Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeitsbeirat empfiehlt Initiative zum globalen Klimaschutz

06.02.2003


Die Einführung eines weltweiten Handels mit Emissionszertifikaten, die Installierung einer weltweiten Kohlendioxid-Abgabe auf fossile Brennstoffe oder eine wirkungsvolle Umgestaltung des Kyoto-Systems sind drei der denkbaren Elemente einer baden-württembergischen Initiative, um den globalen Klimawandel zu stoppen.



Das sind die Kernpunkte des Sondergutachtens "Nachhaltiger Klimaschutz durch Initiativen und Innovationen aus Baden-Württemberg", das der Nachhaltigkeitsbeirat Baden-Württemberg (NBBW) heute an Umwelt- und Verkehrsminister Ulrich Müller übergeben hat.



"Die Gefahren des globalen Klimawandels werden auch hierzulande zu spüren sein. Baden-Württemberg sollte deshalb aufgrund seiner fortschrittlichen Umweltpolitik und seiner wirtschaftlichen Innovationskraft eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz spielen," so Dr. Peter Fritz, Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirat Baden-Württemberg (NBBW) bei der Übergabe des Gutachtens. Deshalb empfiehlt der NBBW der Landesregierung, baldmöglichst eine "Initiative nachhaltiger globaler Klimaschutz" zu starten.

Nach dem derzeitigen Stand der Klimaforschung müssen die Klimagas-Emissionen bis zum Jahr 2100 weltweit um 60 Prozent, in den Industrieländern sogar um 80 Prozent reduziert werden. Der tatsächliche Trend weist hingegen in eine andere Richtung: Erhebliche Steigerungen der Klimagas-Emissionen von bis zu 45 Prozent bis 2020, wenn nichts geschieht. Insofern müssten alle Staaten verstärkte Anstrengungen zur Reduzierung bzw. Begrenzung der Emissionen durchführen. Besonders wichtig sei es, dass die Weiterführung oder Modifizierung des Kyoto-Protokolls nach dem Jahr 2012 auch die Entwicklungs- und Schwellenländer einbeziehe, deren Kohlendioxid (CO2)-Emissionen dann bereits an die der Industrieländer heranreichen werden, so die Autoren. Die baden-württembergische Landesregierung sollte deshalb nach Ansicht des Gremiums eine Doppelstrategie verfolgen: Zunächst die eigenen Klimaschutzziele einer Reduktion der CO2-Emissionen von rund 16 Prozent unter dem Niveau von 1990 bis zum Jahr 2010 weiterverfolgen, wie sie im Landesumweltplan festge-schrieben sind. Der NBBW bestärkt die Landesregierung in der Umsetzung der im Umweltplan festgelegten Maßnahmen. "Baden-Württemberg liegt mit seiner Zielvorgabe im Zielkorridor dessen, was die Gesamtheit aller Industriestaaten in den nächsten Jahrzehnten jährlich anstreben muss, um gefährliche Störungen des Klimasystems zu vermeiden. Dazu muss aber das internationale Klimaschutzsystem deutlich verbessert werden", so Prof. Lutz Wicke, Umweltökonom an der Europäischen Wirtschaftshochschule Berlin und Mitglied des NBBW. Deshalb empfiehlt der NBBW der Landesregierung eine "Initiative nachhaltiger globaler Klimaschutz" zu starten. In Vorbereitung dieser Initiative sollte die Landesregierung drei mögliche zielführende Fortentwicklungen des gegenwärtigen Klimaschutzsystems prüfen:

- Umgestaltung des bestehenden Kyoto-System in einer Weise, dass sich, anders als derzeit, alle Staaten - sowohl die Industrieländer als auch die Entwicklungs- und Schwellenländer - zu ausreichenden Emissionsreduktionen bzw. -begrenzungen verpflichten und diese Verpflichtungen auch einhalten. Dazu könnten die bisherigen Kyoto-Mechanismen ausgeweitet und weitere Anreize hergestellt werden.

- Einführung eines weltweiten flexiblen Systems handelbarer Emissionszertifikate, das alle Staaten der Erde einbezieht. Die Emissionsrechte sollten auf Basis des Grundsatzes "one person - one climate emission right" vergeben werden. Dadurch würde zugleich das ethische Prinzip gleicher Emissionsrechte für alle Menschen verwirklicht. Die im Dezember 2002 von der EU verabschiedete Richtlinie zum Handel mit Treibhausgas-Emissionen ist ein erster kleiner Schritt in diese Richtung.

- Installierung einer weltweiten Kohlendioxid-Abgabe auf fossile Brennstoffe, deren Einnahmen für Klimaschutzmaßnahmen im Rahmen supranational akzeptierter, nationaler Klimaschutzpläne eingesetzt werden könnten. Zusätzlich sollten die Industrieländer einen Teil ihrer nationalen Kohlendioxid-Abgabe den Entwicklungs- und Schwellenländern zur Verfügung stellen, damit diese ihre nationalen Klimaschutzpläne verstärkt umsetzen können.

Zentraler Bestandteil aller Konzepte ist, dass ein quantifiziertes weltweites Klima-Nachhaltigkeitsziel vorgegeben wird. "Nur wenn weltweit das marktwirtschaftliche Anreizprinzip nach der Maxime ’Klimaschutz muss sich rechnen - Klimabelastung darf sich weltweit nicht lohnen!’ verwirklicht wird, besteht eine realistische Chance, dass die Weltgemein-schaft ihre Klimaziele auch erreichen kann.", so die Empfehlung des NBBW.

Dem im April 2002 berufenen NBBW gehören neun namhafte Umweltwissenschaftler an, die die Landesregierung zu allen Fragen der Nachhaltigkeit beraten sollen. Das Sondergutachten "Nachhaltiger Klimaschutz durch Initiativen und Innovationen aus Baden-Württemberg" kann auf der Homepage des Nachhaltigkeitsbeirats abgerufen werden und ist erhältlich bei der Geschäftsstelle des NBBW.

Kontakt:

Christian D. León
Geschäftsstelle des Nachhaltigkeitsbeirats Baden-Württemberg
Tel. 0711 - 9063-170
Fax 0711´- 9063-175
E-Mail: nachhaltigkeitsbeirat@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.nachhaltigkeitsbeirat-bw.de

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Kohlendioxid-Abgabe NBBW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise