Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode für den Kampf gegen Massenschädlingsplagen

04.06.2003


Nach mehrjähriger Forschung und verschiedenen Feldversuchen in China stellt nun der emeritierte TU-Professor Dr. Frithjof Voss, Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft, eine neue Methode im Kampf gegen Massenschädlingsplagen vor. Grashüpfern- oder Heuschreckenschwärmen will der Wissenschaftler mittels einem Elektrogitter zu Leibe rücken. Bislang wurden die gefräßigen Insekten durch den Einsatz von chemischen Substanzen dezimiert. Die damit verbundenen erheblichen ökologischen Belastungen und Risiken sind bekannt. Immer wieder tauchten daher in der Vergangenheit Forderungen nach alternativen Bekämpfungstechniken auf.


Erster Prototyp des tragbaren Elektrogitters mit Elektrogenerator zur Massenschädlingsbekämpfung.Der zweite Prototyp hat eine bereits auf drei bis vier Meter erweiterte Wirkungsfläche



In diese Richtung zielt die von Frithjof Voss vorgestellte neuartige Methode: Der jetzt fertiggestellte zweite Prototyp des Elektrogitters besteht aus einem tragbaren drei bis vier Meter langen und 0,5 m hohen Drahtnetz. Es ist mit vertikalen, dicht gespannten dünnen Aluminiumstäben bestückt, die elektrisch geladen werden. Kernstück ist ein tragbarer Elektrogenerator, der in der Lage ist, aus einer 12-Volt-Batterie das Gitter mit gestuften Hochspannungen von 4.000 bis 10.000 Volt über eine Dauer von zwei bis drei Stunden zu versorgen. Bei auftretendem Schädlingsbefall wird das Gitter von den Menschen über die Felder geführt. Die Insekten werden durch die dabei auftretenden Geräusche oder Vibrationen aufgescheucht und bei Berührung mit den elektrisch geladenen Stäben in Millisekunden getötet. Bei der bisher praktizierten chemischen Schädlingsbekämpfung sterben die Insekten qualvoll über Stunden.



Der Haupteinsatzbereich des Elektrogitters wird in den subtropischen und tropischen Ländern der Dritten Welt gesehen, in denen das jährliche Auftreten von Grashüpfer- und Heuschreckenplagen immer wieder schwere Ernteschäden und -verluste verursacht, die bis zu Ernährungsengpässen bzw. Hungersnöten führen. Die Vorteile der neuen, inzwischen auch patentierten Technik sind leicht zu beschreiben:

1. Die industrielle Massenfertigung des Gitters und des Elektrogenerators ist schnell und preiswert machbar.
2. Die Anschaffungskosten des Elektrogitters entstehen nur einmalig. Die batteriebetriebene Technik verursacht keine weiteren Kosten. In unerschlossenen Gebieten dienen Solarzellen der Wiederaufladung der Batterien.
3. Neben dem tragbaren Einsatz im Feld auf kleinbäuerlichen Betrieben lässt sich das zukünftig erweiterbare Gitter auch an der Frontseite von Traktoren anbauen, die dann in weiträumigen Feldarealen und Plantagenbetrieben auf vorhandenen Versorgungswegen die gleichen Bekämpfungseffekte mit größerer Effizienz bewirken.
4. Im Vergleich zu chemischen Bekämpfungskampagnen entfällt der Transport und Kauf von Insektiziden, Dieseltreibstoff, Wasser etc. sowie der Einsatz von Fahrzeugen, Flugzeugen und Fachpersonal. Gleichfalls entfällt die hiermit in Tagen zu rechnende Zeitverzögerung bis zur technischen Einsatzbereitschaft der Maßnahmen.
5. Die neue Bekämpfungsmethode ist ökologischer und ökonomischer als die bisherigen Verfahren und unverzüglich bei Schadinsektenbefall einsetzbar.
6. Es ergeben sich weitere Einsatzbereiche in der Verknüpfung des Elektrogitters mit bereits entwickelten Lockstoffen, auf die nur bestimmte Schadinsekten gezielt reagieren.
7. Darüber hinaus wird gegenwärtig an der Erzeugung variabler Frequenzen geforscht, die selektive Insektenspezies entweder anlocken oder aufschrecken und mit dem Einsatz des Gitters kombiniert werden sollen.

Die bisherigen Forschungen von Prof. Voss auf dem Sektor der Schädlingsbekämpfung konzentrierten sich seit 1985 auf die Anwendung von satellitengestützten Fernerkundungstechniken aus dem All, um das Entstehen und Ausbrechen von Massenschädlingsplagen in Afrika und China rechtzeitig zu entdecken und um die Plagen nach Möglichkeit vor ihren Ausbrüchen zu bekämpfen. Diese Methoden waren auch auf der Weltausstellung Expo 2000 zu sehen. In Marokko und Mauretanien sind sie bereits im Einsatz

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern em. Prof. Dr. Frithjof Voss, TU Berlin, Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft, Tel.: 030/212-32423, Fax: -32866, E-Mail: voss@geographie-berlin.de


Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2003/pi108.htm

Weitere Berichte zu: Elektrogitter Gitter Insekt Massenschädlingsplagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften