Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosicherheits-Protokoll tritt in Kraft

23.06.2003


Der pazifische Kleinstaat Palau hat als weltweit fünfzigster Staat das Cartagena-Protokoll über die Biologische Sicherheit ratifiziert. Damit wurde eine 90-Tage-Frist ausgelöst, nach der das internationale Abkommen automatisch in Kraft tritt. Die Bestimmungen des Biosicherheits-Protokolls für den Export von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) werden somit am 11. September dieses Jahres wirksam.


Das Protokoll über die Biologische Sicherheit, nach dem letzten Verhandlungsort auch als Cartagena-Protokoll bezeichnet, ist das erste internationales Abkommen, in dem völkerrechtlich verbindliche Regeln über den grenzüberschreitenden Handel mit "lebenden gentechnisch veränderten Organismen" festgelegt sind. Gut drei Jahre, nachdem die Verhandlungen abgeschlossen wurden, kann das Abkommen nun in Kraft treten.

Der Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms (UNEP), Klaus Töpfer, erklärte anlässlich der 50sten Ratifizierung: "Das Cartagena-Protokoll erkennt an, dass die Biotechnologie ein immenses Potenzial zur Verbesserung der menschlichen Wohlfahrt birgt, aber dass sie auch potenzielle Risiken für die Biodiversität und die menschliche Gesundheit mit sich bringt".


Der frühere Bundesumweltminister ist überzeugt, dass die Regelungen des Biosicherheits-Protokolls den internationalen Handel mit GVO transparenter machen. Es würden wichtige Sicherheitsmaßnahmen eingeführt, die den Bedürfnissen der Verbraucher, der Industrie und der Umwelt entsprächen, erläuterte Töpfer. Er betonte zugleich, um mögliche Konflikte zwischen Handelsgesetzen und dem Biosicherheits-Protokoll zu vermeiden, seien "guter Wille und vorsichtiges Management" vonnöten.

WTO und Cartagena. Töpfer spielte damit auf die noch unbeantwortete Frage an, welchen Rang das Biosicherheits-Protokoll gegenüber anderen handelsrechtlichen Regelungen einnehmen wird, beispielsweise im Vergleich zum Übereinkommen über sanitäre und phytosanitäre Maßnahmen (SPS-Abkommen) der Welthandelsorganisation (WTO). Das Cartagena-Protokoll ist kein internationaler Standard im Sinne des SPS-Übereinkommens. Ob Einfuhrbeschränkungen für GVO nach internationalem Recht auf das Biosicherheits-Protokoll gestützt werden können, ist unklar.

Hinzu kommt, dass die USA als wichtigster Exporteur von gentechnisch veränderten Erzeugnissen das Cartagena-Protokoll nicht unterzeichnet haben. Töpfer mahnte daher an, die Koordination zwischen den verschiedenen internationalen Systemen zu verbessern. Dies würde die Biosicherheit erheblich stärken, potenzielle Konflikte vermeiden sowie die legitimen Interessen von Handel, Biosicherheit und anderen Sektoren in Einklang bringen.
Die praktische Umsetzung des Cartagena-Protokolls werden die Unterzeichnerstaaten im ersten Quartal 2004 in Kuala Lumpur, Malaysia, auf dem ersten Treffen der Vertragsstaaten erörtern.

Als das Cartagena-Protokoll nach schwierigen Verhandlungen im Januar 2000 unterzeichnet wurde, erntete es Zustimmung sowohl von den gentechnikkritischen Umweltgruppen wie von Industrie- und Forschungsverbänden.

Die Kernpunkte des Protokolls über die Biologische Sicherheit sind:

  • Wenn lebende gentechnisch veränderte Organismen in ein anderes Land exportiert werden sollen, um dort in die Umwelt freigesetzt zu werden, ist ein bestimmtes Informations- und Entscheidungsverfahren einzuhalten (Advanced Informed Agreement Procedure).
  • Das Ausfuhrland ist verpflichtet, dem Empfängerland alle Informationen zugänglich zu machen, die für eine Sicherheitsbewertung erforderlich sind. Dieses kann die Einfuhr verbieten, wenn plausible Zweifel an der Sicherheit für Umwelt, biologische Vielfalt und menschliche Gesundheit bestehen. Anders als bei den Regeln des Welthandelsabkommen (WTO) ist keine fundierte wissenschaftliche Beweisführung notwendig, um ein Verbot zu begründen. Das Protokoll erlaubt es den Staaten somit, aus Vorsorge Importverbote zu verhängen.
  • Beim Handel mit gentechnisch veränderten Organismen, die wie z.B. Sojabohnen oder Mais im Einfuhrland sofort zu Lebens- und Futtermitteln verarbeitet werden, gilt dieses Verfahren nicht.
  • Die ausführenden Staaten verpflichten sich, alle sicherheitsrelevanten Informationen einer internationalen Clearingstelle zugänglich zu machen. Einfuhrländer können bei Bedarf auf diese zurückgreifen.
  • Beim Handel mit GVOs mit der Absicht der Freisetzung ist grundsätzlich die Zustimmung des Einfuhrlandes erforderlich - nicht jedoch bei der Ausfuhr von GVO-Produkten, wenn eine Freisetzung nicht vorgesehen ist. Allerdings ist das ausführende Land dafür verantwortlich, dass dem Empfängerland alle sicherheitsrelevanten Informationen und Erkenntnisse zur Verfügung stehen.
  • Für die Organisation des im Protokoll über die Biologische Sicherheit vereinbarten Informationsflusses ist auf internationaler Ebene ein Clearing House eingerichtet. Auch in Deutschland besteht inzwischen eine nationale Stelle des Clearing House Mechanism.

    | bioSicherheit.de
    Weitere Informationen:
    http://www.unep.org

    Weitere Berichte zu: Biosicherheits-Protokoll Cartagena-Protokoll GVO Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik