Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung der Transportketten in der Kreislauf- und Abfallwirtschaft mit OPTRANS

11.03.2003


Die integrierte Bewertung von Transporten in Kreislauf- und Abfallwirtschaftsprozessen steht im Mittelpunkt des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes OPTRANS (Optimale Transporte). Ziel des Projektes ist es, unter der Würdigung ökonomischer und ökologischer Kriterien, eine Optimierung des Transportaufwandes am Beispiel der Verwertung von Altkunststoffen zu erreichen.



Jährlich werden in Deutschland etwa 600.000 Tonnen Altkunststoffe aus Sammlungen des Dualen Systems Deutschland, DSD, einer Verwertung zugeführt. Dabei gilt es, Transportaufwendungen und Transportentfernungen entlang der Entsorgungskette Sammlung, Veredelung und Verwertung so zu reduzieren, dass sie eine in allen Belangen hochwertige Kreislaufwirtschaft garantieren. Mit OPTRANS soll eine Abwägung zwischen ökologischen und ökonomischen Aspekten des Transports vorgenommen werden. Zum einen werden die negativen Umwelteffekte der Transportwege beschrieben und daraus Kriterien und Ansätze zur Quantifizierung abgeleitet. Zum anderen sollen Strategien zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit unter dem Stichwort Ökoeffizienz aufgezeigt werden.In einem ersten Schritt wurden aus wissenschaftlichen Untersuchungen Äquivalenzfaktoren abgeleitet, die es ermöglichen, die im Transportverkehr emittierten Stoffe in ihrer Gesundheitswirkung auszudrücken. Des weiteren ließen sich für die Praxis lohnende Potentiale mit Fokus auf Kostenreduzierung und Aufwandsreduktionen nachweisen. Die Untersuchung hat aufgezeigt, dass sich bei gegebenen Strukturen im Bereich Kunststoffrecycling, nennenswerte Kostenreduzierungen in der Logistik kaum erzielen lassen. Bei optimierten Strukturen ließen sich allerdings die Transportkosten etwa um 12 Prozent senken.Das Verlagerungspotenzial von LKW zu Bahn beläuft sich gemäß erster Untersuchungen auf rund 12 bis 14 Prozent der jährlichen Transportmenge bei optimierten Strukturen. Dabei zeigte sich, dass gerade für den kombinierten Verkehr von Schiene und Straße, vorteilhaft über längere Distanzen, größere Anteile der Transporte auf zum LKW alternative Verkehrsträger verlagert werden könnten.OPTRANS startete im März 2001 und wird bis Herbst 2003 abgeschlossen sein. Nach Abschluss des Projektes ist geplant, Pilotsysteme bei planenden, steuernden und ausführenden Unternehmen umzusetzen. Die Projektergebnisse sollen anschließend auf andere Abfallfraktionen übertragen werden. Die Projektpartner im Überblick:



Zentraler Akteur in der Verwertungskette: DKR - Deutsche Gesellschaft für Kunststoffrecycling mbH, Köln

Dezentrale Akteure entlang der Verwertungskette(Transporteure, Sortierer, Veredeler, Verwerter): ALBA Wertstoffmanagement GmbH, Velten
LSR Recycling-Zentrum Dingelstädt GmbH, Dingelstädt

Systementwickler und Systemintegrator für die Bereitstellung und Einführung von Transportplanungssystemen:PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

Experten zur Optimierung von Transportprozessen sowie zur ökonomischen und ökologischen Bewertung von Lösungsansätzen:
LOCOM Consulting GmbH, Karlsruhe
Ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung GmbH, Heidelberg

Multiplikator für die Außendarstellung des Projekts und zur Unterstützung bei der Entwicklung von Transferkonzepten: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., Bonn

Ellen Frings | idw

Weitere Berichte zu: Akteur OPTRANS Optimierung Verwertung Verwertungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie