Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles fließt: Technologien für sauberes Trinkwasser

07.05.2003


Nach der "Berliner Luft" wird das Berliner Wasser zum Exportschlager - Nützmann: "Berlin hat eines der besten Trinkwasser überhaupt"



"Die Karawane zieht weiter, der Sultan hat Durst" - dem Karnevalsschlager zufolge trinkt der Sultan am liebsten einen Klaren. In der Realität wäre er mit klarem Wasser wahrscheinlich auch schon ganz zufrieden. Über eine Milliarde Menschen hat nach Angaben der UNO kein sauberes Trinkwasser. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) beteiligen sich an einem Projekt des Kompetenzzentrums Wasser Berlin, das eine neue Technologie für einfache und kostengünstige Wasseraufbereitung erforscht.



Nicht nur die "Berliner Luft" - auch das Berliner Wasser hat etwas Besonderes. Das Trinkwasser wird hier seit 100 Jahren durch Uferfiltration gewonnen, einer Technik, die in Deutschland weitgehend einzigartig ist. Es handelt sich dabei um eine kostengünstige Art der Wasserreinigung, die in Zeiten gesteigerten Umweltbewusstseins auf neues Interesse stößt.

In der Nähe von Flüssen und Seen (etwa 50 bis 100 Meter entfernt) werden Brunnen gebohrt. Weil der Wasserspiegel der Seen höher ist als der Brunnen, läuft das Seewasser durch die sandigen Uferregionen in den Brunnen und vereinigt sich dort mit dem Grundwasser. Auf der Passage durch den Sandboden bleiben Chemikalien und andere Verschmutzungen hängen; ein großer Teil der künstlichen Wassersäuberung wird so gespart. Chlor ist überflüssig und das Wasser schmeckt gut. "Berlin hat eines der besten Trinkwasser überhaupt", erklärt Gunnar Nützmann, Leiter der Abteilung Ökohydrologie am IGB. Ziel des Forschungsprojekts ist jetzt, herauszufinden, welche Stoffe durch den Sand gefiltert werden und auch wie der Boden beschaffen sein sollte. "Wir hoffen, die Reinigungswirkung genau beschreiben zu können, um dann diese Methode auch auf andere Verhältnisse zu übertragen. In den einzelnen Ländern sind die Böden unterschiedlich, aber diese Bedingungen werden einkalkuliert. In den Entwicklungsländern könnte diese Technologie einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Wasserprobleme leisten. Ein ganz wichtiger Markt sind auch die osteuropäischen Länder, von Polen bis Russland. Dort bestehen geologisch ähnliche Verhältnisse wie bei uns", erläutert Nützmann.

Das gegenwärtige "Jahr des Süßwassers" dient dazu, die Bedeutung des "blauen Goldes" verstärkt ins Bewusstsein zu rufen. Auf dem dritten Weltwasserforum, das im März 2003 in Japan stattfand, wurde das Ziel des Milleniumgipfels der UNO noch einmal bekräftigt: Bis zum Jahr 2015 soll die Zahl der Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen halbiert werden. Zahlreiche Experten - so auch die des IGB - arbeiten an den unterschiedlichsten Technologien, um dieses Ziel zu erreichen.

Kontakt: Prof. Dr. Gunnar Nützmann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Tel: 0 30/ 64 18 16 61
Fax: 0 30/ 64 18 16 63
E-Mail: nuetzmann@igb-berlin.de


Kontakt Leibniz-Gemeinschaft:
Dr. Frank Stäudner
Tel.: 0 30/ 20 60 49 42
Fax: 0 30/ 20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.igb-berlin.de

Weitere Berichte zu: Brunnen Gewässerökologie IGB Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics