Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit EU–USA in der Energie- und Klimaforschung

07.03.2003


Gestern rafen in Brüssel der EU-Kommissar für Forschung Philippe Busquin und der US-amerikanische Energieminister Spencer Abraham zusammen. Sie erörterten Fragen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den USA und der EU im Bereich der Erforschung des Klimawandels und der Energieforschung. Dabei ging es u. a. um die Zusammenarbeit bei der Kernfusion im Rahmen des Projekts ITER (Internationaler thermonuklearer Versuchsreaktor) des EURATOM-Forschungsprogramms mit der Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens, um Wasserstoff und Brennstoffzellen sowie die Kohlendioxidbindung und ?speicherung. Sie stellten übereinstimmend fest, dass die gemeinsame Forschungstätigkeit ausgebaut werden sollte. Amerikanische Universitäten, Forschungszentren und Unternehmen werden an Projekten der Umwelt- und Energieforschung im Rahmen des mit 17,5 Mrd. € ausgestatteten sechsten Forschungsrahmenprogramms der EU (2003–2006) teilnehmen. Dabei trägt jede Seite ihre eigenen Kosten. Ferner führte EU-Kommissar Busquin Gespräche über die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit John H. Marburger, dem Wissenschaftsberater des US-Präsidenten, bei dessen Besuch am 5. März.



„Die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten im Bereich der Erforschung des Klimawandels und der Energieforschung ist der Schlüssel zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und der Luftverschmutzung insgesamt“, erklärte Kommissar Busquin. „Trotz unterschiedlicher Standpunkte im Hinblick auf die Umsetzung des Kyoto-Protokolls sehen wir Raum für gemeinsame Forschungsinitiativen. Sowohl Europa als auch die Vereinigten Staaten verfügen über Spitzenkenntnisse und ein großes industrielles Potenzial. Sie sind wichtige Partner auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technologie. Durch ein abgestimmtes Vorgehen im Bereich der Energie- und Umweltforschung können sie gemeinsam die wissenschaftlichen Probleme angehen, die sich auf das tägliche Leben unserer Bürger auswirken. Ich rufe alle Wissenschaftler eindringlich auf, diese neuen Chancen für gemeinsame Forschungsarbeiten zu ergreifen.“



Wissenschaftliche Zusammenarbeit EU-USA

Amerikanische Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen können sich an den EU-Forschungsprogrammen beteiligen. Sie tragen dabei ihren Anteil an den Projektkosten. Gemeinsame Projekte laufen bereits auf Gebieten wie Werkstoffforschung einschließlich Nanotechnologie, Erdbebentechnik, digitale Bibliotheken, mehrsprachige Softwareprogrammierung, Messtechnik, Gasturbinen, Hochgeschwindigkeitsnetze, Klimawandel, geologische CO2-Speicherung und Infrastrukturschutz. Die EU arbeitet darüber hinaus gemeinsam mit der NASA an einer Reihe von Projekten, darunter auch zum Ozonloch über der Arktis.

Wasserstoff und Brennstoffzellen

Auch auf den Gebieten Wasserstoff und Brennstoffzellen führen die USA und die EU wichtige Forschungsarbeiten durch und haben ein gemeinsames Interesse an einer verstärkten Zusammenarbeit. Die EU hat auf Vorschlag der Kommissare Busquin und de Palacio mit Unterstützung von Präsident Prodi eine hochrangige Sachverständigengruppe für Wasserstoff und Brennstoffzellen eingesetzt, die Perspektiven und Strategien für die Entwicklung und Anwendung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik in den kommenden zwanzig Jahren erarbeiten soll.

Im fünften EU-Forschungsrahmenprogramm (5. RP 1998–2002) waren 120 Mio. € für die Wasserstoff- und Brennstoffzellenforschung vorgesehen. Im sechsten Rahmenprogramm (6. RP 2003–2006) fällt die Energie- und Verkehrsforschung unter den Schwerpunkt „Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderungen und Ökosysteme“, für den insgesamt Mittel in Höhe von 2,12 Mrd. € veranschlagt sind. Die Forschungsmittel für die Gebiete Wasserstofftechnik, Brennstoffzellen und deren Anwendungen werden im Vergleich zum 5. RP deutlich steigen.

Mit Hilfe dieser Gelder will die Kommission die von der Forschung ausgehende Hebelwirkung und die Zusammenarbeit mit den nationalen Programmen verbessern, damit die auf diesem Gebiet notwendige kritische Masse erreicht wird.

Der Bericht der hochrangigen Gruppe über die Perspektiven und Strategien soll im Mai 2003 zur Verfügung stehen und im Juni 2003 auf einer Konferenz in Brüssel vorgestellt werden. Auf der Grundlage dieses Berichts wird die Kommission dann Empfehlungen und Leitlinien für weitere Maßnahmen erarbeiten.

Kernforschung

Im Bereich der Kernforschung haben die USA erneut ihr Interesse am Kernfusionsprogramm ITER (Internationaler thermonuklearer Versuchsreaktor) bekundet. Zu den ITER-Verhandlungspartnern gehören nun die Europäische Union, Japan, Russland, Kanada, die USA und China. Gegenwärtig beläuft sich das EU-Kernfusionsprogramm auf 750 Mio. €, einschließlich eines Zuschusses von 200 Mio. € zum Start des ITER-Vorhabens. Während seines Besuches in Brüssel sprach Herr Abraham mit Kommissar Busquin auch über die Fortschritte bei der Erforschung der neuen Generation von Kernspaltungsreaktoren. Thema war ferner die Zusammenarbeit EU-USA im Rahmen des EURATOM-Programms. Hier wurde eine neue Kooperationsvereinbarung im Bereich der Kernenergie unterzeichnet.

Erforschung des Klimawandels

Im Rahmen des hochrangigen Dialogs EU-USA über den Klimawandel fand am 5.–6. Februar 2003 in Washington ein Treffen zum Thema wissenschaftliche und technologische Erforschung des Klimawandels statt. Auf diesem Treffen wurden als mögliche Kooperationsgebiete folgende Themen genannt: Kohlenstoffzyklus, Wechselwirkungen Aerosol/Klimageschehen, Rückkopplungsprozesse einschließlich Wasserdampf und thermohaline Zirkulation, integrierte Beobachtungssysteme und ?daten, Kohlenstoffbindung und ?speicherung sowie Wasserstofftechnik und ?infrastruktur. Ein Folgetreffen soll noch im Laufe dieses Jahres stattfinden. Die Kommission und die zuständigen US-Stellen werden in Kürze zusammentreffen, um die Fortschritte zu erörtern und konkrete Aktivitäten zu planen, z. B. gemeinsame Ausschreibungen für die Jahre 2003 und 2004.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_hlg1_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/eesd.html

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Energieforschung Klimawandel Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie