Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australien: 1.600 Arten vom Aussterben bedroht

23.04.2003


Biologische Vielfalt des fünften Kontinents vor dem Ende



Experten der australischen Regierung haben ein erschütterndes Bild der ökologischen Vielfalt des Fünften Kontinents gezeichnet. 1.600 heimische Tiere und Pflanzen sind massiv vom Aussterben bedroht, berichtet der Sydney Morning Herald. Schuld an der ökologischen Katastrophe haben die Menschen: Landrodungen zur Gewinnung von Wohnraum und zur Nutzung als landwirtschaftliche Anbauflächen haben ihren Tribut gefordert.

... mehr zu:
»Aussterben »Kontinent »Landrodung


Die Kosten, die zur Wiederherstellung der verwüsteten Regionen aufgewendet werden müssten, sind enorm. Nach Schätzungen der Experten liegen sie bei rund drei Mrd. Dollar. Damit könnten aber nur die am schlimmsten betroffenen Gebiete wiederhergestellt werden. "Ein Drittel aller seit dem Jahr 1600 ausgestorbenen Säugetiere waren in Australien beheimatet", so ein Bericht des National Land and Water Resources Audit. Eine solche Zahl gebe es in keinem anderen Kontinent, argumentieren die Experten. Insgesamt sind 346 Wirbeltiere, acht Wirbellose und 1.241 Pflanzenarten aktuell vom Aussterben bedroht, mehr als 3.000 Arten sind in Gefahr. 22 Prozent aller australischen Säuger sind bereits für immer vom Fünften Kontinent verschwunden, so der Bericht Australian Terrestrial Biodiversity Assessment 2002.

Am schlimmsten betroffen von der Zerstörung der ökologischen Vielfalt ist der Murrumbateman Distrikt, ein Gebiet zwischen dem Territorium Canberra und dem Staat Neusüdwales. Dort sind 99,5 Prozent der ursprünglichen Landschaft in landwirtschaftliche Flächen umgewidmet worden. Die Grasländer der gemäßigten Zone zählen zu den am höchsten gefährdeten ökologischen Gebieten. Am Fünften Kontinent stehen weniger als zehn Prozent der gesamten Landfläche unter Naturschutz. Nach dem Bericht sind aber nur etwa zwölf Prozent der geschützten Flächen auch tatsächlich unter adäquater Verwaltung. Ein weiteres extrem gefährdetes Gebiet sind die einst als ursprünglich beschriebenen Regionen in Nordaustralien. Auch dort gebe es eine rapide Abnahme von Arten.

Für Experten sei das Ergebnis der Berichte aber keinesfalls eine große Überraschung: "Die Beziehung zur Umwelt ist außer Kontrolle geraten", so Don Henry, CEO der Australian Conservation Foundation. Entgegenwirken könne man nur mit einer kontrollierten Landrodung, der Komplettierung der Nationalpark-Gebiete und dem Schutz der Regionen Nord-Australiens. "Das sind kosteneffiziente Investionen für die Regierung", räumt der Experte ein. Der Umweltminister David Kemp lobte den Untersuchungsbericht als exzellentes Statement für die Erhaltung der australischen Biodiversität. Erste Ergebnisse gebe es bereits: Diskussionen um Rodungen in Tasmanien, Queensland und Neusüdwales sind im Laufen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.smh.com.au
http://www.nlwra.gov.au
http://www.acfonline.org.au

Weitere Berichte zu: Aussterben Kontinent Landrodung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie