Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück in die Schlange: Firma unterzieht Einkaufswagen einer Runderneuerung

07.02.2003


Metallveredelungswerke Sulz (Baden-Württemberg) wollen ausgemusterte Einkaufswagen umweltschonend recyceln – DBU-Förderung 75.000 Euro


Drahtkorb des Einkaufswagens nach dem Recyclingprozess mit neuer Zink- und Lackschicht.



20 Millionen Einkaufswagen werden zurzeit durch deutsche Supermärkte geschoben. Ihre verzinkten Oberflächen sind dabei tagtäglich großen Belastungen ausgesetzt, so dass die maximale Lebensdauer eines Einkaufswagens zehn Jahre beträgt. „Jährlich werden mindestens zwei Millionen Wagen ausgemustert und durch fabrikneue Exemplare ersetzt. Dies bedeutet jährlich 25.000 Tonnen Stahlschrott und 200 Tonnen Zink, die entsorgt werden müssen“, erläuterte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Die herkömmliche Verschrottung und Einschmelzung sei energieaufwändig und durch die als Rostschutz aufgetragenen teilweise Chrom6-haltigen Beschichtungen zudem gesundheitsgefährdend. Im neuen Verfahren der Metallveredelungswerke Sulz (Baden-Württemberg) werde nur Chrom3 in Verbindung mit einem unbedenklichen Schutzlack verwendet – ein Detail, das durch das bevorstehende Verbot der Chrom6-Beschichtungen an Bedeutung gewinne. Später solle auf chromhaltige Schutzschichten ganz verzichtet und ein völlig unbedenklicher Schutzlack verwendet werden. Auch wirtschaftlich lohne sich die Runderneuerung: „Ein recycelter Einkaufswagen soll nicht mehr als 50 Prozent eines neuen kosten“, so Brickwedde.



Das Verfahren des Recyclings

Die Idee der Metallveredelungswerke Sulz: Nach der Entfernung der Plastikgriffe und Räder setze man die Stahlkörbe in einem elektrochemischen Tauchbad zunächst unter Strom. In diesem ersten Schritt des innovativen Verfahrens funktioniere der Einkaufswagen als Pluspol (Anode), das Zink löse sich in einer alkalischen (laugehaltigen) Lösung (Elektrolyt) ohne Rückstände vom Stahl. Die Oberfläche würde nach einer Spülung im selben Bad erneut unter Strom gesetzt. Hier sei der gereinigte Stahlkorb der Minuspol (Kathode). Das in der Lösung befindliche Zink lagere sich in einer nun geschlossenen Schicht erneut am Metallkorb an. Danach werde in einem herkömmlichen Verfahren mittels eines sauren Zinkelektrolyten eine dünne Zinkschicht aufgebracht, die optisch einer neuen Beschichtung entspricht. Der runderneuerte Einkaufswagen werde anschließend mit einer noch zu entwickelnden Lack- oder Kunststoffschicht überzogen, die die bisher angewandten Chrombeschichtungen ersetze. So sei der Wagen auf umweltfreundliche Weise vor Rost geschützt.

Vermeidung giftiger Abwässer

Die Umweltentlastung liege neben einer fast 100-prozentigen Kreislaufführung der Verzinkung und dem Ersetzen gesundheitsgefährdender Beschichtungen vor allem in der Vermeidung giftiger Abfallschlämme und Abwässer, die beim herkömmlichen Verfahren in großer Menge anfallen. Für die Vermarktung der Entwicklungsergebnisse habe man mit der wega Vertriebsgesellschaft aus Villingen-Schwenningen einen kompetenten Partner mit direktem Zugang zum Zielmarkt gewonnen.

Versuche und Analysen

Was einfach klingt, muss in der Praxis noch durch diverse Versuche entwickelt werden. Vor allem die Abstimmung der einzelnen Verfahrensschritte bedarf einer genauen Analyse. „Diese Art der Umkehrelektrolyse ist für ein solches Produktverfahren bisher noch nicht getestet worden, das wirtschaftliche Risiko liegt daher auf Seiten des Unternehmens. Die Metallveredelungswerke Sulz zeigen hier, dass der Pioniergeist für den Umweltschutz im Mittelstand ungebrochen ist“, hob Brickwedde hervor.

Nicole Frommeyer | DBU

Weitere Berichte zu: Beschichtung Einkaufswagen Runderneuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften