Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illegale Fischer bedrohen Antarktis - Lederschildkröten bald verschwunden

19.02.2003


AAAS-Meeting: Warnung vor dem großen Sterben




Neben Neuheiten in der Wissenschaft und Forschung sind beim Treffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) auch wieder Forscher zu Wort gekommen, die vor einem Raubbau der Umwelt warnen: Ein Team von Wissenschaftlern der British Antarctic Survey (BAS)befürchtet, dass illegale Fischerei in den Gewässern um den Südpol zu einem Massenexodus führen kann. Forscher der Duke University of North Carolina sehen für die Lederschildkröten düstere Zeiten: In zehn bis 30 Jahren werden sie für immer verschwunden sein.



"Charismatische Lebewesen wie die Albatrosse mit ihren riesigen Flügelspannweiten, Seehunde, Robben und Pinguine stehen unter großem Druck, da ihre Nahrungsquellen vom Menschen streitig gemacht werden", so John Croxall, Professor bei der BAS. Aber nicht nur das schwindende Angebot an Nahrung bedroht die Tiere. Moderne Fangmethoden lassen so manchen Vogel oder Pinguin im Netz landen. Dort sterben die Tiere einen qualvollen Tod. Croxall fordert die Regierungen auf, die illegale Fischerei in der Antarktis zu stoppen. Der Wissenschaftler ist der Ansicht, dass die Schutzgebiete in dem fragilen Ökosystem erweitert werden müssten. In den vergangenen fünf Jahren habe die Zahl der durch Langleinen getöteten Meeresvögel in dramatischer Zahl zugenommen.

Traurig sieht es nach Ansicht des Forscherteams von der Duke Universität für die größte Schildkröte der Erde aus, der so genannten Leatherback oder Lederschildkröte (Dermochelys coriacea). Die meereslebende Schildkröte erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 250 Zentimetern und ein Gewicht von mehr als 900 Kilogramm und übertrifft damit auch ihre großen landbewohnenden Verwandten von den Seychellen und den Galapagos Inseln. Ihren Namen verdankt die Schildkröte der Tatsache, dass bei ihr der sonst typische starre Knochen- und Hornpanzer durch eine dicke, lederartige Haut ersetzt ist.

Die erstaunlichen Tiere können bis zu 1.000 Meter tief tauchen. Bedroht wird das Reptil in erster Linie durch die extensive Fischerei nach Thun- und Schwertfisch mit Langleinen. Nach Angaben des Biologen Larry Crowder ist die Zahl der Tiere in den vergangenen 20 Jahren um mehr als 90 Prozent zurückgegangen. "Bei der Fischerei mit Langleinen werden Tiere mit bis zu 60 Kilometer langen Angelschnüren, an denen Hunderte von Haken befestigt sind, gefangen", so Crowder. Nach Schätzungen des Forschers kommen weltweit täglich vier Mio. Haken für die Thun- und Schwertfischerei zum Gebrauch. "Tragisch für die Lederschildkröten ist auch ihr großes Verbreitungsgebiet, das sich von 50 Grad nördlicher bis 50 Grad südlicher Breite erstreckt", erklärt der Spezialist. Hinzu käme noch das Geschäft mit den Eiern der Schildkröte, das in vielen tropischen Ländern noch blüht. Crowder argumentiert, dass eine Veränderung der verwendeten Haken in der Fischerei schon tausenden Schildkröten das Leben retten könnte. "Die Leatherbacks sind seit 100 Mio. Jahren auf unserem Planeten und haben sogar die Dinosaurier überlebt. Nun haben sie das Problem, den Menschen zu überleben", meint der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.antarctica.ac.uk
http://www.aaas.org
http://www.duke.edu

Weitere Berichte zu: Antarktis Fischerei Langleinen Lederschildkröten Schildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise