Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selektive katalytische Verfahren entlasten die Umwelt und vermeiden Abfall

28.05.2003


Workshop im Umweltbundesamt zeigte: Innovative Techniken machen chemische Produktion nachhaltiger



In der chemischen Industrie werden für etwa 90 Prozent der produzierten Produkte katalytische Verfahren angewendet. Vielfach ermöglicht überhaupt erst der Einsatz von Katalysatoren die Synthese. Darüber hinaus lassen sich durch ihren Einsatz die Umwelt entlasten und Kosten sparen: Der Energie- und Ressourcenverbrauch ist geringer, weniger Abfälle entstehen und weniger Schadstoffe gelangen in die Luft und die Gewässer. Im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) untersucht das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe, welche konkreten Entlastungen sich durch die Anwendung dieser innovativen Technik für die Umwelt ergeben können. Zum Forschungsprojekt "Abfallvermeidung bei Produktionen für organische Spezialchemikalien durch den Einsatz weiterentwickelter Katalysatoren" fand im Herbst des vergangenen Jahres ein Workshop statt, dessen Ergebnisse nun veröffentlicht wurden.



Gerade für Feinchemikalien ist oft eine Reihe von sehr vielen Synthese-, Verarbeitungs- und Reinigungsschritte erforderlich. Beispiele sind die Wirkstoffe Ibuprofen oder Lazabemid oder die Herstellung von Vitamin B auf klassisch-synthetischem Weg. Das führt dazu, dass die neben dem eigentlichen Produkt anfallende spezifische Abfallmenge bei Feinchemikalien durchschnittlich um den Faktor 10, bei Pharmaprodukten sogar um den Faktor 20 größer ist als bei herkömmlichen Grundchemikalien. Mit dem Einsatz hochselektiv wirkender Katalysatoren in der Produktion ergeben sich neue Perspektiven, um Nebenprodukte im Syntheseprozess zu vermeiden sowie Hilfsstoffe in den technologischen Folge schritten anzuwenden. Dies führt zu geringeren Abfallmengen.

Zudem bedeuten weniger Einsatzstoffe und Energie auch weniger Kosten für die Betriebe. Das macht die Entwicklung selektiver katalytischer Systeme für die industrielle und universitäre Forschung interessant. Gerade im Bereich der Fein- und Spezialchemikalienproduktion zeichnen sich hierfür überdurchschnittliche Wachstumsraten ab. Somit kann die Katalyse als eine zukunftsweisende Schlüsseltechnologie für die Entlastung der Umwelt eingestuft werden.

Um diese Thematik zu diskutieren, fand im Herbst 2002 im UBA ein Workshop statt, an dem neben den Auftragnehmern auch Fachleute aus der Industrie und Wissenschaft teilnahmen. Dabei wurde die Prognose des UBA bestätigt, dass bei den Produktionsverfahren für Feinchemikalien ein signifikantes Umweltentlastungs-Potenzial vorhanden ist. Dieses kann durch die Förderung selektiver Katalysatortechniken erschlossen werden. Die Experten empfehlen Anreize für die schnellere Überleitung neuer Entwicklungen in die Großtechnik zu geben.


Die Ergebnisse des Workshops sind in dem Proceeding-Band "Abfallvermeidung bei Produktionen für organische Spezialchemikalien durch den Einsatz weiterentwickelter Katalysatoren" in der Reihe TEXTE des Umweltbundesamtes als Nr. 17/03 erschienen. Der Band umfasst 72 Seiten und kostet 7,50 Euro. Er ist erhältlich bei Werbung und Vertrieb, Ahornstraße 1 - 2, 10787 Berlin, Telefon 030/2 11 60 61, Fax: 2 18 13 79.

Ulrike Bauer | idw

Weitere Berichte zu: Abfall Feinchemikalie Katalysator Spezialchemikalie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung