Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwasser in Badequalität

07.05.2003


Ein Team der Fachhochschule Gießen-Friedberg betreibt gemeinsam mit der Firma Weise Water Systems eine Bio-Membran-Kläranlage, die Abwasser in Badegewässerqualität produziert.


Ulrich Weise, Geschäftsführender Gesellschafter des beteiligten Unternehmens, erläutert den Diplomandinnen aus El Salvador Astrid Umana und Marta Escoto sowie Projektingenieur Harald Happel und Prof. Dr. Markus Röhricht ein Membranmodul



In konventionellen Kläranlagen werden Schadstoffe durch die mechanisch-biologische Reinigung weitgehend entfernt. Krankheitserreger, Bakterien und Parasiten können das Werk jedoch passieren und gelangen somit in den Vorfluter (Fluß oder See). Unterhalb des Ablaufs kann deshalb in einem Gewässer aus hygienischen Gründen nicht gebadet werden. Anders sieht dies bei einer Bio-Membran-Kläranlage aus. Die von der Firma Weise (Langgöns-Oberkleen) entwickelten und produzierten Platten-Membranfilter vom Typ "MicroClear" halten Bakterien sicher zurück. Die Porenweite der verwendeten Membranfilter ist mit ca. 0,05 Mikrometer (µm) deutlich geringer als die Größe von Bakterien (ca. 1-2 µm). Der Ablauf aus einer solchen Anlage ist deshalb für Badezwecke hygienisch unbedenklich.



Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes optimieren Prof. Dr. Markus Röhricht und Harald Happel als Projektingenieur zusammen mit Unternehmer Ulrich Weise die Membranfilter in der Versuchsanlage. Sie besteht aus einem sieben Kubikmeter großen Tank, in dem mechanisch vorgeklärtes Abwasser des Klärwerks Gießen eingeleitet wird. Wie auf einer konventionellen Anlage bauen hier Mikroorganismen die Schadstoffe ab. Die Trennung des gereinigten Abwassers erfolgt bei herkömmlicher Methode im Nachklärbecken durch Sedimentation. Bei der Bio-Membran-Anlage werden die Mikroorganismen jedoch durch eine Membran zurückgehalten. Sie gewährleistet im Gegensatz zum Nachklärbecken einen fast vollständigen Rückhalt von Bakterien. Die Membranfilter sind im Tank eingetaucht, und das biologisch gereinigte Abwasser wird per Unterdruck durch die Membran gesaugt.

Ein Verstopfen der Membranporen, das Hauptproblem bei diesem Verfahren, wird vor allem durch Belüften der Membranmodule verhindert. Aufsteigende Luftblasen reißen an der Membran haftende Schmutzstoffe mit. Zusätzlich erfolgt in bestimmten Zeitabständen eine kurze Pause, in der teilweise Wasser rückwärts durch das Membranmodul fließt und so Partikel von der Membranoberfläche entfernt werden.

Noch sind die Investitionskosten und der Energieverbrauch einer Bio-Membran-Anlage etwas höher als bei der konventionellen Klärung. Die Firma Weise Water Systems versucht deshalb durch Automatisierung und neue Fertigungstechnologien die Kosten der Membranfilter weiter zu senken. Die Forscher vom Fachbereich Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie der FH Gießen-Friedberg konzentrieren sich auf die Betriebsoptimierung und Senkung des Energieverbrauchs.

Fachleute sehen im Bio-Membran-Verfahren ein großes Zukunftspotential, da ein derartig gereinigtes Abwasser sehr gut für die Bewässerung oder als Brauchwasser (z.B. Toilettenspülung) wiederverwendet werden kann. Ein solches Abwasserrecycling ist insbesondere in trockenen Gebieten sinnvoll. In Zukunft ist auch die Erweiterung bestehender Kläranlagen durch eine Membranstufe denkbar.

Ansprechpartner:

Ulrich Weise
Weise Water Systems
Steinbruchstraße 6b
35428 Langgöns
Tel. 06447 - 886555

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-giessen.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Bakterien Membran Membranfilter Water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie