Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illegale Fischer bedrohen Antarktis - Lederschildkröten bald verschwunden

19.02.2003


AAAS-Meeting: Warnung vor dem großen Sterben




Neben Neuheiten in der Wissenschaft und Forschung sind beim Treffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) auch wieder Forscher zu Wort gekommen, die vor einem Raubbau der Umwelt warnen: Ein Team von Wissenschaftlern der British Antarctic Survey (BAS)befürchtet, dass illegale Fischerei in den Gewässern um den Südpol zu einem Massenexodus führen kann. Forscher der Duke University of North Carolina sehen für die Lederschildkröten düstere Zeiten: In zehn bis 30 Jahren werden sie für immer verschwunden sein.



"Charismatische Lebewesen wie die Albatrosse mit ihren riesigen Flügelspannweiten, Seehunde, Robben und Pinguine stehen unter großem Druck, da ihre Nahrungsquellen vom Menschen streitig gemacht werden", so John Croxall, Professor bei der BAS. Aber nicht nur das schwindende Angebot an Nahrung bedroht die Tiere. Moderne Fangmethoden lassen so manchen Vogel oder Pinguin im Netz landen. Dort sterben die Tiere einen qualvollen Tod. Croxall fordert die Regierungen auf, die illegale Fischerei in der Antarktis zu stoppen. Der Wissenschaftler ist der Ansicht, dass die Schutzgebiete in dem fragilen Ökosystem erweitert werden müssten. In den vergangenen fünf Jahren habe die Zahl der durch Langleinen getöteten Meeresvögel in dramatischer Zahl zugenommen.

Traurig sieht es nach Ansicht des Forscherteams von der Duke Universität für die größte Schildkröte der Erde aus, der so genannten Leatherback oder Lederschildkröte (Dermochelys coriacea). Die meereslebende Schildkröte erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 250 Zentimetern und ein Gewicht von mehr als 900 Kilogramm und übertrifft damit auch ihre großen landbewohnenden Verwandten von den Seychellen und den Galapagos Inseln. Ihren Namen verdankt die Schildkröte der Tatsache, dass bei ihr der sonst typische starre Knochen- und Hornpanzer durch eine dicke, lederartige Haut ersetzt ist.

Die erstaunlichen Tiere können bis zu 1.000 Meter tief tauchen. Bedroht wird das Reptil in erster Linie durch die extensive Fischerei nach Thun- und Schwertfisch mit Langleinen. Nach Angaben des Biologen Larry Crowder ist die Zahl der Tiere in den vergangenen 20 Jahren um mehr als 90 Prozent zurückgegangen. "Bei der Fischerei mit Langleinen werden Tiere mit bis zu 60 Kilometer langen Angelschnüren, an denen Hunderte von Haken befestigt sind, gefangen", so Crowder. Nach Schätzungen des Forschers kommen weltweit täglich vier Mio. Haken für die Thun- und Schwertfischerei zum Gebrauch. "Tragisch für die Lederschildkröten ist auch ihr großes Verbreitungsgebiet, das sich von 50 Grad nördlicher bis 50 Grad südlicher Breite erstreckt", erklärt der Spezialist. Hinzu käme noch das Geschäft mit den Eiern der Schildkröte, das in vielen tropischen Ländern noch blüht. Crowder argumentiert, dass eine Veränderung der verwendeten Haken in der Fischerei schon tausenden Schildkröten das Leben retten könnte. "Die Leatherbacks sind seit 100 Mio. Jahren auf unserem Planeten und haben sogar die Dinosaurier überlebt. Nun haben sie das Problem, den Menschen zu überleben", meint der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.antarctica.ac.uk
http://www.aaas.org
http://www.duke.edu

Weitere Berichte zu: Antarktis Fischerei Langleinen Lederschildkröten Schildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
20.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics