Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wal-Sensoren geben Geheimnisse der Arktis preis

24.01.2003


Um die Geheimnisse der arktischen Gewässer zu lüften, haben britische und norwegische Wissenschaftler Sensoren an Weißen Walen, den Belugas, angebracht. Nach 63 Forschungstagen ergaben die Untersuchungen eine Bestätigung der Annahme, dass wärmeres Wasser aus dem Nordatlantik in die subpolaren Gewässer eindringt, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Geophysical Research Letters der US-Geophysical Union.



Das britisch-norwegische Forscherteam hat für die Untersuchungen drei Belugas mit den Sensoren versehen. Die Sensoren, die mit einem Satelliten verbunden sind, haben Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe des Meerwassers untersucht. Von besonderem Interesse waren Gebiete rund um die norwegische Insel Spitzbergen. Dort können Messungen vom Schiff aus nur schwer durchgeführt werden, da die Tiere sehr tief tauchen. Zwei der Sensoren sind während der 63 Tage zeitweise gestört worden, so dass nur ein einziger Wal verlässliches Datenmaterial lieferte.

... mehr zu:
»Sensor »Spitzberg »Wal


Untersucht wurden vor allem der Salzgehalt und die Temperaturschwankungen in den arktischen Fjorden. Die Ergebnisse werden von den Wissenschaftlern skeptisch betrachtet, da bisher angenommen wurde, dass es in den Gebieten um Spitzbergen lediglich arktisches Wasser gebe. Indessen scheint sich aber zu bestätigen, dass das warme Atlantische Wasser über die Barents-See und die Fram-Straße nach Spitzbergen gelangt. Unklar ist bisher auch, ob dieses Phänomen natürliche Ursachen hat oder wegen der globalen Erwärmung erfolgt. "Messungen in Gebieten wie dem Storfjorden vor der Küste Spitzbergens sind für das Verständnis der gesamten ozeanischen Systeme äußerst wichtig", so Ole Andres Nost, beteiligter Forscher vom norwegischen Polar Institut in Tromsö. Messungen vom Schiff aus seien um ein Vielfaches teurer, so der Wissenschaftler. Die gesammelten Daten haben gezeigt, dass das wärmste Wasser in den tiefsten Teilen des Fjords lag, darüber lag eine Schicht kälteres und stärker salzhaltiges Wasser, von dem die Forscher vermuten, dass es noch aus dem vergangenen Winter stammte. Kopfzerbrechen bereitet den Wissenschaftler das warme Wasser, das das Potenzial für eine Änderung der Eisformation habe.

Die Forscher wollen in Zukunft auch andere Wale als wissenschaftliche Versuchstiere einsetzen. Nach Angaben des norwegischen Forschers sei das Ansetzen der Sensoren problemlos verlaufen. "Wahrscheinlich spüren die Wale durch die dicke Haut das gar nicht, denn der Beluga hat auf das Einsetzen der Sensoren gar nicht reagiert", so Nost. Neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Wassertemperaturen bekommen die Forscher auch einen Einblick in das Leben der bisher weitgehend unerforschten Beluga-Wale.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.agu.org/journals/gl
http://www.npolar.no

Weitere Berichte zu: Sensor Spitzberg Wal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics