Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA: Klage gegen EU wegen Ablehnung von Gen-Pflanzen

13.01.2003


Handelskrieg soll genetisch veränderte Lebensmittel in Europa durchsetzen



Das berichtet die Washington Post Amerikanische Juristen zeigen sich vom Vorschlag des Handels-Repräsentanten Robert Zoellick positiv angetan und stehen einer Klage bei der World Trade Organisation (WTO) durchaus aufgeschlossen gegenüber.

... mehr zu:
»Nahrungsmittel »Prozess


Wenn es nach Zoellick gehe, könne die Klage sogar innerhalb von einigen Wochen eingebracht werden. Einer Klage stehen auch amerikanische Bauernverbände durchaus positiv gegenüber, die um Absatzmärkte in Europa fürchten. Auch die Gesetzgeber in Washington D.C. befürworten rechtliche Schritte gegen die EU. Eine Klage bedeute die eindeutige Antwort der Bush-Administration auf die "biotechnologie-feindlichen Europäer", meint die Washington Post. Rückendeckung bekommen die Kläger auch von Juristen wie John Jackson, einem Experten für internationales Recht von der Georgetown Universität.

Die Amerikaner fürchten allerdings auch, dass eine Klage die Meinung der Europäer gegen die USA negativ beeinflussen könnte. Das könnte nach Ansicht der Washington Post zu einem größeren Handelskrieg ausarten, der zu Sanktionen seitens der EU führen könnte. Die renommierte Zeitung zweifelt auch, ob eine Klage tatsächlich den gewünschten Erfolg bringen würde, da die europäischen Konsumenten genetisch veränderte Nahrungsmittel ablehnen und wesentlich kritischer sind als amerikanische.

Zoellick sieht aber in Europa nur die ablehnende Haltung gegen Biotechnologie-Produkte, die ein Resultat von "grundloser Angst" ist. Diese wiederum basiere auf mangelnder wissenschaftlicher Forschung und diskrimiere amerikanische Landwirtschaftsprodukte, so Zoellick. Der Wirtschafter sieht weiters die Gefahr, dass sich die Politik der EU auch auf die Absatzmärkte in Afrika negativ auswirken könnte. Zoellick argumentiert, dass die Haltung der EU unmoralisch sei, da sie afrikanische Regierungen davon abhalten würde, genetisch-veränderte Nahrungsmittel zu akzeptieren. "Essen, das jeder von uns in den USA zu sich nimmt und das dem Hunger in Afrika ein Ende bereiten würde, wird abgelehnt. Dafür sterben Menschen an Hunger", so Zoellick.

Zoellicks Counterpart in der EU, Handelskommissär Pascal Lamy reagierte auf die Drohungen der Amerikaner gelassen. "Verhandlungen bringen mehr als Prozesse. Wenn die Amerikaner unbedingt auf einen Prozess drängen, werden wir selbstverständlich kämpfen und wahrscheinlich auch gewinnen", meinte Lamy.

Seit 1990 werden in den USA genetisch veränderte Pflanzen in großem Maße, teilweise sogar bereits bis zur Hälfte der gesamten Anbauflächen, angebaut. Vor allem Mais, Sojabohnen und Raps würden so verändert, dass sie Insektizide und Pestizide ersetzen sollen. Umweltschützer haben kritisiert, dass die genetisch veränderten Pflanzen ökologischen Landbau unmöglich machen, da durch die genetische Verunreinigung die Richtlinien für eine nachhaltige Landwirtschaft nicht mehr möglich sind.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washingtonpost.com

Weitere Berichte zu: Nahrungsmittel Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften