Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KATER II soll Trinkwassergebiete besser schützen

02.04.2003


30 Prozent des europäischen Wassers aus den Karstgebieten



Transparente Entscheidungsfindung über konkurrierende Landnutzungen in sensiblen Karstquellgebieten zu ermöglichen, das ist das Ziel des Forschungsprojekts KATER II (KArst waTER research program) das im Rahmen des EU-Interreg-Programms durchgeführt wird. Eine führende Rolle spielen dabei die Wiener Wasserwerke, die mit der Trinkwasserversorgung aus Karstgebieten über große Erfahrungen verfügen. 95 Prozent des Trinkwassers der österreichischen Bundeshauptstadt stammen aus den nördlichen Kalkalpen. KATER II wird von Österreich, Italien, Kroatien und Slowenien gemeinsam durchgeführt.



Das Wiener Trinkwasser kommt aus dem Karst, einem sensiblen Landschaftstyp, welcher vielfältig genutzt wird. Niederschlag, welcher in diesen Gebieten fällt, wird durch das Kalkgestein gefiltert und tritt im Tal zutage, wo er als Trinkwasser genutzt wird. Das trifft auf die meisten europäischen Länder, mit Ausnahme von Island und Norwegen, zu. Insgesamt werden rund 30 Prozent der Bevölkerung Europas mit Trinkwasser aus Karstquellen versorgt. Da der europäische Kontinent kleinräumig strukturiert und dicht besiedelt ist, gibt es eine mehrfache Nutzung des gleichen Stück Landes. Im Fall der Karstzonen sind das beispielsweise Landwirtschaft, Tourismus, Verkehr und die Trinkwassergewinnung. Wasserschongebiete, Quellschutz und Trinkwassergewinnung beanspruchen Flächen, in denen andere Nutzungen weitgehend beschränkt werden müssen. Zusätzlich spielt der Naturschutz in den betreffenden Karstgebieten eine wichtige Rolle. Die Entscheidung darüber, welche Flächen welcher Nutzung zugeführt werden, ist bis dato noch nicht systematisch möglich.

Die Europäische Union fördert im Rahmen des Programms Interreg IIIB die Entwicklung eines Entscheidungsfindungssystems ("Decision Support System") durch die Erforschung und Bewertung von Parametern, welche Karstflächen in Bezug auf Landnutzung, Naturraum und Wasserwirtschaft beschreiben. "Durch die Analyse von bereits stattgefundenen Entscheidungsprozessen, die Modellierung von potenziellen Entscheidungen, die Bewertung relevanter Einflussgrößen und die Weiterentwicklung der Daten und Methoden wollen wir Entscheidungen objektivieren und einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung für nachhaltiges Ressourcen-Management schaffen", so Gerhard Kuschnig, Projektverantwortlicher bei den Wiener Wasserwerken. Regionale Behörden, die Entscheidungen über Wasserschongebiete und die regionale Entwicklung zu treffen haben, Wasserversorger, die gesetzliche Regelungen einhalten und die Versorgung sicherstellen müssen, und Universitätsinstitute, die Daten und Modelle weiterverwenden, kooperieren bei KATER II. Mit dem Projekt, das aus den Mitteln des europäischen Fonds für Regionalentwicklung gefördert wird, können die bisher geltenden Grundlagen zur Sicherung des Trinkwassers weiter optimiert und verbessert werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kater.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie