD/T1_01_1328.pdf
http://www.bba.de/veroeff/popwiss/miniermotte.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie