Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Ökosystem der besonderen Art: Weltweit einmalige Fließgewässer-Simulationsanlage

08.05.2003


Weltweit einmalige Fließgewässer-Simulationsanlage des Umweltbundesamtes steht auch für externe Forschungen offen



Es ist kein natürlicher Bach, der durch die grünen Rinnen in der großen Halle des Umweltbundesamtes (UBA) in Berlin-Marienfelde fließt. Der wohlklingende Name der Kopie: Fließgewässer-Simulationsanlage, kurz FSA. Hinter diesem Namen verbirgt sich eine große und äußerst komplexe Anlage, bestehend aus 16 Teichen und Fließrinnen, die in dieser Form einmalig in der Welt ist. Die rund 17 Millionen Euro teure Anlage, die im Internet unter der Adresse zu sehen ist, hilft die biologischen Vorgänge in fließenden und stehenden Gewässern zu erforschen und zu verstehen. Das UBA erforscht hier Gefahren, die von Schadstoffen sowie von Bakterien und Viren auf die natürliche Flora und Fauna der Gewässer und auf den Menschen ausgehen. Dabei klären Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Verbleib, die Schadwirkung und die Abbaubarkeit der eingesetzten Stoffe und Stoffgemische. Die Anlage steht auch externen Forscherinnen und Forschern offen.



Der Präsident des UBA, Prof. Dr. Andreas Troge, betont: "Mit dieser Anlage kann das UBA eigene, von wirtschaftlichen Interessen unabhängige, experimentelle Arbeiten durchführen. Im Interesse der Umwelt ist es besonders wichtig, die Folgen möglicher Schadstoffbelastungen von Fließgewässern realitätsnah zu untersuchen." Die FSA besteht aus verschiedenen Rinnensegmenten und Teichen, die zu einer Länge von bis zu 1.600 Metern beliebig zusammengesetzt werden können. Mit der Zugabe ausgewählter Schadstoffe oder Mikroorganismen können die Gewässersysteme gezielt verunreinigt werden. Beispielsweise mit Arznei- oder Pflanzenschutzmitteln, die mit dem gereinigtem Abwasser der Städte und Gemeinden auch in natürliche Gewässer eingetragen werden.

Die Untersuchungen können sowohl im Freien als auch unter kontrollierteren Bedingungen in einer Halle stattfinden, in der es möglich ist, Licht, Temperatur und Wind nach Bedarf zu steuern. Die Fließgeschwindigkeit des Wassers ist regulierbar, so dass auch maximale Geschwindigkeiten von bis zu einem halben Meter pro Sekunde möglich sind.

Die Rinnen und Teiche können gezielt mit Pflanzen und Tieren wie etwa Algen Fischen und Kleinkrebsen besetzt werden und stehen dann für eine naturnahe Simulation von Gewässern zur Verfügung. Der Rinnenboden der Anlage ist mit einer Sand-/Kiesschicht sowie mit natürlichen Teichsedimenten überzogen. In den Teichen gibt es eine Flachwasserzone und einen sich anschließenden Uferbereich. Daher können neben den Gewässer- und Sedimentproben auch Wasserproben aus dem Untergrund des Ufers entnommen und somit Stoffeinträge in das Grundwasser über diesen Weg betrachtet werden. Die Anbindung an eine Abwasserleitung ermöglicht die realistische Simulation von Gewässereinträgen solcher Stoffe, die im gereinigten Abwasser zu finden sind. Spezielle Vorrichtungen gestatten Profilmessungen für wichtige Parameter wie beispielsweise der Temperatur, Sauerstoffgehalt oder pH-Wert im Sediment- und Wasserbereich. Die Anlage wird vor allem zur Klärung solcher Fragen eingesetzt für die Labortests keine ausreichenden Antworten über mögliche Gefahrenpotenziale liefern.

Nähere Informationen bei:

Ralf Schmidt, Umweltbundesamt
Fachgebiet II 1.5 "Zentrale Analytik
Technika, Qualitätssicherung",
Schichauweg 58, 12307 Berlin
Telefon: 030 - 8903-4103

Ulrike Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/fsa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften