Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bioethanol in Deutschland" - Chancen und Perspektiven eines Biotreibstoffs

09.05.2003


"Bioethanol in Deutschland" lautet der Titel des jüngsten Bandes der Schriftenreihe "Nachwachsende Rohstoffe". Im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) lotet das meó Consulting Team darin Chancen und Perspektiven des Biotreibstoffs aus.


Für den Biodiesel brachten die Mineralölsteuerbefreiung und anziehende Rohölpreise in den letzten Jahren einen wahren Boom. Kein anderer nachwachsender Rohstoff hat so wie das Rapsöl von den günstigen Rahmenbedingungen profitieren können. Wen wundert es, dass die Landwirtschaft in Erwartung der EU-Richtlinie zur Beimischung von Biokraftstoffen auch andere Energieträger als mögliche Einnahmequellen ins Auge fasst. Bioethanol gewinnt dabei besonders an Bedeutung. Denn für seine Produktion lässt sich nahezu jede Art fester Biomasse nutzen. Ist die Ethanolproduktion in Deutschland aber auch wirtschaftlich eine Alternative?

Eine Arbeitsgemeinschaft unter Leitung des meó Consulting Teams sollte diese Frage für das BMVEL klären. Ihre Studie kommt zu dem Schluss, dass Bioethanol kurzfristig sinnvoll nur aus landwirtschaftlichen Rohstoffen hergestellt werden kann, bei denen ein Mindestmaß an Anbauerfahrung und eine möglichst bestehende bzw. naheliegende großtechnische Nutzung vorhanden sind. Zuckerrüben, Weizen, Roggen, Triticale, Körner-Mais und Kartoffeln stellen unter den gegebenen meteorologischen und anbautechnischen Bedingungen die vielversprechendsten Optionen für eine Produktion von Ethanol dar.


Ein Blick auf den wirtschaftlichen Kontext bestätigt jedoch, was Skeptiker schon im Vorfeld vermuteten: Zwar steigt der Bedarf an Ethanol unter den veränderten Rahmenbedingungen erheblich, seine Produktion ist hierzulande jedoch zu kostspielig. Beim momentanen Rohölpreis von ca. 25 $ je Barrel ist Bioethanol etwa zwei- bis dreimal so teuer wie herkömmlicher Ottokraftstoff. Zudem müssen auch die CO2- und die Energiebilanz der Bioethanol-Produktion deutlich verbessert werden.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843 - 69 30-0
Telefax: 03843 - 69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

Dr.-Ing. Andreas Schütte | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Bioethanol Biotreibstoff Rohstoff Rohölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik