Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheits- und Umweltschutz soll bei Bauprodukten europaweit verbindlich werden

03.06.2003


Europäische Kommission will harmonisierte Regelwerke um Umwelt- und Gesundheitsaspekte erweitern.



In den harmonisierten technischen Regelwerken für Bauprodukte spielen Gesundheits- und Umweltanforderungen bislang keine Rolle. Das soll sich ändern, bietet doch eine Harmonisierung große Chancen für mehr Umwelt- und Gesundheitsschutz im Baubereich.



Wie dies erreicht werden kann, diskutierten Fachleute bei einem Workshop im April 2003 in Berlin. Dort ging es vor allem um die Umsetzung der wesentlichen Anforderung Nr. 3 "Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz" der EG-Bauproduktenrichtlinie in europäischen Normen und Zulassungen. Den Workshop veranstalteten gemeinsam das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW), das Umweltbundesamt (UBA) sowie das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt). Zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Europäischen Kommission, des Europäischen Komitees für Normung (CEN), der Europäischen Organisation für technische Zulassungen (EOTA), der europäischen Baustoffindustrie sowie Delegierten verschiedener Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden Empfehlungen für Umwelt- und Gesundheitsaspekte formuliert.

In der EU dürfen Bauprodukte nur noch in den Verkehr gebracht werden, wenn sie den harmonisierten technischen Regelwerken entsprechen und das europäische Konformitätszeichen - die CE-Kennzeichnung - tragen. Die bislang veröffentlichten europäischen Bauproduktnormen und -zulassungen beinhalten kaum Umwelt- und Gesundheitsaspekte. Dies soll sich ändern. Die Europäische Kommission will Gesundheits- und Umweltaspekte bei der Schaffung des Binnenmarkts für Bauprodukte berücksichtigen.
So sollen die Prinzipien der EU-Umweltpolitik und die allgemeinen Ziele des 6. Umweltaktionsprogramms der Europäischen Union auch für Bauprodukte gelten. Zum Beispiel sollten gefährliche Chemikalien in Bauprodukten durch weniger gefährliche Chemikalien oder alternative Technologien ersetzt werden. Das dient Gesundheit und Umwelt, etwa durch bessere Raumluft sowie geringere Belastungen für Boden und Grundwasser in unmittelbarer Umgebung der baulichen Anlage.

Die EU-Kommission hat bereits im Januar 2003 eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die Arbeit der nationalen Behörden, die Gesundheits- und Umweltanforderungen für Bauprodukte festlegen, mit der Arbeit der EU-Kommission verbindet. Die Arbeitsgruppe soll auch Mandate für die Regelsetzer erarbeiten.

Ulrike Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel.de

Weitere Berichte zu: Bauprodukte Gesundheitsaspekte Umweltanforderungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise