Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KATER II soll Trinkwassergebiete besser schützen

02.04.2003


30 Prozent des europäischen Wassers aus den Karstgebieten



Transparente Entscheidungsfindung über konkurrierende Landnutzungen in sensiblen Karstquellgebieten zu ermöglichen, das ist das Ziel des Forschungsprojekts KATER II (KArst waTER research program) das im Rahmen des EU-Interreg-Programms durchgeführt wird. Eine führende Rolle spielen dabei die Wiener Wasserwerke, die mit der Trinkwasserversorgung aus Karstgebieten über große Erfahrungen verfügen. 95 Prozent des Trinkwassers der österreichischen Bundeshauptstadt stammen aus den nördlichen Kalkalpen. KATER II wird von Österreich, Italien, Kroatien und Slowenien gemeinsam durchgeführt.



Das Wiener Trinkwasser kommt aus dem Karst, einem sensiblen Landschaftstyp, welcher vielfältig genutzt wird. Niederschlag, welcher in diesen Gebieten fällt, wird durch das Kalkgestein gefiltert und tritt im Tal zutage, wo er als Trinkwasser genutzt wird. Das trifft auf die meisten europäischen Länder, mit Ausnahme von Island und Norwegen, zu. Insgesamt werden rund 30 Prozent der Bevölkerung Europas mit Trinkwasser aus Karstquellen versorgt. Da der europäische Kontinent kleinräumig strukturiert und dicht besiedelt ist, gibt es eine mehrfache Nutzung des gleichen Stück Landes. Im Fall der Karstzonen sind das beispielsweise Landwirtschaft, Tourismus, Verkehr und die Trinkwassergewinnung. Wasserschongebiete, Quellschutz und Trinkwassergewinnung beanspruchen Flächen, in denen andere Nutzungen weitgehend beschränkt werden müssen. Zusätzlich spielt der Naturschutz in den betreffenden Karstgebieten eine wichtige Rolle. Die Entscheidung darüber, welche Flächen welcher Nutzung zugeführt werden, ist bis dato noch nicht systematisch möglich.

Die Europäische Union fördert im Rahmen des Programms Interreg IIIB die Entwicklung eines Entscheidungsfindungssystems ("Decision Support System") durch die Erforschung und Bewertung von Parametern, welche Karstflächen in Bezug auf Landnutzung, Naturraum und Wasserwirtschaft beschreiben. "Durch die Analyse von bereits stattgefundenen Entscheidungsprozessen, die Modellierung von potenziellen Entscheidungen, die Bewertung relevanter Einflussgrößen und die Weiterentwicklung der Daten und Methoden wollen wir Entscheidungen objektivieren und einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung für nachhaltiges Ressourcen-Management schaffen", so Gerhard Kuschnig, Projektverantwortlicher bei den Wiener Wasserwerken. Regionale Behörden, die Entscheidungen über Wasserschongebiete und die regionale Entwicklung zu treffen haben, Wasserversorger, die gesetzliche Regelungen einhalten und die Versorgung sicherstellen müssen, und Universitätsinstitute, die Daten und Modelle weiterverwenden, kooperieren bei KATER II. Mit dem Projekt, das aus den Mitteln des europäischen Fonds für Regionalentwicklung gefördert wird, können die bisher geltenden Grundlagen zur Sicherung des Trinkwassers weiter optimiert und verbessert werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kater.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie