Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmeere bleiben überfischt

14.03.2003


Australien: Mehr als 60 Prozent der Speisefische aus anderen Ländern

... mehr zu:
»Speisefisch »Thunfisch »Weltmeer

Die Umweltorganisation Greenpeace hat heute, Donnerstag, eine Neuauflage des Einkaufsführers über Speisefisch "Fish & Facts" präsentiert. Das Ergebnis ist weiterhin traurig: Die Meere sind heillos überfischt. Empfohlen werden kann aus ökologischer Sicht nur Hering und Makrele sowie Karpfen, Lachs und Forelle aus Bio-Aquakulturen. Auch Seelachs und Nordseegarnelen gibt es zur Genüge. Bei diesen beiden Arten kritisieren die Umweltschützer aber die großen Mengen an Beifang.

Alle anderen Arten sind in die Kategorien "kritisch" bzw. "katastrophal" einzuordnen. Die Umweltorganisation warnt erneut vor dem schwindenden Kabeljau-Bestand. Auch der Alaska-Seelachs, der für Fischstäbchen verwendet wird und einen Marktanteil von über 35 Prozent hält, ist extrem überfischt. Für Scholle und Thunfisch ist die Lage ebenfalls katastrophal, vom Aussterben bedroht sind außerdem Aale. "Kabeljau dürfte überhaupt nicht mehr gefischt werden, sonst gibt es bald keinen mehr", so die Greenpeace-Meeresbiologin Antje Helms. Erst Ende 2002 einigten sich die EU-Fischereiminister auf eine Fangquote für Kabeljau, obwohl Wissenschaftler einen Fischereistopp gefordert hatten. Die Umweltschützer bringen auch ein, dass die ständig wachsende Verschmutzung der Meere und damit auch die chemische Verseuchung von Speisefisch-Arten zunimmt. Besonders betroffen davon sind Heilbutt und Thunfisch. "Diese beiden Arten sollten nicht zu oft auf dem Teller liegen. Generell sind fetthaltige Fische stärker belastet als magere", meint die Expertin. Die Umweltorganisation kritisiert auch die zu oft fehlende EU-weite Kennzeichnungspflicht, die seit 1. Januar 2002 verordnet wurde.


Eine neue Untersuchung der australischen Forschungsorganisation CSIRO ergab, dass mehr als 60 Prozent aller in Australien angebotenen Speisefische von anderen Ländern kommen. Insgesamt werden am fünften Kontinent mehr als 200 verschiedene Speisefischarten aus über 50 Staaten angeboten. "Das sind pro Jahr 140.000 Tonnen Fisch. Diese Zahlen sind in den vergangenen zehn Jahren um das Daoppelte gestiegen", so Studienautor Gordon Yearsley. Die Hauptimportländer sind Neuseeland und Thailand. Die Australische Forschungseinrichtung macht in ihrer Studie allerdings keine Angaben über die tatsächliche Zahl der gefangenen Tiere. Auch wird das Thema "Überfischung" nicht angeschnitten. Die Fisheries Research and Development Corporation (FRDC) hat die Studie, die in Buchform erschienen ist, mitfinanziert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.at
http://www.csiro.au

Weitere Berichte zu: Speisefisch Thunfisch Weltmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie