Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vietnam bald Vorreiter für Nährstoffrecycling?

15.04.2003


Gutes Wasser ist teuer in Vietnam - und Dünger auch. Dank eines Forschungsprojekts unter Federführung der Universität Bonn könnte sich das bald ändern. Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wollen Wissenschaftler menschliche und tierische Abfallprodukte, die bislang das Wasser belasten, mit Hilfe verschiedener Technologien sammeln und für die Landwirtschaft nutzbar machen - wie etwa Urin.



Dieser "neue" Dünger ist recht und billig, denn auch die Wasserqualität würde sich deutlich verbessern. Das Projekt vereint verschiedene Institute der Universitäten Bonn, Bochum, Can Tho und der Privatwirtschaft zu einer interdisziplinären Gruppe von Agrarwissenschaftlern, Hygienikern, Soziologen und Ingenieuren. Ihre Ergebnisse zum Thema Nährstoffrückführung werden auch für die deutsche Land- und Abwasserwirtschaft von Bedeutung sein.



Vietnam ist einer der größten Reis-Exporteure der Welt. Am südlichsten Zipfel des Landes, nahe dem ehemaligen Saigon, liegt ein Grund dafür: Das Mekong-Delta, wo der gleichnamige Fluss ins südchinesische Meer mündet. Das Delta ist fruchtbar, aber die Hälfte der Anbauflächen für Reis und Gemüse ist durch einen hohen Schwefel- und Salzgehalt aus dem Meer belastet. "Das Ertragsniveau kann durch den Einsatz organischen Düngers wesentlich gesteigert werden", glaubt Prof. Dr. Mathias Becker vom Institut für Pflanzenernährung der Universität Bonn. Mit seinen Kollegen wird er künftig in der Umgebung der am Delta gelegenen Stadt Can Tho arbeiten. Die Forscher suchen nach Alternativen zum teuren Mineraldünger, den die vietnamesischen Bauern vom Nachbarland China kaufen. In Freiland- und Laborversuchen soll dieser mit verfügbaren Substraten aus Abfall- und Abwasser-Entsorgung verglichen werden. Zu diesen organischen Düngern gehört auch Urin, der unter anderem eine hervorragende Stickstoffquelle ist. Neben wertvollen Nährstoffen enthält er zwar auch andere Stoffe wie Antibiotika und Hormone, die im menschlichen und tierischen Körper enthalten sind oder ihm zugeführt werden. Wird Urin jedoch entsprechend behandelt oder einige Zeit gelagert, können diese z.T. abgebaut werden.

Dreckiges Wasser und verschwendeter Dünger

Am Modell des Mekong Deltas sollen auch für andere Standorte Fragen der Gewinnung und Nutzung von organischem Dünger geklärt werden. Hier kann ein Rohstoff durch dezentrale Abwassersysteme vor Ort gesammelt und eingesetzt werden, der in modernen Kläranlagen mit all seinen Nährstoffen eliminiert wird. Denn in Vietnam gibt es nur wenige zentrale Kläranlagen; am Delta ist der Fluss die gebräuchlichste. Das durch organische Abfallprodukte verunreinigte Wasser sickert von der Oberfläche durch eine durchlässige Gesteinsschicht und wird als gereinigtes Grundwasser durch Brunnen wieder zugänglich. Jedoch ist dieses Wasser nicht immer trinkbar: Überschwemmungen fluten jedes Jahr weite Teile des Landes, das etwa die Fläche Deutschlands hat. Dabei gelangt verunreinigtes Wasser in die Brunnen. Insgesamt hat im Mekong Delta so nur etwa ein Drittel der Bevölkerung Zugang zu behandeltem, damit unbedenklichem Trinkwasser, das von den wenigen Wasseraufbereitungsanlagen größerer Städte stammt. Besonders Bewohner entlegener Gebiete haben meist keinen Zugang zu dem aufbereiteten Wasser; die Infrastruktur für eine Verbindung zu den Anlagen fehlt, und die Anschlusskosten wären hoch. Dort trinkt nur einer von neun gesundheitlich unbedenkliches Wasser.

Weniger aufwändig und ökologisch sinnvoll

Gerade in diesen Haushalten können daher dezentrale Abwasser- und Wasserversorgungssysteme nicht nur für nötigen Dünger sorgen, sondern auch Zugang zu gutem Trinkwasser gewährleisten; denn eine dezentrale Anlage ist weniger teuer und aufwändig als eine zentrale Kläranlage und dabei ökologisch sinnvoll. Die Perspektiven des Systems bringen den Koordinator des Projekts Dr. Joachim Clemens, Prof. Dr. Becker und ihre Kollegen in die ländliche Umgebung des Deltas, wo sie in den folgenden knapp zwei Jahren die Grundlagen für das neue System untersuchen werden. Vor Ort ist jeder Aspekt des Wasser- und Nährstoff-Flusses von der Umwelt in den Haushalt und vom Haushalt in die Umwelt, sowie die Zusammenarbeit mit Partnern aus Wirtschaft und Politik Thema einer Arbeitsgruppe. In dem etwa 25-köpfigen Team arbeiten daher neben Agrarökologen, Ingenieuren, Hygiene-Fachleuten auch Wirtschaftssoziologen, die beleuchten, wie bisher mit Wasser umgegangen wird; das Forscherteam muss beurteilen können, wie unter Berücksichtigung bereits bestehender Strukturen und Technologien neue Systeme von der Bevölkerung angenommen werden. Dazu gehören zum Beispiel die überschwemmungssichere Aufbewahrung von Regenwasser, das später den Trinkwasserbedarf decken kann. Und bei der Abwasserentsorgung erproben die Forscher verschiedene Technologien, um Feststoffe in Fäkalien von Urin und Biogas zu trennen.

Die sogenannte Separationstoilette ist eine dieser Technologien und auch in Deutschland schon in Betrieb. Sie "unterscheidet" - mit zwei Löchern, anstatt einem - zwischen flüssigen und festen Ausscheidungen. Beim Besuch des Projekts Lambertsmühle in Burscheid kann man diesen Teil eines intelligenten Nährstoffrecyclings besichtigen. Dort untersucht das Institut für Pflanzenernährung zusammen mit anderen Partnern Filterungsmethoden für Abwasser und verschiedene "analytische" Toiletten.

Ansprechpartner:

Privatdozent Dr. Joachim Clemens
Institut für Pflanzenernährung in den Tropen und Subtropen
Telefon: 0228 - 73-2150
E-Mail: a.clemens@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Delta Dünger Kläranlage Nährstoffrecycling Pflanzenernährung Urin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics