Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit EU–USA in der Energie- und Klimaforschung

07.03.2003


Gestern rafen in Brüssel der EU-Kommissar für Forschung Philippe Busquin und der US-amerikanische Energieminister Spencer Abraham zusammen. Sie erörterten Fragen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den USA und der EU im Bereich der Erforschung des Klimawandels und der Energieforschung. Dabei ging es u. a. um die Zusammenarbeit bei der Kernfusion im Rahmen des Projekts ITER (Internationaler thermonuklearer Versuchsreaktor) des EURATOM-Forschungsprogramms mit der Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens, um Wasserstoff und Brennstoffzellen sowie die Kohlendioxidbindung und ?speicherung. Sie stellten übereinstimmend fest, dass die gemeinsame Forschungstätigkeit ausgebaut werden sollte. Amerikanische Universitäten, Forschungszentren und Unternehmen werden an Projekten der Umwelt- und Energieforschung im Rahmen des mit 17,5 Mrd. € ausgestatteten sechsten Forschungsrahmenprogramms der EU (2003–2006) teilnehmen. Dabei trägt jede Seite ihre eigenen Kosten. Ferner führte EU-Kommissar Busquin Gespräche über die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit John H. Marburger, dem Wissenschaftsberater des US-Präsidenten, bei dessen Besuch am 5. März.



„Die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten im Bereich der Erforschung des Klimawandels und der Energieforschung ist der Schlüssel zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und der Luftverschmutzung insgesamt“, erklärte Kommissar Busquin. „Trotz unterschiedlicher Standpunkte im Hinblick auf die Umsetzung des Kyoto-Protokolls sehen wir Raum für gemeinsame Forschungsinitiativen. Sowohl Europa als auch die Vereinigten Staaten verfügen über Spitzenkenntnisse und ein großes industrielles Potenzial. Sie sind wichtige Partner auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technologie. Durch ein abgestimmtes Vorgehen im Bereich der Energie- und Umweltforschung können sie gemeinsam die wissenschaftlichen Probleme angehen, die sich auf das tägliche Leben unserer Bürger auswirken. Ich rufe alle Wissenschaftler eindringlich auf, diese neuen Chancen für gemeinsame Forschungsarbeiten zu ergreifen.“



Wissenschaftliche Zusammenarbeit EU-USA

Amerikanische Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen können sich an den EU-Forschungsprogrammen beteiligen. Sie tragen dabei ihren Anteil an den Projektkosten. Gemeinsame Projekte laufen bereits auf Gebieten wie Werkstoffforschung einschließlich Nanotechnologie, Erdbebentechnik, digitale Bibliotheken, mehrsprachige Softwareprogrammierung, Messtechnik, Gasturbinen, Hochgeschwindigkeitsnetze, Klimawandel, geologische CO2-Speicherung und Infrastrukturschutz. Die EU arbeitet darüber hinaus gemeinsam mit der NASA an einer Reihe von Projekten, darunter auch zum Ozonloch über der Arktis.

Wasserstoff und Brennstoffzellen

Auch auf den Gebieten Wasserstoff und Brennstoffzellen führen die USA und die EU wichtige Forschungsarbeiten durch und haben ein gemeinsames Interesse an einer verstärkten Zusammenarbeit. Die EU hat auf Vorschlag der Kommissare Busquin und de Palacio mit Unterstützung von Präsident Prodi eine hochrangige Sachverständigengruppe für Wasserstoff und Brennstoffzellen eingesetzt, die Perspektiven und Strategien für die Entwicklung und Anwendung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik in den kommenden zwanzig Jahren erarbeiten soll.

Im fünften EU-Forschungsrahmenprogramm (5. RP 1998–2002) waren 120 Mio. € für die Wasserstoff- und Brennstoffzellenforschung vorgesehen. Im sechsten Rahmenprogramm (6. RP 2003–2006) fällt die Energie- und Verkehrsforschung unter den Schwerpunkt „Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderungen und Ökosysteme“, für den insgesamt Mittel in Höhe von 2,12 Mrd. € veranschlagt sind. Die Forschungsmittel für die Gebiete Wasserstofftechnik, Brennstoffzellen und deren Anwendungen werden im Vergleich zum 5. RP deutlich steigen.

Mit Hilfe dieser Gelder will die Kommission die von der Forschung ausgehende Hebelwirkung und die Zusammenarbeit mit den nationalen Programmen verbessern, damit die auf diesem Gebiet notwendige kritische Masse erreicht wird.

Der Bericht der hochrangigen Gruppe über die Perspektiven und Strategien soll im Mai 2003 zur Verfügung stehen und im Juni 2003 auf einer Konferenz in Brüssel vorgestellt werden. Auf der Grundlage dieses Berichts wird die Kommission dann Empfehlungen und Leitlinien für weitere Maßnahmen erarbeiten.

Kernforschung

Im Bereich der Kernforschung haben die USA erneut ihr Interesse am Kernfusionsprogramm ITER (Internationaler thermonuklearer Versuchsreaktor) bekundet. Zu den ITER-Verhandlungspartnern gehören nun die Europäische Union, Japan, Russland, Kanada, die USA und China. Gegenwärtig beläuft sich das EU-Kernfusionsprogramm auf 750 Mio. €, einschließlich eines Zuschusses von 200 Mio. € zum Start des ITER-Vorhabens. Während seines Besuches in Brüssel sprach Herr Abraham mit Kommissar Busquin auch über die Fortschritte bei der Erforschung der neuen Generation von Kernspaltungsreaktoren. Thema war ferner die Zusammenarbeit EU-USA im Rahmen des EURATOM-Programms. Hier wurde eine neue Kooperationsvereinbarung im Bereich der Kernenergie unterzeichnet.

Erforschung des Klimawandels

Im Rahmen des hochrangigen Dialogs EU-USA über den Klimawandel fand am 5.–6. Februar 2003 in Washington ein Treffen zum Thema wissenschaftliche und technologische Erforschung des Klimawandels statt. Auf diesem Treffen wurden als mögliche Kooperationsgebiete folgende Themen genannt: Kohlenstoffzyklus, Wechselwirkungen Aerosol/Klimageschehen, Rückkopplungsprozesse einschließlich Wasserdampf und thermohaline Zirkulation, integrierte Beobachtungssysteme und ?daten, Kohlenstoffbindung und ?speicherung sowie Wasserstofftechnik und ?infrastruktur. Ein Folgetreffen soll noch im Laufe dieses Jahres stattfinden. Die Kommission und die zuständigen US-Stellen werden in Kürze zusammentreffen, um die Fortschritte zu erörtern und konkrete Aktivitäten zu planen, z. B. gemeinsame Ausschreibungen für die Jahre 2003 und 2004.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_hlg1_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/eesd.html

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Energieforschung Klimawandel Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen