Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles fließt: Technologien für sauberes Trinkwasser

07.05.2003


Nach der "Berliner Luft" wird das Berliner Wasser zum Exportschlager - Nützmann: "Berlin hat eines der besten Trinkwasser überhaupt"



"Die Karawane zieht weiter, der Sultan hat Durst" - dem Karnevalsschlager zufolge trinkt der Sultan am liebsten einen Klaren. In der Realität wäre er mit klarem Wasser wahrscheinlich auch schon ganz zufrieden. Über eine Milliarde Menschen hat nach Angaben der UNO kein sauberes Trinkwasser. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) beteiligen sich an einem Projekt des Kompetenzzentrums Wasser Berlin, das eine neue Technologie für einfache und kostengünstige Wasseraufbereitung erforscht.



Nicht nur die "Berliner Luft" - auch das Berliner Wasser hat etwas Besonderes. Das Trinkwasser wird hier seit 100 Jahren durch Uferfiltration gewonnen, einer Technik, die in Deutschland weitgehend einzigartig ist. Es handelt sich dabei um eine kostengünstige Art der Wasserreinigung, die in Zeiten gesteigerten Umweltbewusstseins auf neues Interesse stößt.

In der Nähe von Flüssen und Seen (etwa 50 bis 100 Meter entfernt) werden Brunnen gebohrt. Weil der Wasserspiegel der Seen höher ist als der Brunnen, läuft das Seewasser durch die sandigen Uferregionen in den Brunnen und vereinigt sich dort mit dem Grundwasser. Auf der Passage durch den Sandboden bleiben Chemikalien und andere Verschmutzungen hängen; ein großer Teil der künstlichen Wassersäuberung wird so gespart. Chlor ist überflüssig und das Wasser schmeckt gut. "Berlin hat eines der besten Trinkwasser überhaupt", erklärt Gunnar Nützmann, Leiter der Abteilung Ökohydrologie am IGB. Ziel des Forschungsprojekts ist jetzt, herauszufinden, welche Stoffe durch den Sand gefiltert werden und auch wie der Boden beschaffen sein sollte. "Wir hoffen, die Reinigungswirkung genau beschreiben zu können, um dann diese Methode auch auf andere Verhältnisse zu übertragen. In den einzelnen Ländern sind die Böden unterschiedlich, aber diese Bedingungen werden einkalkuliert. In den Entwicklungsländern könnte diese Technologie einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Wasserprobleme leisten. Ein ganz wichtiger Markt sind auch die osteuropäischen Länder, von Polen bis Russland. Dort bestehen geologisch ähnliche Verhältnisse wie bei uns", erläutert Nützmann.

Das gegenwärtige "Jahr des Süßwassers" dient dazu, die Bedeutung des "blauen Goldes" verstärkt ins Bewusstsein zu rufen. Auf dem dritten Weltwasserforum, das im März 2003 in Japan stattfand, wurde das Ziel des Milleniumgipfels der UNO noch einmal bekräftigt: Bis zum Jahr 2015 soll die Zahl der Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen halbiert werden. Zahlreiche Experten - so auch die des IGB - arbeiten an den unterschiedlichsten Technologien, um dieses Ziel zu erreichen.

Kontakt: Prof. Dr. Gunnar Nützmann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Tel: 0 30/ 64 18 16 61
Fax: 0 30/ 64 18 16 63
E-Mail: nuetzmann@igb-berlin.de


Kontakt Leibniz-Gemeinschaft:
Dr. Frank Stäudner
Tel.: 0 30/ 20 60 49 42
Fax: 0 30/ 20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.igb-berlin.de

Weitere Berichte zu: Brunnen Gewässerökologie IGB Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten