Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illegale Fischer bedrohen Antarktis - Lederschildkröten bald verschwunden

19.02.2003


AAAS-Meeting: Warnung vor dem großen Sterben




Neben Neuheiten in der Wissenschaft und Forschung sind beim Treffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) auch wieder Forscher zu Wort gekommen, die vor einem Raubbau der Umwelt warnen: Ein Team von Wissenschaftlern der British Antarctic Survey (BAS)befürchtet, dass illegale Fischerei in den Gewässern um den Südpol zu einem Massenexodus führen kann. Forscher der Duke University of North Carolina sehen für die Lederschildkröten düstere Zeiten: In zehn bis 30 Jahren werden sie für immer verschwunden sein.



"Charismatische Lebewesen wie die Albatrosse mit ihren riesigen Flügelspannweiten, Seehunde, Robben und Pinguine stehen unter großem Druck, da ihre Nahrungsquellen vom Menschen streitig gemacht werden", so John Croxall, Professor bei der BAS. Aber nicht nur das schwindende Angebot an Nahrung bedroht die Tiere. Moderne Fangmethoden lassen so manchen Vogel oder Pinguin im Netz landen. Dort sterben die Tiere einen qualvollen Tod. Croxall fordert die Regierungen auf, die illegale Fischerei in der Antarktis zu stoppen. Der Wissenschaftler ist der Ansicht, dass die Schutzgebiete in dem fragilen Ökosystem erweitert werden müssten. In den vergangenen fünf Jahren habe die Zahl der durch Langleinen getöteten Meeresvögel in dramatischer Zahl zugenommen.

Traurig sieht es nach Ansicht des Forscherteams von der Duke Universität für die größte Schildkröte der Erde aus, der so genannten Leatherback oder Lederschildkröte (Dermochelys coriacea). Die meereslebende Schildkröte erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 250 Zentimetern und ein Gewicht von mehr als 900 Kilogramm und übertrifft damit auch ihre großen landbewohnenden Verwandten von den Seychellen und den Galapagos Inseln. Ihren Namen verdankt die Schildkröte der Tatsache, dass bei ihr der sonst typische starre Knochen- und Hornpanzer durch eine dicke, lederartige Haut ersetzt ist.

Die erstaunlichen Tiere können bis zu 1.000 Meter tief tauchen. Bedroht wird das Reptil in erster Linie durch die extensive Fischerei nach Thun- und Schwertfisch mit Langleinen. Nach Angaben des Biologen Larry Crowder ist die Zahl der Tiere in den vergangenen 20 Jahren um mehr als 90 Prozent zurückgegangen. "Bei der Fischerei mit Langleinen werden Tiere mit bis zu 60 Kilometer langen Angelschnüren, an denen Hunderte von Haken befestigt sind, gefangen", so Crowder. Nach Schätzungen des Forschers kommen weltweit täglich vier Mio. Haken für die Thun- und Schwertfischerei zum Gebrauch. "Tragisch für die Lederschildkröten ist auch ihr großes Verbreitungsgebiet, das sich von 50 Grad nördlicher bis 50 Grad südlicher Breite erstreckt", erklärt der Spezialist. Hinzu käme noch das Geschäft mit den Eiern der Schildkröte, das in vielen tropischen Ländern noch blüht. Crowder argumentiert, dass eine Veränderung der verwendeten Haken in der Fischerei schon tausenden Schildkröten das Leben retten könnte. "Die Leatherbacks sind seit 100 Mio. Jahren auf unserem Planeten und haben sogar die Dinosaurier überlebt. Nun haben sie das Problem, den Menschen zu überleben", meint der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.antarctica.ac.uk
http://www.aaas.org
http://www.duke.edu

Weitere Berichte zu: Antarktis Fischerei Langleinen Lederschildkröten Schildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops