Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung der Transportketten in der Kreislauf- und Abfallwirtschaft mit OPTRANS

11.03.2003


Die integrierte Bewertung von Transporten in Kreislauf- und Abfallwirtschaftsprozessen steht im Mittelpunkt des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes OPTRANS (Optimale Transporte). Ziel des Projektes ist es, unter der Würdigung ökonomischer und ökologischer Kriterien, eine Optimierung des Transportaufwandes am Beispiel der Verwertung von Altkunststoffen zu erreichen.



Jährlich werden in Deutschland etwa 600.000 Tonnen Altkunststoffe aus Sammlungen des Dualen Systems Deutschland, DSD, einer Verwertung zugeführt. Dabei gilt es, Transportaufwendungen und Transportentfernungen entlang der Entsorgungskette Sammlung, Veredelung und Verwertung so zu reduzieren, dass sie eine in allen Belangen hochwertige Kreislaufwirtschaft garantieren. Mit OPTRANS soll eine Abwägung zwischen ökologischen und ökonomischen Aspekten des Transports vorgenommen werden. Zum einen werden die negativen Umwelteffekte der Transportwege beschrieben und daraus Kriterien und Ansätze zur Quantifizierung abgeleitet. Zum anderen sollen Strategien zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit unter dem Stichwort Ökoeffizienz aufgezeigt werden.In einem ersten Schritt wurden aus wissenschaftlichen Untersuchungen Äquivalenzfaktoren abgeleitet, die es ermöglichen, die im Transportverkehr emittierten Stoffe in ihrer Gesundheitswirkung auszudrücken. Des weiteren ließen sich für die Praxis lohnende Potentiale mit Fokus auf Kostenreduzierung und Aufwandsreduktionen nachweisen. Die Untersuchung hat aufgezeigt, dass sich bei gegebenen Strukturen im Bereich Kunststoffrecycling, nennenswerte Kostenreduzierungen in der Logistik kaum erzielen lassen. Bei optimierten Strukturen ließen sich allerdings die Transportkosten etwa um 12 Prozent senken.Das Verlagerungspotenzial von LKW zu Bahn beläuft sich gemäß erster Untersuchungen auf rund 12 bis 14 Prozent der jährlichen Transportmenge bei optimierten Strukturen. Dabei zeigte sich, dass gerade für den kombinierten Verkehr von Schiene und Straße, vorteilhaft über längere Distanzen, größere Anteile der Transporte auf zum LKW alternative Verkehrsträger verlagert werden könnten.OPTRANS startete im März 2001 und wird bis Herbst 2003 abgeschlossen sein. Nach Abschluss des Projektes ist geplant, Pilotsysteme bei planenden, steuernden und ausführenden Unternehmen umzusetzen. Die Projektergebnisse sollen anschließend auf andere Abfallfraktionen übertragen werden. Die Projektpartner im Überblick:



Zentraler Akteur in der Verwertungskette: DKR - Deutsche Gesellschaft für Kunststoffrecycling mbH, Köln

Dezentrale Akteure entlang der Verwertungskette(Transporteure, Sortierer, Veredeler, Verwerter): ALBA Wertstoffmanagement GmbH, Velten
LSR Recycling-Zentrum Dingelstädt GmbH, Dingelstädt

Systementwickler und Systemintegrator für die Bereitstellung und Einführung von Transportplanungssystemen:PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

Experten zur Optimierung von Transportprozessen sowie zur ökonomischen und ökologischen Bewertung von Lösungsansätzen:
LOCOM Consulting GmbH, Karlsruhe
Ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung GmbH, Heidelberg

Multiplikator für die Außendarstellung des Projekts und zur Unterstützung bei der Entwicklung von Transferkonzepten: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., Bonn

Ellen Frings | idw

Weitere Berichte zu: Akteur OPTRANS Optimierung Verwertung Verwertungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten