Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportketten in der Kreislauf- und Abfallwirtschaft optimieren

01.04.2003


Die ersten Ergebnisse des vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) geförderten Forschungsprojekts OPTRANS (Optimale Transporte) zeigen die Potenziale zur Verbesserung der Transportkette. Das Projekt unter der Leitung der PTV AG befasst sich mit der integrierten Bewertung von Transportprozessen in der Kreislauf- und Abfallwirtschaft am Beispiel der Verwertung von Altkunststoffen. Ziel ist es, den Transportaufwand zu optimieren und dabei besonders auch ökonomische und ökologische Kriterien zu berücksichtigen.



Jährlich werden in Deutschland etwa 600.000 Tonnen Altkunststoffe aus Sammlungen des Dualen Systems Deutschland einer Verwertung zugeführt. Dabei gilt es, Transportaufwände und -entfernungen entlang der Entsorgungskette Sammlung, Veredelung und Verwertung so zu reduzieren, dass eine in allen Belangen hochwertige Kreislaufwirtschaft garantiert ist.



OPTRANS befasst sich dabei vor allem auch mit den ökologischen und ökonomischen Aspekten des Transports. In einem ersten Schritt wurden die negativen Umwelteffekte der Transportwege beschrieben und daraus Kriterien und Ansätze abgeleitet, wie diese zu quantifizieren sind. Die aus wissenschaftlichen Untersuchungen gewonnenen Äquivalenzfaktoren ermöglichen, die im Transportverkehr emittierten Stoffe in ihrer Gesundheitswirkung auszudrücken. Außerdem sollen Strategien zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit - Stichwort “Ökoeffizienz” - aufgezeigt werden.

Optimale Strukturen senken Transportkosten

Die bestehende Situation ist unter anderem gekennzeichnet durch gewachsene und damit zum Teil ungünstige logistische Strukturen. Auf dieser Basis lassen sich für die Praxis lohnende Potenziale nachweisen, die Kosten und Aufwände senken.

Die Untersuchung ergab, dass sich bei den vorhandenen Strukturen im Bereich Kunststoffrecycling die Kosten in der Logistik kaum reduzieren lassen. Optimiert man die Strukturen, beispielsweise durch EDV-gestützte Disposition und längerfristig auch durch günstiger gelegene Standorte, ist eine Senkung der Transportkosten um etwa 12 Prozent möglich.

Alternative Verkehrsträger

Ein weiterer Ansatz zur Verbesserung ergibt sich aus dem Verlagerungspotenzial von LKW auf Bahn. Dieses beläuft sich nach ersten Untersuchungen auf rund 12 bis 14 Prozent der jährlichen Transportmenge. Gerade für den kombinierten Verkehr von Schiene und Straße, der auch über längere Distanzen vorteilhaft ist, könnten größere Anteile der Transporte auf alternative Verkehrsträger verlagert werden.

Auf Basis dieser Ergebnisse entwickelt und integriert PTV nun in Zusammenarbeit mit Partnerfirma LOCOM ein entsprechendes Transportplanungssystem, das Transportaufträge generiert, diese disponiert und daraus optimale Transporte bildet. Das heißt, die Software verplant die Transportmenge so auf die LKWs, dass Leerfahrten vermieden und Strecken effizienter gefahren werden. Das ermöglicht zudem die volle Transparenz über Transportströme und Transportmittel.

Branchenexperten forschen gemeinsam

OPTRANS startete im März 2001 und wird im Herbst 2003 abgeschlossen sein. Nach Abschluss des Projekts ist geplant, Pilotsysteme bei planenden, steuernden und ausführenden Unternehmen umzusetzen. Die Projektergebnisse sollen anschließend auf andere Abfallfraktionen übertragen werden.

Zu den Projektpartnern zählt als zentraler Akteur in der Verwertungskette die DKR - Deutsche Gesellschaft für Kunststoffrecycling mbH. Dezentrale Akteure entlang der Verwertungskette, also Transporteure, Sortierer, Veredeler und Verwerter, sind die ALBA Wertstoffmanagement GmbH und die LSR Recycling-Zentrum Dingelstädt GmbH. Als Experten zur Optimierung von Transportprozessen sowie zur ökonomischen und ökologischen Bewertung von Lösungsansätzen engagieren sich die LOCOM Consulting GmbH und die Ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung GmbH. Multiplikator für die Außendarstellung des Projekts und zur Unterstützung bei der Entwicklung von Transferkonzepten ist der bvse - Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. Die PTV AG leitet das Projekt. Außerdem ist der Logistiksoftware-Anbieter federführend bei der Entwicklung und Integration des Transportplanungssystems.

| PTV
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de/optrans

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie