Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode für den Kampf gegen Massenschädlingsplagen

04.06.2003


Nach mehrjähriger Forschung und verschiedenen Feldversuchen in China stellt nun der emeritierte TU-Professor Dr. Frithjof Voss, Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft, eine neue Methode im Kampf gegen Massenschädlingsplagen vor. Grashüpfern- oder Heuschreckenschwärmen will der Wissenschaftler mittels einem Elektrogitter zu Leibe rücken. Bislang wurden die gefräßigen Insekten durch den Einsatz von chemischen Substanzen dezimiert. Die damit verbundenen erheblichen ökologischen Belastungen und Risiken sind bekannt. Immer wieder tauchten daher in der Vergangenheit Forderungen nach alternativen Bekämpfungstechniken auf.


Erster Prototyp des tragbaren Elektrogitters mit Elektrogenerator zur Massenschädlingsbekämpfung.Der zweite Prototyp hat eine bereits auf drei bis vier Meter erweiterte Wirkungsfläche



In diese Richtung zielt die von Frithjof Voss vorgestellte neuartige Methode: Der jetzt fertiggestellte zweite Prototyp des Elektrogitters besteht aus einem tragbaren drei bis vier Meter langen und 0,5 m hohen Drahtnetz. Es ist mit vertikalen, dicht gespannten dünnen Aluminiumstäben bestückt, die elektrisch geladen werden. Kernstück ist ein tragbarer Elektrogenerator, der in der Lage ist, aus einer 12-Volt-Batterie das Gitter mit gestuften Hochspannungen von 4.000 bis 10.000 Volt über eine Dauer von zwei bis drei Stunden zu versorgen. Bei auftretendem Schädlingsbefall wird das Gitter von den Menschen über die Felder geführt. Die Insekten werden durch die dabei auftretenden Geräusche oder Vibrationen aufgescheucht und bei Berührung mit den elektrisch geladenen Stäben in Millisekunden getötet. Bei der bisher praktizierten chemischen Schädlingsbekämpfung sterben die Insekten qualvoll über Stunden.



Der Haupteinsatzbereich des Elektrogitters wird in den subtropischen und tropischen Ländern der Dritten Welt gesehen, in denen das jährliche Auftreten von Grashüpfer- und Heuschreckenplagen immer wieder schwere Ernteschäden und -verluste verursacht, die bis zu Ernährungsengpässen bzw. Hungersnöten führen. Die Vorteile der neuen, inzwischen auch patentierten Technik sind leicht zu beschreiben:

1. Die industrielle Massenfertigung des Gitters und des Elektrogenerators ist schnell und preiswert machbar.
2. Die Anschaffungskosten des Elektrogitters entstehen nur einmalig. Die batteriebetriebene Technik verursacht keine weiteren Kosten. In unerschlossenen Gebieten dienen Solarzellen der Wiederaufladung der Batterien.
3. Neben dem tragbaren Einsatz im Feld auf kleinbäuerlichen Betrieben lässt sich das zukünftig erweiterbare Gitter auch an der Frontseite von Traktoren anbauen, die dann in weiträumigen Feldarealen und Plantagenbetrieben auf vorhandenen Versorgungswegen die gleichen Bekämpfungseffekte mit größerer Effizienz bewirken.
4. Im Vergleich zu chemischen Bekämpfungskampagnen entfällt der Transport und Kauf von Insektiziden, Dieseltreibstoff, Wasser etc. sowie der Einsatz von Fahrzeugen, Flugzeugen und Fachpersonal. Gleichfalls entfällt die hiermit in Tagen zu rechnende Zeitverzögerung bis zur technischen Einsatzbereitschaft der Maßnahmen.
5. Die neue Bekämpfungsmethode ist ökologischer und ökonomischer als die bisherigen Verfahren und unverzüglich bei Schadinsektenbefall einsetzbar.
6. Es ergeben sich weitere Einsatzbereiche in der Verknüpfung des Elektrogitters mit bereits entwickelten Lockstoffen, auf die nur bestimmte Schadinsekten gezielt reagieren.
7. Darüber hinaus wird gegenwärtig an der Erzeugung variabler Frequenzen geforscht, die selektive Insektenspezies entweder anlocken oder aufschrecken und mit dem Einsatz des Gitters kombiniert werden sollen.

Die bisherigen Forschungen von Prof. Voss auf dem Sektor der Schädlingsbekämpfung konzentrierten sich seit 1985 auf die Anwendung von satellitengestützten Fernerkundungstechniken aus dem All, um das Entstehen und Ausbrechen von Massenschädlingsplagen in Afrika und China rechtzeitig zu entdecken und um die Plagen nach Möglichkeit vor ihren Ausbrüchen zu bekämpfen. Diese Methoden waren auch auf der Weltausstellung Expo 2000 zu sehen. In Marokko und Mauretanien sind sie bereits im Einsatz

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern em. Prof. Dr. Frithjof Voss, TU Berlin, Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft, Tel.: 030/212-32423, Fax: -32866, E-Mail: voss@geographie-berlin.de


Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2003/pi108.htm

Weitere Berichte zu: Elektrogitter Gitter Insekt Massenschädlingsplagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten