Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompostierbare Verpackungen meistern Großversuch - Kasseler Modellprojekt erfolgreich beendet

11.03.2003


Ab in die Biotonne! Das galt in Kassel zwei Jahre lang für kompostierbare Verpackungen. Sie bewiesen im Großversuch nicht nur ihre Alltagstauglichkeit, sondern auch, dass die Sammlung über die Biotonne der richtige Weg für ihre Entsorgung ist.



Sehr gute Noten erhielten die Bioverpackungen von den Kasseler Bürgern: Mehr als 90 Prozent befürworten die Einführung von biologisch abbaubaren anstelle herkömmlicher Kunststoff-Verpackungen.



Dass kompostierbare Materialien allen Anforderungen gerecht werden können, haben sie nachdrücklich unter Beweis gestellt. Ob für Obst oder Gemüse, für Butter oder Milchprodukte, Vorspeisen oder Kekse, als Verpackung für Windeln und Blumen oder als Tragetaschen: in vielfältigen Formen haben die zumeist aus Stärke oder Zucker hergestellten Materialien ihren Reifegrad belegt.

Jetzt ist die Politik gefragt. Denn vor allem die derzeitige Verpackungsverordnung erschwert eine breite Etablierung von kompostierbaren Verpackungen. Insbesondere die Sammlung über die Biotonne, die sich im Kasseler Versuch als höchst praktikabel empfohlen hat, muss jetzt auch im rechtlichen Sinne Akzeptanz finden.

Besonders interessant: Das in Kassel praktizierte Entsorgungsverfahren ist billiger im Vergleich zu herkömmlichen Kunststoffverpackungen.

Im Kasseler Modellprojekt wurden praktische Aspekte, Akzeptanz beim Verbraucher, die Sammlung über die Biotonne und die Auswirkungen der kompostierbaren Verpackungen auf die Kompostqualität untersucht.

Ein ganz entscheidender Punkt war die deutliche und unzweifelhafte Kennzeichnung der Produkte, die durch das Sechseck mit dem DIN-Logo der Kompostierbarkeit gewährleistet wurde:

Besonders erfreulich ist, das die Verbraucher die neuen Verpackungen sehr positiv bewerteten. Für sie war es kein Problem, die getrennte Sammlung über die Biotonne zu praktizieren. So kam es im Rahmen des Versuchs zu keinem signifikanten Anstieg an Fehlwürfen.

Das wurde von der beteiligten Abfallwirtschaft ebenso untersucht wie die Qualität der Komposte.

"Die Mitsammlung kompostierbarer Kunststoffverpackungen über die Biotonne führte zu keiner Veränderung der Bioabfallqualität", resümierte Prof. Dr. Bidlingmaier von der begleitenden Bauhaus Universität Weimar. Auch das Hessische Umweltministerium kommt zu dem Schluss, "dass die Biotonne ein sinnvoller Weg für die Verwertung kompostierbarer Kunststoffverpackungen ist".

Im Rahmen des Kasseler Modellversuchs wurden mehr als 30 Tonnen kompostierbarer Verpackungen getestet. Daran beteiligten sich knapp 30 Industrie- und Handelsunternehmen, Verbände und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR). Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesverbraucherschutzministerium.

Torsten Gabriel

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Biotonne Kunststoffverpackungen Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences