Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimarettung aus dem Boden? ZALF prüft Klimawirkung von Böden bei Änderung der Bewirtschaftung

06.02.2003


Beim Thema "Globale Erwärmung" stehen Kohlendioxid-Ausstoß aus Energieerzeugung oder Brandrodungen tropischer Urwälder im Brennpunkt der Aufmerksamkeit. Der Boden, der erhebliche Mengen Kohlenstoff bindet, wird dagegen hinsichtlich seiner klimawirksamen Möglichkeiten oder Gefahren oft zu wenig beachtet. Das Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) in Müncheberg untersucht derzeit, welchen Einfluss Bewirtschaftungsweisen auf den Humusgehalt und damit auf die Kohlenstoffbindung im Boden haben.



Mit ca. 1500 Gigatonnen bindet der Boden derzeit etwa doppelt soviel Kohlenstoff, wie - bei steigender Tendenz - im Kohlendioxid (CO2) der Atmosphäre vorkommt. Wo der Humusgehalt zunimmt, leistet der Boden als "Senke" einen Beitrag zur Minderung des CO2-Anstiegs in der Atmosphäre und damit letztendlich zur Reduzierung der globalen Erwärmung. Wo hingegen Humus abgebaut wird, trägt er allerdings als Quelle" zur Zunahme des klimarelevanten Gases z.T. erheblich bei.



Im Rahmen eines Schwerpunktprogramms "Böden als Quelle und Senke für C02" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) untersucht das ZALF mit anderen Einrichtungen die Beeinflussung der Stabilität der organischen Bodensubstanz durch die Art der Landnutzung. "Je stabiler die organische Bodensubstanz, desto eher kann der Boden CO2 binden. Weniger stabile Formen wird der Boden eher in das Treibhausgas CO2 umsetzen und so als CO2-Quelle wirken", so Projektleiterin Frau Dr. Ruth Ellerbrock vom ZALF-Institut für Bodenlandschaftsforschung. "Landnutzungen mit pflugloser Bodenbearbeitung oder Stallmistdüngung stehen im Ruf, langfristig stabile organische Bodensubstanz aufzubauen. Allerdings steht ein analytischer Nachweis dieses Effektes, auch hinsichtlich seiner Klimarelevanz, noch aus."

Das Institut für Bodenlandschaftsforschung untersucht parallel landnutzungsbedingte Änderungen der organischen Bodensubstanz hinsichtlich der Bindung von Nähr- und Schadstoffen. Diese Adsorption (=Festhalten) von Stoffen im Boden, bis sie genutzt bzw. abgebaut werden, leisten in schweren Böden überwiegend Tonbestandteile. In den sandigen Brandenburger Böden fällt diese ökologisch wichtige Aufgabe dagegen überwiegend dem Humus zu.

Untersucht werden muss allerdings auch, inwieweit auf diese Senkenfunktion abgestellte Landnutzungsformen ggf. andere Probleme nach sich ziehen.

Grundsätzlich ergeben sich bei der Nutzung von Landschaften Interessensüberschneidungen. Das ZALF erkennt solche Konflikte im Vorfeld und entwickelt Vermeidungs- bzw. Lösungsstrategien. Klimawirksame Bodenreaktionen zu verstehen und gezielt zu beeinflussen ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Kontakt:

Dr. Claus Dalchow
Tel.: (03 34 32) 82 202
Fax: (03 34 32) 82 223
E-mail: cdalchow@zalf.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Berichte zu: Bodensubstanz CO2 Erwärmung Kohlenstoff ZALF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit