Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meerwasser verunreinigt Trinkwasser

12.05.2003


Salz leitet Giftstoffe in Bewässerungssysteme


Ein israelisches Wissenschaftsteam des Weizmann Instituts warnt vor der immer schlechter werdenden Trinkwasserqualität in küstennahen Regionen. Die Verunreinigung der Meere spiegelt sich nämlich in den Süßwasserreservoirs wider - und das wesentlich stärker, als bisher vermutet, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner jüngsten Online-Ausgabe.

Brian Berkowitz und sein Forscherteam haben mithilfe von Fischen, die in abgeschlossenen Süßwasser-Behältern lebten, die Wirkung toxischer Stoffe untersucht. In den beiden Beckenteilen, die durch eine Barriere aus Sand von einander getrennt wurden, konnten die Forscher feststellen wie chemische Stoffe langsam aber merklich durch den Sand ins andere Becken gelangen konnten. Auch giftige Stoffe wie Benzene, Toluene und Tricloroethylene konnten so von einer Hälfte des Beckens ins andere gelangen. Bei Süßwasser ging der Austausch der Chemikalien relativ langsam vor sich. Bei Wiederholungen der Versuche in Salzwasserbehältern ging dieser Austausch extrem schnell vor sich. Die Gründe dafür liegen darin, dass sich die meisten der Stoffe im Meerwasser nicht auflösen. "Dieser Effekt des Aussalzens ist den Chemikern schon lange bekannt, scheint aber im Falle von Trinkwasserreservoirs offensichtlich nie beachtet worden zu sein", so Berkowitz.


Die Forscher sind sich noch nicht sicher wie groß die Auswirkungen dieser Erkenntnisse tatsächlich auf Trinkwasserreservoirs in küstennahen Gebieten sind. "Hinzu kommen noch Effekte der Gezeiten, von Grundwasserströmungen und auch Reaktionen auf Chemikalien, die noch nicht untersucht wurden", erklärt der Forscher. Diese könnten den Effekt sogar noch verstärken. Viele Trinkwasserreservoirs wären davon betroffen, so zum Beispiel in Nord-Afrika, Spanien und in Israel. Berkowitz rät dazu, das Problem genauer zu untersuchen und größeren Wert darauf zu legen. "Gerade in Nordspanien, wo der Öltanker Prestige versunken ist, sollte ein genaues Monitoring des Trinkwassers erfolgen", meint der Experte. Möglicherweise könnten dort noch schwerwiegendere Gesundheitsfolgen für die Bevölkerung verhindert werden. Erschwerend kommt nach Angaben der Forscher noch hinzu, dass Salzwasser, das durch Sturm oder hohe Wellen in Bewegung gerät, noch mehr an Verschmutzungen halten kann. Die Absorptionsrate des Wassers steigt auf das 20-Fache an.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Becken Meerwasser Trinkwasser Trinkwasserreservoirs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics