Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-französisches KMU entwickelt "saubere" Lösung für die Beseitigung von Ölverschmutzungen

20.05.2003


Ein französisch-deutsches Kleinunternehmen hat eine innovative Lösung zur Säuberung ölgetränkter Böden entwickelt

... mehr zu:
»KMU »Kaltverfahren »Minox-Konzern

Bei dem vom BIOBILLES-Projekt entwickelten Verfahren wird der verschmutzte Sand gesammelt und mit einem Polymerträger vermischt, der nicht nur das Öl vom Sand trennt, sondern auch neue Kohlenwasserstoffgranulat-Verbindungen bildet. Danach wird der Mischung kaltes Wasser zugesetzt, wodurch sich die Granulate vom Öl abscheiden.

Dadurch wird das Öl in seiner ursprünglichen Form wiedergewonnen und kann entweder zur Weiterverarbeitung in eine Raffinerie transportiert oder als Brennstoff wiederverwendet werden. Der gereinigte Sand kann ebenfalls wieder in die Umwelt verbracht werden, ohne das Ökosystem in irgendeiner Weise zu gefährden.


In einem Gespräch mit CORDIS-Nachrichten erklärte Rolf Schneider, Koordinator des BIOBILLES-Projekts im Minox-Konzern, dass das Verfahren nicht nur für Öl und Sand, sondern auch für eine ganze Reihe von Kohlenwasserstoffen und andere Medien wie Böden geeignet sei. Das BIOBILLES-Verfahren sei in seiner Art einzigartig: "Es handelt sich um das bisher einzige Projekt, bei dem ein Kaltverfahren eingesetzt wird. [...] Alle anderen Wettbewerber wenden ein Thermoverfahren an", sagte er.

Schneider legte anschließend die Gründe dar, warum ein "Kaltverfahren" und keine Thermoverfahrenstechnik eingesetzt wurde. Zum einen gilt die Thermotechnik als weniger energieeffizient, aus dem offensichtlichen Grund, dass das Wasser erst erhitzt werden muss, um das Öl vom Sand zu trennen. Darüber hinaus werden bei der Thermotechnik zusätzliche Schmutzstoffe und Emissionen freigesetzt", so Schneider.

Zweitens soll das vom BIOBILLES-Projekt entwickelte Verfahren auch umweltfreundlicher sein. Die Tatsache, dass beim BIOBILLES-Verfahren keine Wärme erzeugt wird, sorgt dafür, dass die im Sand vorhandenen Mikroorganismen durch das Verfahren keinen Schaden leiden und unversehrt in ihre Umwelt zurückgebracht werden können.

Ferner müsse hinsichtlich des beim Kaltverfahren erzeugten Wassers "kein Abwassermanagement parallel zum BIOBILLES-Prototyp entwickelt werden, da das eingesetzte Wasser ständig gefiltert wird und absolut sauber bleibt", äußerte Schneider und fügte hinzu, dass das ausgesonderte Wasser nach den EU-Abwasserstandards behandelt werde.
Der BIOBILLES-Prototyp wurde bereits in mehreren Ölraffinerien mit Erfolg eingesetzt. Wie Schneider erwähnte, führe der Minox-Konzern zurzeit Gespräche mit potenziellen Partnern in Frankreich, die an diesem innovativen Verfahren interessiert seien. "Wir verhandeln ferner mit den ungarischen Behörden über die Entwicklung einer anderen Maschine, ähnlich wie BIOBILLES, aber in größerem Maßstab", so Schneider.

Weitere Auskünfte über den Minox-Konzern sind auf folgender Website abrufbar:
http://www

| cn
Weitere Informationen:
http://www.minox-siebtechnik.de/

Weitere Berichte zu: KMU Kaltverfahren Minox-Konzern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie