Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-finanziertes Projekt entwickelt neue Methode zur Messung von Verschmutzung an kulturellen Stätten

23.06.2003


Ein von der Europäischen Kommission finanziertes Projektteam entwickelt eine neue Methode zur Überwachung von Umweltverschmutzung in Museen und Galerien. Die Technologie könnte es Kuratoren eines Tages ermöglichen, das Potenzial für Schäden durch den Einsatz einfacher und erschwinglicher Technologie kontinuierlich zu überwachen.



Das MIMIC-Projekt (mikroklimatische Innenüberwachung in kulturellen Stätten, Microclimate Indoor Monitoring in Cultural Heritage Preservation) wird teilweise unter dem Programm "Umwelt, Energie und nachhaltige Entwicklung" des Fünften Rahmenprogramms finanziert und bringt Partner aus dem VK, Italien, Spanien, Dänemark und den Niederlanden zusammen.



In Zusammenarbeit mit Zentren kulturellen Erbes wie dem Alcázar in Segovia (Spanien) hat das Team eine Reihe kostengünstiger Schadensmesser (Geräte zum Entdecken von Schwebstaub) verwendet, um die Auswirkungen von Schadstoffkombinationen, die Schwellenwerte für Schäden und lokale mikroklimatische Anomalien zu bewerten.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Bewertungsmethoden, die auf dem Pumpen von Luft in einen Detektor basieren, sind die Schadensmesser passiv und wesentlich geeigneter für die Verwendung in kulturellen Stätten.

Einer der Projektpartner ist das Institute for Atmospheric Pollution im nationalen Forschungsrat (CNR) von Italien. Franco De Santis, ein Forscher des Instituts, erklärte: "Der passive Probensammler, den wir entworfen haben, hat mehrere Vorteile im Vergleich zu den herkömmlichen Geräten: niedrige Produktionskosten, Geräuschlosigkeit, klein [Größe] und vor allem die Fähigkeit zur gleichzeitigen Überwachung mehrerer Punkte des gleichen Bereichs."

Die daraus resultierenden Daten haben es dem Team ermöglicht, viel mehr über die Art des Qualitätsverlusts durch Umwelteinflüsse wie die schädlichen Auswirkungen von Schadstoffkombinationen zu erfahren. Das Team plant daher, das Projekt einen Schritt weiter voranzubringen.

Mit dem Einsatz speziell behandelter Quarzkristalltechnologie hoffen sie, einfache Messgeräte herzustellen, die kontinuierlich von Kuratoren und Konservatoren verwendet und interpretiert werden können, sodass diese dann wohlüberlegtere Entscheidungen zum Beispiel dahingehend treffen können, ob ein Gemälde oder ein Wandteppich an einer anderen Stelle angebracht oder restauriert werden sollte.

Das Team hofft, dass seine Arbeit auf diese Weise, zusammen mit den nützlichen Daten, die bereits während des Projekts gesammelt wurden, zum Erhalt der europäischen Kulturstätten und Kunstwerke beitragen wird.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20451&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Schadensmesser Stätten Verschmutzung Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics