Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremsen ist umweltschädigend

11.12.2002


Schwermetallverbindungen aus Bremsabrieb im Schwebstaub nachgewiesen



Die häufig zu lesende Parole: "Bremsen für die Umwelt" scheint sich nun sogar in doppelter Hinsicht als irreführend zu erweisen. Schon immer hätte es präziser heißen müssen: "Verzicht auf unnötige Beschleunigung für die Umwelt", weil nur das Benzin spart und Abgase vermindert. Nach Erkenntnissen von Gerd Weckwerth vom Institut für Mineralogie und Geochemie der Universität zu Köln kommt das Abbremsen von Kraftfahrzeugen jetzt sogar unmittelbar in den Verruf umweltschädigend zu sein. Demnach verbleibt gesundheitsschädlicher, zu Teilen sogar krebserregender Brems-abrieb weit länger als bisher gedacht als Schwebstaub in der Luft und wird dadurch auch entfernt von Verkehrswegen noch eingeatmet oder über Nahrungsmittel aufgenommen.

... mehr zu:
»Antimon »Bremsabrieb »Bremse »Schwebstaub


Nach Auffassung von Dr. Weckwerth ist für diese traurige Erkenntnis in unterschiedlicher Weise das dem Arsen verwandte Schwermetall Antimon verantwortlich. So ist der Nachweis von Bremsabrieb nur deswegen so gut möglich, weil das in der Mehrzahl aller Bremsen als Festschmierstoff zwischen 1 bis 5 Prozent eingesetzte Antimon auf der Erdoberfläche sonst äußerst selten ist. Das erlaubt es, dass bereits Promille-Anteile an Bremsabrieb im grobkörnigen Schwebstaub dazu führen, dass Antimon darin stärker als alle anderen Schwermetalle angereichert wird und sich diese Herkunft über Bremsbelag-typische mittlere Konzentrationsverhältnisse nachweisen läßt.

Mehrtägige Messungen des Instituts an zwölf verschiedenen Meßstationen in Köln und Umgebung zeigen nach Aussage Dr. Weckwerths auch abseits von Verkehrswegen unerwartet hohe und unverwechselbare Anteile von Bremsabrieb. Dieser verteilen sich demnach vor allem bei trockenem Wetter über den gesamten Kölner Ballungsraum. Obwohl seit Nutzung in Bremsen die Antimon-Gehalte im städtischen Schwebstaub meist höher lägen, als die des toxisch ähnlich zu bewertenden Arsen, fände Antimon bei Umweltkontrollen wegen seiner geringeren natürlichen Häufigkeit weit weniger Beachtung und fehlten entsprechend kontrollierte Grenzwerte. Hinzu kommt, dass ein größerer Teil des in Bremsbelägen verwendeten Antimontrisulfids beim Bremsen vor der Emission noch in das als krebserregend eingestufte Antimontrioxid umgewandelt wird. Auch hierzu fehlten bisher genauere Untersuchungen, speziell über denkbare Vermeidungsstrategien.

Da das Bremsen zunächst ganz unmittelbar lebenswichtig sein kann, genügt es nicht, nur auf eine der selteneren Antimon-freien Bremsen umzusteigen, wie das Magazin Ökotest Anfang des Jahres vorgeschlagen hatte. Die meisten dieser Bremsen weisen nach Aussage von Fachleuten technische Nachteile und Risiken auf (wie z.B. höhere Neigung zum Quietschen oder Überhitzen) und die Umwelteignung der statt dessen als Festschmierstoffe eingesetzten Materialien seien meist noch weniger bekannt. Nur mit einer gemeinsamen Optimierung technisch, wirtschaftlicher und ökologischer Faktoren können solche Antimon-Emissionen so schnell und effektiv wie möglich vermieden werden. Für ein genau auf dieses Ziel ausgerichteten gemeinsamen Forschungsprojekts habe Dr. Weckwerths zwar den größten deutschen Bremsbelaghersteller gewinnen können, doch fehle es nach Dr. Weckwerths Angaben bisher an öffentlichem Interesse, da der hier dringend notwendige Forschungsbedarf noch zu wenig bekannt sei.

Rückfragen steht Ihnen Dr. Gerd Weckwerth unter den Telefonnummern 0221/470-6112, 0221/470-3241, 0221/470-5616, der Faxnummer 0221/470-5199 und der E-Mail-Adresse weckwerth@min.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Antimon Bremsabrieb Bremse Schwebstaub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten