Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vietnam bald Vorreiter für Nährstoffrecycling?

15.04.2003


Gutes Wasser ist teuer in Vietnam - und Dünger auch. Dank eines Forschungsprojekts unter Federführung der Universität Bonn könnte sich das bald ändern. Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wollen Wissenschaftler menschliche und tierische Abfallprodukte, die bislang das Wasser belasten, mit Hilfe verschiedener Technologien sammeln und für die Landwirtschaft nutzbar machen - wie etwa Urin.



Dieser "neue" Dünger ist recht und billig, denn auch die Wasserqualität würde sich deutlich verbessern. Das Projekt vereint verschiedene Institute der Universitäten Bonn, Bochum, Can Tho und der Privatwirtschaft zu einer interdisziplinären Gruppe von Agrarwissenschaftlern, Hygienikern, Soziologen und Ingenieuren. Ihre Ergebnisse zum Thema Nährstoffrückführung werden auch für die deutsche Land- und Abwasserwirtschaft von Bedeutung sein.



Vietnam ist einer der größten Reis-Exporteure der Welt. Am südlichsten Zipfel des Landes, nahe dem ehemaligen Saigon, liegt ein Grund dafür: Das Mekong-Delta, wo der gleichnamige Fluss ins südchinesische Meer mündet. Das Delta ist fruchtbar, aber die Hälfte der Anbauflächen für Reis und Gemüse ist durch einen hohen Schwefel- und Salzgehalt aus dem Meer belastet. "Das Ertragsniveau kann durch den Einsatz organischen Düngers wesentlich gesteigert werden", glaubt Prof. Dr. Mathias Becker vom Institut für Pflanzenernährung der Universität Bonn. Mit seinen Kollegen wird er künftig in der Umgebung der am Delta gelegenen Stadt Can Tho arbeiten. Die Forscher suchen nach Alternativen zum teuren Mineraldünger, den die vietnamesischen Bauern vom Nachbarland China kaufen. In Freiland- und Laborversuchen soll dieser mit verfügbaren Substraten aus Abfall- und Abwasser-Entsorgung verglichen werden. Zu diesen organischen Düngern gehört auch Urin, der unter anderem eine hervorragende Stickstoffquelle ist. Neben wertvollen Nährstoffen enthält er zwar auch andere Stoffe wie Antibiotika und Hormone, die im menschlichen und tierischen Körper enthalten sind oder ihm zugeführt werden. Wird Urin jedoch entsprechend behandelt oder einige Zeit gelagert, können diese z.T. abgebaut werden.

Dreckiges Wasser und verschwendeter Dünger

Am Modell des Mekong Deltas sollen auch für andere Standorte Fragen der Gewinnung und Nutzung von organischem Dünger geklärt werden. Hier kann ein Rohstoff durch dezentrale Abwassersysteme vor Ort gesammelt und eingesetzt werden, der in modernen Kläranlagen mit all seinen Nährstoffen eliminiert wird. Denn in Vietnam gibt es nur wenige zentrale Kläranlagen; am Delta ist der Fluss die gebräuchlichste. Das durch organische Abfallprodukte verunreinigte Wasser sickert von der Oberfläche durch eine durchlässige Gesteinsschicht und wird als gereinigtes Grundwasser durch Brunnen wieder zugänglich. Jedoch ist dieses Wasser nicht immer trinkbar: Überschwemmungen fluten jedes Jahr weite Teile des Landes, das etwa die Fläche Deutschlands hat. Dabei gelangt verunreinigtes Wasser in die Brunnen. Insgesamt hat im Mekong Delta so nur etwa ein Drittel der Bevölkerung Zugang zu behandeltem, damit unbedenklichem Trinkwasser, das von den wenigen Wasseraufbereitungsanlagen größerer Städte stammt. Besonders Bewohner entlegener Gebiete haben meist keinen Zugang zu dem aufbereiteten Wasser; die Infrastruktur für eine Verbindung zu den Anlagen fehlt, und die Anschlusskosten wären hoch. Dort trinkt nur einer von neun gesundheitlich unbedenkliches Wasser.

Weniger aufwändig und ökologisch sinnvoll

Gerade in diesen Haushalten können daher dezentrale Abwasser- und Wasserversorgungssysteme nicht nur für nötigen Dünger sorgen, sondern auch Zugang zu gutem Trinkwasser gewährleisten; denn eine dezentrale Anlage ist weniger teuer und aufwändig als eine zentrale Kläranlage und dabei ökologisch sinnvoll. Die Perspektiven des Systems bringen den Koordinator des Projekts Dr. Joachim Clemens, Prof. Dr. Becker und ihre Kollegen in die ländliche Umgebung des Deltas, wo sie in den folgenden knapp zwei Jahren die Grundlagen für das neue System untersuchen werden. Vor Ort ist jeder Aspekt des Wasser- und Nährstoff-Flusses von der Umwelt in den Haushalt und vom Haushalt in die Umwelt, sowie die Zusammenarbeit mit Partnern aus Wirtschaft und Politik Thema einer Arbeitsgruppe. In dem etwa 25-köpfigen Team arbeiten daher neben Agrarökologen, Ingenieuren, Hygiene-Fachleuten auch Wirtschaftssoziologen, die beleuchten, wie bisher mit Wasser umgegangen wird; das Forscherteam muss beurteilen können, wie unter Berücksichtigung bereits bestehender Strukturen und Technologien neue Systeme von der Bevölkerung angenommen werden. Dazu gehören zum Beispiel die überschwemmungssichere Aufbewahrung von Regenwasser, das später den Trinkwasserbedarf decken kann. Und bei der Abwasserentsorgung erproben die Forscher verschiedene Technologien, um Feststoffe in Fäkalien von Urin und Biogas zu trennen.

Die sogenannte Separationstoilette ist eine dieser Technologien und auch in Deutschland schon in Betrieb. Sie "unterscheidet" - mit zwei Löchern, anstatt einem - zwischen flüssigen und festen Ausscheidungen. Beim Besuch des Projekts Lambertsmühle in Burscheid kann man diesen Teil eines intelligenten Nährstoffrecyclings besichtigen. Dort untersucht das Institut für Pflanzenernährung zusammen mit anderen Partnern Filterungsmethoden für Abwasser und verschiedene "analytische" Toiletten.

Ansprechpartner:

Privatdozent Dr. Joachim Clemens
Institut für Pflanzenernährung in den Tropen und Subtropen
Telefon: 0228 - 73-2150
E-Mail: a.clemens@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Delta Dünger Kläranlage Nährstoffrecycling Pflanzenernährung Urin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise