Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Ökosystem der besonderen Art: Weltweit einmalige Fließgewässer-Simulationsanlage

08.05.2003


Weltweit einmalige Fließgewässer-Simulationsanlage des Umweltbundesamtes steht auch für externe Forschungen offen



Es ist kein natürlicher Bach, der durch die grünen Rinnen in der großen Halle des Umweltbundesamtes (UBA) in Berlin-Marienfelde fließt. Der wohlklingende Name der Kopie: Fließgewässer-Simulationsanlage, kurz FSA. Hinter diesem Namen verbirgt sich eine große und äußerst komplexe Anlage, bestehend aus 16 Teichen und Fließrinnen, die in dieser Form einmalig in der Welt ist. Die rund 17 Millionen Euro teure Anlage, die im Internet unter der Adresse zu sehen ist, hilft die biologischen Vorgänge in fließenden und stehenden Gewässern zu erforschen und zu verstehen. Das UBA erforscht hier Gefahren, die von Schadstoffen sowie von Bakterien und Viren auf die natürliche Flora und Fauna der Gewässer und auf den Menschen ausgehen. Dabei klären Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Verbleib, die Schadwirkung und die Abbaubarkeit der eingesetzten Stoffe und Stoffgemische. Die Anlage steht auch externen Forscherinnen und Forschern offen.



Der Präsident des UBA, Prof. Dr. Andreas Troge, betont: "Mit dieser Anlage kann das UBA eigene, von wirtschaftlichen Interessen unabhängige, experimentelle Arbeiten durchführen. Im Interesse der Umwelt ist es besonders wichtig, die Folgen möglicher Schadstoffbelastungen von Fließgewässern realitätsnah zu untersuchen." Die FSA besteht aus verschiedenen Rinnensegmenten und Teichen, die zu einer Länge von bis zu 1.600 Metern beliebig zusammengesetzt werden können. Mit der Zugabe ausgewählter Schadstoffe oder Mikroorganismen können die Gewässersysteme gezielt verunreinigt werden. Beispielsweise mit Arznei- oder Pflanzenschutzmitteln, die mit dem gereinigtem Abwasser der Städte und Gemeinden auch in natürliche Gewässer eingetragen werden.

Die Untersuchungen können sowohl im Freien als auch unter kontrollierteren Bedingungen in einer Halle stattfinden, in der es möglich ist, Licht, Temperatur und Wind nach Bedarf zu steuern. Die Fließgeschwindigkeit des Wassers ist regulierbar, so dass auch maximale Geschwindigkeiten von bis zu einem halben Meter pro Sekunde möglich sind.

Die Rinnen und Teiche können gezielt mit Pflanzen und Tieren wie etwa Algen Fischen und Kleinkrebsen besetzt werden und stehen dann für eine naturnahe Simulation von Gewässern zur Verfügung. Der Rinnenboden der Anlage ist mit einer Sand-/Kiesschicht sowie mit natürlichen Teichsedimenten überzogen. In den Teichen gibt es eine Flachwasserzone und einen sich anschließenden Uferbereich. Daher können neben den Gewässer- und Sedimentproben auch Wasserproben aus dem Untergrund des Ufers entnommen und somit Stoffeinträge in das Grundwasser über diesen Weg betrachtet werden. Die Anbindung an eine Abwasserleitung ermöglicht die realistische Simulation von Gewässereinträgen solcher Stoffe, die im gereinigten Abwasser zu finden sind. Spezielle Vorrichtungen gestatten Profilmessungen für wichtige Parameter wie beispielsweise der Temperatur, Sauerstoffgehalt oder pH-Wert im Sediment- und Wasserbereich. Die Anlage wird vor allem zur Klärung solcher Fragen eingesetzt für die Labortests keine ausreichenden Antworten über mögliche Gefahrenpotenziale liefern.

Nähere Informationen bei:

Ralf Schmidt, Umweltbundesamt
Fachgebiet II 1.5 "Zentrale Analytik
Technika, Qualitätssicherung",
Schichauweg 58, 12307 Berlin
Telefon: 030 - 8903-4103

Ulrike Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/fsa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie