Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück in die Schlange: Firma unterzieht Einkaufswagen einer Runderneuerung

07.02.2003


Metallveredelungswerke Sulz (Baden-Württemberg) wollen ausgemusterte Einkaufswagen umweltschonend recyceln – DBU-Förderung 75.000 Euro


Drahtkorb des Einkaufswagens nach dem Recyclingprozess mit neuer Zink- und Lackschicht.



20 Millionen Einkaufswagen werden zurzeit durch deutsche Supermärkte geschoben. Ihre verzinkten Oberflächen sind dabei tagtäglich großen Belastungen ausgesetzt, so dass die maximale Lebensdauer eines Einkaufswagens zehn Jahre beträgt. „Jährlich werden mindestens zwei Millionen Wagen ausgemustert und durch fabrikneue Exemplare ersetzt. Dies bedeutet jährlich 25.000 Tonnen Stahlschrott und 200 Tonnen Zink, die entsorgt werden müssen“, erläuterte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Die herkömmliche Verschrottung und Einschmelzung sei energieaufwändig und durch die als Rostschutz aufgetragenen teilweise Chrom6-haltigen Beschichtungen zudem gesundheitsgefährdend. Im neuen Verfahren der Metallveredelungswerke Sulz (Baden-Württemberg) werde nur Chrom3 in Verbindung mit einem unbedenklichen Schutzlack verwendet – ein Detail, das durch das bevorstehende Verbot der Chrom6-Beschichtungen an Bedeutung gewinne. Später solle auf chromhaltige Schutzschichten ganz verzichtet und ein völlig unbedenklicher Schutzlack verwendet werden. Auch wirtschaftlich lohne sich die Runderneuerung: „Ein recycelter Einkaufswagen soll nicht mehr als 50 Prozent eines neuen kosten“, so Brickwedde.



Das Verfahren des Recyclings

Die Idee der Metallveredelungswerke Sulz: Nach der Entfernung der Plastikgriffe und Räder setze man die Stahlkörbe in einem elektrochemischen Tauchbad zunächst unter Strom. In diesem ersten Schritt des innovativen Verfahrens funktioniere der Einkaufswagen als Pluspol (Anode), das Zink löse sich in einer alkalischen (laugehaltigen) Lösung (Elektrolyt) ohne Rückstände vom Stahl. Die Oberfläche würde nach einer Spülung im selben Bad erneut unter Strom gesetzt. Hier sei der gereinigte Stahlkorb der Minuspol (Kathode). Das in der Lösung befindliche Zink lagere sich in einer nun geschlossenen Schicht erneut am Metallkorb an. Danach werde in einem herkömmlichen Verfahren mittels eines sauren Zinkelektrolyten eine dünne Zinkschicht aufgebracht, die optisch einer neuen Beschichtung entspricht. Der runderneuerte Einkaufswagen werde anschließend mit einer noch zu entwickelnden Lack- oder Kunststoffschicht überzogen, die die bisher angewandten Chrombeschichtungen ersetze. So sei der Wagen auf umweltfreundliche Weise vor Rost geschützt.

Vermeidung giftiger Abwässer

Die Umweltentlastung liege neben einer fast 100-prozentigen Kreislaufführung der Verzinkung und dem Ersetzen gesundheitsgefährdender Beschichtungen vor allem in der Vermeidung giftiger Abfallschlämme und Abwässer, die beim herkömmlichen Verfahren in großer Menge anfallen. Für die Vermarktung der Entwicklungsergebnisse habe man mit der wega Vertriebsgesellschaft aus Villingen-Schwenningen einen kompetenten Partner mit direktem Zugang zum Zielmarkt gewonnen.

Versuche und Analysen

Was einfach klingt, muss in der Praxis noch durch diverse Versuche entwickelt werden. Vor allem die Abstimmung der einzelnen Verfahrensschritte bedarf einer genauen Analyse. „Diese Art der Umkehrelektrolyse ist für ein solches Produktverfahren bisher noch nicht getestet worden, das wirtschaftliche Risiko liegt daher auf Seiten des Unternehmens. Die Metallveredelungswerke Sulz zeigen hier, dass der Pioniergeist für den Umweltschutz im Mittelstand ungebrochen ist“, hob Brickwedde hervor.

Nicole Frommeyer | DBU

Weitere Berichte zu: Beschichtung Einkaufswagen Runderneuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics