Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode für den Kampf gegen Massenschädlingsplagen

04.06.2003


Nach mehrjähriger Forschung und verschiedenen Feldversuchen in China stellt nun der emeritierte TU-Professor Dr. Frithjof Voss, Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft, eine neue Methode im Kampf gegen Massenschädlingsplagen vor. Grashüpfern- oder Heuschreckenschwärmen will der Wissenschaftler mittels einem Elektrogitter zu Leibe rücken. Bislang wurden die gefräßigen Insekten durch den Einsatz von chemischen Substanzen dezimiert. Die damit verbundenen erheblichen ökologischen Belastungen und Risiken sind bekannt. Immer wieder tauchten daher in der Vergangenheit Forderungen nach alternativen Bekämpfungstechniken auf.


Erster Prototyp des tragbaren Elektrogitters mit Elektrogenerator zur Massenschädlingsbekämpfung.Der zweite Prototyp hat eine bereits auf drei bis vier Meter erweiterte Wirkungsfläche



In diese Richtung zielt die von Frithjof Voss vorgestellte neuartige Methode: Der jetzt fertiggestellte zweite Prototyp des Elektrogitters besteht aus einem tragbaren drei bis vier Meter langen und 0,5 m hohen Drahtnetz. Es ist mit vertikalen, dicht gespannten dünnen Aluminiumstäben bestückt, die elektrisch geladen werden. Kernstück ist ein tragbarer Elektrogenerator, der in der Lage ist, aus einer 12-Volt-Batterie das Gitter mit gestuften Hochspannungen von 4.000 bis 10.000 Volt über eine Dauer von zwei bis drei Stunden zu versorgen. Bei auftretendem Schädlingsbefall wird das Gitter von den Menschen über die Felder geführt. Die Insekten werden durch die dabei auftretenden Geräusche oder Vibrationen aufgescheucht und bei Berührung mit den elektrisch geladenen Stäben in Millisekunden getötet. Bei der bisher praktizierten chemischen Schädlingsbekämpfung sterben die Insekten qualvoll über Stunden.



Der Haupteinsatzbereich des Elektrogitters wird in den subtropischen und tropischen Ländern der Dritten Welt gesehen, in denen das jährliche Auftreten von Grashüpfer- und Heuschreckenplagen immer wieder schwere Ernteschäden und -verluste verursacht, die bis zu Ernährungsengpässen bzw. Hungersnöten führen. Die Vorteile der neuen, inzwischen auch patentierten Technik sind leicht zu beschreiben:

1. Die industrielle Massenfertigung des Gitters und des Elektrogenerators ist schnell und preiswert machbar.
2. Die Anschaffungskosten des Elektrogitters entstehen nur einmalig. Die batteriebetriebene Technik verursacht keine weiteren Kosten. In unerschlossenen Gebieten dienen Solarzellen der Wiederaufladung der Batterien.
3. Neben dem tragbaren Einsatz im Feld auf kleinbäuerlichen Betrieben lässt sich das zukünftig erweiterbare Gitter auch an der Frontseite von Traktoren anbauen, die dann in weiträumigen Feldarealen und Plantagenbetrieben auf vorhandenen Versorgungswegen die gleichen Bekämpfungseffekte mit größerer Effizienz bewirken.
4. Im Vergleich zu chemischen Bekämpfungskampagnen entfällt der Transport und Kauf von Insektiziden, Dieseltreibstoff, Wasser etc. sowie der Einsatz von Fahrzeugen, Flugzeugen und Fachpersonal. Gleichfalls entfällt die hiermit in Tagen zu rechnende Zeitverzögerung bis zur technischen Einsatzbereitschaft der Maßnahmen.
5. Die neue Bekämpfungsmethode ist ökologischer und ökonomischer als die bisherigen Verfahren und unverzüglich bei Schadinsektenbefall einsetzbar.
6. Es ergeben sich weitere Einsatzbereiche in der Verknüpfung des Elektrogitters mit bereits entwickelten Lockstoffen, auf die nur bestimmte Schadinsekten gezielt reagieren.
7. Darüber hinaus wird gegenwärtig an der Erzeugung variabler Frequenzen geforscht, die selektive Insektenspezies entweder anlocken oder aufschrecken und mit dem Einsatz des Gitters kombiniert werden sollen.

Die bisherigen Forschungen von Prof. Voss auf dem Sektor der Schädlingsbekämpfung konzentrierten sich seit 1985 auf die Anwendung von satellitengestützten Fernerkundungstechniken aus dem All, um das Entstehen und Ausbrechen von Massenschädlingsplagen in Afrika und China rechtzeitig zu entdecken und um die Plagen nach Möglichkeit vor ihren Ausbrüchen zu bekämpfen. Diese Methoden waren auch auf der Weltausstellung Expo 2000 zu sehen. In Marokko und Mauretanien sind sie bereits im Einsatz

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern em. Prof. Dr. Frithjof Voss, TU Berlin, Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft, Tel.: 030/212-32423, Fax: -32866, E-Mail: voss@geographie-berlin.de


Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2003/pi108.htm

Weitere Berichte zu: Elektrogitter Gitter Insekt Massenschädlingsplagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie