Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit EU–USA in der Energie- und Klimaforschung

07.03.2003


Gestern rafen in Brüssel der EU-Kommissar für Forschung Philippe Busquin und der US-amerikanische Energieminister Spencer Abraham zusammen. Sie erörterten Fragen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den USA und der EU im Bereich der Erforschung des Klimawandels und der Energieforschung. Dabei ging es u. a. um die Zusammenarbeit bei der Kernfusion im Rahmen des Projekts ITER (Internationaler thermonuklearer Versuchsreaktor) des EURATOM-Forschungsprogramms mit der Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens, um Wasserstoff und Brennstoffzellen sowie die Kohlendioxidbindung und ?speicherung. Sie stellten übereinstimmend fest, dass die gemeinsame Forschungstätigkeit ausgebaut werden sollte. Amerikanische Universitäten, Forschungszentren und Unternehmen werden an Projekten der Umwelt- und Energieforschung im Rahmen des mit 17,5 Mrd. € ausgestatteten sechsten Forschungsrahmenprogramms der EU (2003–2006) teilnehmen. Dabei trägt jede Seite ihre eigenen Kosten. Ferner führte EU-Kommissar Busquin Gespräche über die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit John H. Marburger, dem Wissenschaftsberater des US-Präsidenten, bei dessen Besuch am 5. März.



„Die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten im Bereich der Erforschung des Klimawandels und der Energieforschung ist der Schlüssel zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und der Luftverschmutzung insgesamt“, erklärte Kommissar Busquin. „Trotz unterschiedlicher Standpunkte im Hinblick auf die Umsetzung des Kyoto-Protokolls sehen wir Raum für gemeinsame Forschungsinitiativen. Sowohl Europa als auch die Vereinigten Staaten verfügen über Spitzenkenntnisse und ein großes industrielles Potenzial. Sie sind wichtige Partner auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technologie. Durch ein abgestimmtes Vorgehen im Bereich der Energie- und Umweltforschung können sie gemeinsam die wissenschaftlichen Probleme angehen, die sich auf das tägliche Leben unserer Bürger auswirken. Ich rufe alle Wissenschaftler eindringlich auf, diese neuen Chancen für gemeinsame Forschungsarbeiten zu ergreifen.“



Wissenschaftliche Zusammenarbeit EU-USA

Amerikanische Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen können sich an den EU-Forschungsprogrammen beteiligen. Sie tragen dabei ihren Anteil an den Projektkosten. Gemeinsame Projekte laufen bereits auf Gebieten wie Werkstoffforschung einschließlich Nanotechnologie, Erdbebentechnik, digitale Bibliotheken, mehrsprachige Softwareprogrammierung, Messtechnik, Gasturbinen, Hochgeschwindigkeitsnetze, Klimawandel, geologische CO2-Speicherung und Infrastrukturschutz. Die EU arbeitet darüber hinaus gemeinsam mit der NASA an einer Reihe von Projekten, darunter auch zum Ozonloch über der Arktis.

Wasserstoff und Brennstoffzellen

Auch auf den Gebieten Wasserstoff und Brennstoffzellen führen die USA und die EU wichtige Forschungsarbeiten durch und haben ein gemeinsames Interesse an einer verstärkten Zusammenarbeit. Die EU hat auf Vorschlag der Kommissare Busquin und de Palacio mit Unterstützung von Präsident Prodi eine hochrangige Sachverständigengruppe für Wasserstoff und Brennstoffzellen eingesetzt, die Perspektiven und Strategien für die Entwicklung und Anwendung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik in den kommenden zwanzig Jahren erarbeiten soll.

Im fünften EU-Forschungsrahmenprogramm (5. RP 1998–2002) waren 120 Mio. € für die Wasserstoff- und Brennstoffzellenforschung vorgesehen. Im sechsten Rahmenprogramm (6. RP 2003–2006) fällt die Energie- und Verkehrsforschung unter den Schwerpunkt „Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderungen und Ökosysteme“, für den insgesamt Mittel in Höhe von 2,12 Mrd. € veranschlagt sind. Die Forschungsmittel für die Gebiete Wasserstofftechnik, Brennstoffzellen und deren Anwendungen werden im Vergleich zum 5. RP deutlich steigen.

Mit Hilfe dieser Gelder will die Kommission die von der Forschung ausgehende Hebelwirkung und die Zusammenarbeit mit den nationalen Programmen verbessern, damit die auf diesem Gebiet notwendige kritische Masse erreicht wird.

Der Bericht der hochrangigen Gruppe über die Perspektiven und Strategien soll im Mai 2003 zur Verfügung stehen und im Juni 2003 auf einer Konferenz in Brüssel vorgestellt werden. Auf der Grundlage dieses Berichts wird die Kommission dann Empfehlungen und Leitlinien für weitere Maßnahmen erarbeiten.

Kernforschung

Im Bereich der Kernforschung haben die USA erneut ihr Interesse am Kernfusionsprogramm ITER (Internationaler thermonuklearer Versuchsreaktor) bekundet. Zu den ITER-Verhandlungspartnern gehören nun die Europäische Union, Japan, Russland, Kanada, die USA und China. Gegenwärtig beläuft sich das EU-Kernfusionsprogramm auf 750 Mio. €, einschließlich eines Zuschusses von 200 Mio. € zum Start des ITER-Vorhabens. Während seines Besuches in Brüssel sprach Herr Abraham mit Kommissar Busquin auch über die Fortschritte bei der Erforschung der neuen Generation von Kernspaltungsreaktoren. Thema war ferner die Zusammenarbeit EU-USA im Rahmen des EURATOM-Programms. Hier wurde eine neue Kooperationsvereinbarung im Bereich der Kernenergie unterzeichnet.

Erforschung des Klimawandels

Im Rahmen des hochrangigen Dialogs EU-USA über den Klimawandel fand am 5.–6. Februar 2003 in Washington ein Treffen zum Thema wissenschaftliche und technologische Erforschung des Klimawandels statt. Auf diesem Treffen wurden als mögliche Kooperationsgebiete folgende Themen genannt: Kohlenstoffzyklus, Wechselwirkungen Aerosol/Klimageschehen, Rückkopplungsprozesse einschließlich Wasserdampf und thermohaline Zirkulation, integrierte Beobachtungssysteme und ?daten, Kohlenstoffbindung und ?speicherung sowie Wasserstofftechnik und ?infrastruktur. Ein Folgetreffen soll noch im Laufe dieses Jahres stattfinden. Die Kommission und die zuständigen US-Stellen werden in Kürze zusammentreffen, um die Fortschritte zu erörtern und konkrete Aktivitäten zu planen, z. B. gemeinsame Ausschreibungen für die Jahre 2003 und 2004.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_hlg1_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/eesd.html

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Energieforschung Klimawandel Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik