Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ringmessung hochfrequenter elektromagnetischer Felder

27.05.2003


Für die Bewertung der Exposition der Bevölkerung durch hochfrequente elektromagnetische Felder (z.B. des Rundfunk und Mobilfunks) ist die richtige Ermittlung der relevanten Immissionen von grundlegender Bedeutung. Nur valide Daten zur Feldexposition können die Basis zur Beurteilung des Schutz der Bevölkerung bieten.



Hierzu sind in der 26. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder – 26.BImSchV) Grenzwerte festgelegt, deren Einhaltung überprüft werden muss. Des weiteren erwarten Bürger, besonders Anwohner von Sendeanlagen, verlässliche Informationen über ihre Exposition und deren zeitliche Entwicklung. Diese Informationen können nur mit entsprechenden, oft aufwendigen Messsystemen ermittelt werden. Die Güte dieser Messsysteme muss immer wieder validiert werden und bundesweit vergleichbar sein.



Die Messstellen aus insgesamt zehn Bundesländern, Vertreter der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post sowie die Messstellen der Bundeswehr verifizierten in der bundesweit ersten Ringmessung hochfrequenter elektromagnetischer Felder an der Fachhochschule Koblenz die exakte Erfassung einer Vielzahl verschiedener Feldquellen.

Die vom Länderausschuss für Immissionsschutz (LAI) initiierte Veranstaltung fand mit Unterstützung der Technologietransferstelle EMV des Landes Rheinland-Pfalz am Lehrstuhl von Prof. Dr.-Ing. Mürtz statt, der in Zusammenarbeit mit der entsprechenden Transferstelle der Universität Kaiserslautern eine wissenschaftliche Auswertung erarbeiten wird.

Im Vordergrund stand die nationale Vergleichbarkeit und Qualitätssicherung von Messungen im Hinblick auf den Schutz von Personen in elektromagnetischen Feldern. Hierzu stellte der Mobilfunk-Netzbetreiber T-Mobile zwei komplette GSM-und eine UMTS-Mobilfunkstation zur Verfügung. Von dem Netzbetreiber Vodafone-D2 wurde eine weitere GSM- Station aufgebaut. Weitere Messungen fanden an einem medizinischen Diathermiegerät, einem Babyphone und einem DECT-Gerät (schnurloses Telefon) statt, somit wurden viele im Alltag relevante Feldquellen berücksichtigt. Durch die Unterstützung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt wurde die Rückführung der Messergebnisse der Ländermessstellen auf nationale Standards sichergestellt. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post aus Mainz trug zum Gelingen der Veranstaltung durch umfangreiche Beratung und zusätzliche Messungen maßgeblich bei.

Die von Herrn Dickob vom rheinland-pfälzischen Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht (LfUG) in Zusammenwirken mit Herrn Dr. Brüggemeyer vom Niedersächsisches Landesamt für Ökologie (NLÖ) sowie einer Arbeitsgruppe des LAI organisierte Veranstaltung wurde umrahmt von Fachvorträgen zur fachgerechten Messung der Felder der neuen UMTS-Technologie.

| Fachhochschule Koblenz
Weitere Informationen:
http://www-fh-koblenz.de

Weitere Berichte zu: Exposition LAI Messstelle Regulierungsbehörde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE