Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für Atommüllendlager

04.03.2003


Wissenschaftler der Universität Hannover verbessern Multibarrierenkonzept für die Endlagerung radioaktiver Abfälle

Es gibt wohl kaum ein Thema, dass so kontrovers und emotional diskutiert wird wie die Kernenergie. Befürworter loben sie als Energielieferant ohne CO2-Emissionen, Gegner warnen vor unkalkulierbaren Sicherheitsrisiken und dem noch immer nicht vollständig gelösten Problem der Endlagerung der radioaktiven Abfälle. Zum einen ist noch kein Standort gefunden - das Umweltministerium hat die Erkundung der Salzstöcke in Gorleben eingestellt und will anhand von Kriterien, die der unabhängige Arbeitskreis Endlager aufgestellt hat, eine neue Standortsuche beginnen. Zum zweiten gibt es technische Probleme: Wie können radioaktive Abfälle in einem Endlager so gesichert werden, dass auch bei langer Zerfallsdauer Mensch und Umwelt nicht gefährdet werden?

Das Zentrum für Strahlenschutz und Radioökologie (ZSR) der Universität Hannover hat eine Methode entwickelt, mit der das so genannte Multibarrierenkonzept für Atommüll sicherer gemacht werden kann. "Die hochradioaktiven Abfälle sollen nach diesem Konzept durch unterschiedliche Barrieren gesichert werden", erläutert Dr. Beate Riebe, wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZSR. So wird das strahlende Material zunächst in Glas eingeschmolzen, in einen Metallbehälter verpackt (technische Barrieren) und mit Ton ummantelt (geotechnische Barriere). Als letzte geologische Barriere dient dann das Wirtsgestein, in dem der Abfall eingelagert wird. Das ZSR arbeitet daran, den Tonmantel zu verbessern. "Denn sollten die Behälter undicht werden, soll der Ton die radioaktiven Substanzen zurückhalten oder ihre Ausbreitung stark verzögern", erklärt Dr. Riebe. Dabei ist es den Forschern gelungen, eines der Hauptprobleme des Tonmantels zu lösen: Unbehandelter Ton ist zwar eine gute Barriere für die positiv geladenen Kationen im Abfall, nicht aber für negativ geladene Anionen, wie einige langlebige Isotope von Jod, Selen oder Technetium. "Dabei hat Iod-129 beispielsweise eine Halbwertszeit von 15,7 Millionen Jahren, das heißt nach dieser Zeit ist noch die Hälfte der ursprünglichen Menge vorhanden", betont Dr. Riebe. Im ZSR haben die Wissenschaftler nun anorganische Kationen aus dem Ton entfernt und stattdessen bestimmte organische Kationen hinzugefügt. "Der Ton kann dann beide Ionenarten, Kationen und Anionen festhalten."

Der so veränderte Ton wird derzeit daraufhin geprüft, ob er diese Fähigkeiten auch unter Endlagerbedingungen erfüllt - neben den erhöhten Temperaturen und der Strahlung muss er beispielsweise auch Wasser- bzw. Laugeneinbrüche aushalten können.

Karin Oppermann | Universität Hannover

Weitere Berichte zu: Abfall Barriere Kationen ZSR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten