Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Super-Partikel für die Abwasserreinigung

30.04.2003


Schwermetalle in Wasser stellen eine große Gefährdung der menschlichen Gesundheit dar. Eine Gruppe von europäischen Wissenschaftlern hat neuartige Partikel entwickelt, mit denen sich diese gefährlichen Elemente unschädlich machen lassen.



Die Stahl-, Glas- und Keramikindustrie, aber auch Kraftwerke produzieren wichtige Verbrauchsgüter für den Menschen. Andererseits fallen dabei aber auch große Abwassermengen an, die mit Schwermetallen belastet sind. Der größte und am weitesten verbreitete Übeltäter ist wahrscheinlich die Elektrizitätserzeugung, doch wer wäre schon bereit, im 21. Jahrhundert ohne Strom zu leben?

... mehr zu:
»Abwasser »Metall »Prozess »SPMCs »Schwermetall


Schwermetalle wie Blei, Quecksilber und Arsen wirken aber leider toxisch auf den Menschen. Die schwersten Gesundheitsschäden verursachen diese Substanzen im zentralen Nervensystem. Daher müssen Abwässer von diesen Metallen gereinigt werden, bevor sie wieder der Wasserversorgung zugeführt oder in Fertigungsprozessen verwendet werden können.

Diese profilierten Industriezweige sind stets bestrebt, ihre Verfahren zur Abwasseraufbereitung zu verbessern, da sie immer strengere behördlich vorgeschriebene Grenzwerte erfüllen müssen. Dabei kann ihnen innovative Forschung helfen, die mit Mitteln der Europäischen Kommission gefördert wird.

Wissenschaftler aus Großbritannien, Irland und Deutschland haben dabei ihr Expertenwissen eingebracht, um auf dem Gebiet der superparamagnetischen Kompositpartikel (Superparamagnetic Composite Particles, SPMCs) neue Maßstäbe für den Stand der Technik zu setzen. Sie entwickelten einen auf Verfahren der Nasschemie basierenden neuen Prozess zur Erzeugung von SPMCs im Mikron- und Submikronbereich mit eingebetteten Eisenoxid-Nanopartikeln, die ihre magnetischen Eigenschaften auch beim Vorhandensein eines Magnetfeldes nicht verlieren.

Werden sie in einen Abwasserstrom eingebracht, ziehen diese SPMCs die darin enthaltenen Schwermetalle an. Nach der Komplexbildung werden die schwermetallbeladenen SPMCs wieder aus dem Abwasserstrom entnommen. Die Schwermetalle können anschließend durch Ändern des lokalen pH-Wertes von den SPMCs abgetrennt werden. Nach der Separation können die Schwermetalle als hochkonzentrierter Klärschlamm sachgemäß entsorgt werden. Organisationen mit einer noch proaktiveren Einstellung zum Umweltschutz könnten sogar versuchen, die Metalle mit verschiedenen bekannten Techniken zurückzugewinnen.

Der gesamte Prozess wurde in einer kontrollierten Umgebung demonstriert. Die Wissenschaftler sind auf der Suche nach weiterer Unterstützung für eine kommerzielle Nutzung der neuen SPMCs, die bei verschiedensten Industriebetrieben angewandt werden können, in denen mit Schwermetallen belastetes Abwasser anfällt. Diese enorm fortschrittlichen SPMCs könnten Abwässer durchaus kostengünstiger reinigen als bestehende Verfahren.

Kontakt

Peter Rogin (Dr)

Institut für Neue Materialien gem. GmbH
Im Stadtwald Geb. 43
66123
Saarbrücken
GERMANY
Tel: +49-681-9300319
Fax: +49-681-9300223

| Cordis Technologie Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1018&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Abwasser Metall Prozess SPMCs Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau