Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremsen ist umweltschädigend

11.12.2002


Schwermetallverbindungen aus Bremsabrieb im Schwebstaub nachgewiesen



Die häufig zu lesende Parole: "Bremsen für die Umwelt" scheint sich nun sogar in doppelter Hinsicht als irreführend zu erweisen. Schon immer hätte es präziser heißen müssen: "Verzicht auf unnötige Beschleunigung für die Umwelt", weil nur das Benzin spart und Abgase vermindert. Nach Erkenntnissen von Gerd Weckwerth vom Institut für Mineralogie und Geochemie der Universität zu Köln kommt das Abbremsen von Kraftfahrzeugen jetzt sogar unmittelbar in den Verruf umweltschädigend zu sein. Demnach verbleibt gesundheitsschädlicher, zu Teilen sogar krebserregender Brems-abrieb weit länger als bisher gedacht als Schwebstaub in der Luft und wird dadurch auch entfernt von Verkehrswegen noch eingeatmet oder über Nahrungsmittel aufgenommen.

... mehr zu:
»Antimon »Bremsabrieb »Bremse »Schwebstaub


Nach Auffassung von Dr. Weckwerth ist für diese traurige Erkenntnis in unterschiedlicher Weise das dem Arsen verwandte Schwermetall Antimon verantwortlich. So ist der Nachweis von Bremsabrieb nur deswegen so gut möglich, weil das in der Mehrzahl aller Bremsen als Festschmierstoff zwischen 1 bis 5 Prozent eingesetzte Antimon auf der Erdoberfläche sonst äußerst selten ist. Das erlaubt es, dass bereits Promille-Anteile an Bremsabrieb im grobkörnigen Schwebstaub dazu führen, dass Antimon darin stärker als alle anderen Schwermetalle angereichert wird und sich diese Herkunft über Bremsbelag-typische mittlere Konzentrationsverhältnisse nachweisen läßt.

Mehrtägige Messungen des Instituts an zwölf verschiedenen Meßstationen in Köln und Umgebung zeigen nach Aussage Dr. Weckwerths auch abseits von Verkehrswegen unerwartet hohe und unverwechselbare Anteile von Bremsabrieb. Dieser verteilen sich demnach vor allem bei trockenem Wetter über den gesamten Kölner Ballungsraum. Obwohl seit Nutzung in Bremsen die Antimon-Gehalte im städtischen Schwebstaub meist höher lägen, als die des toxisch ähnlich zu bewertenden Arsen, fände Antimon bei Umweltkontrollen wegen seiner geringeren natürlichen Häufigkeit weit weniger Beachtung und fehlten entsprechend kontrollierte Grenzwerte. Hinzu kommt, dass ein größerer Teil des in Bremsbelägen verwendeten Antimontrisulfids beim Bremsen vor der Emission noch in das als krebserregend eingestufte Antimontrioxid umgewandelt wird. Auch hierzu fehlten bisher genauere Untersuchungen, speziell über denkbare Vermeidungsstrategien.

Da das Bremsen zunächst ganz unmittelbar lebenswichtig sein kann, genügt es nicht, nur auf eine der selteneren Antimon-freien Bremsen umzusteigen, wie das Magazin Ökotest Anfang des Jahres vorgeschlagen hatte. Die meisten dieser Bremsen weisen nach Aussage von Fachleuten technische Nachteile und Risiken auf (wie z.B. höhere Neigung zum Quietschen oder Überhitzen) und die Umwelteignung der statt dessen als Festschmierstoffe eingesetzten Materialien seien meist noch weniger bekannt. Nur mit einer gemeinsamen Optimierung technisch, wirtschaftlicher und ökologischer Faktoren können solche Antimon-Emissionen so schnell und effektiv wie möglich vermieden werden. Für ein genau auf dieses Ziel ausgerichteten gemeinsamen Forschungsprojekts habe Dr. Weckwerths zwar den größten deutschen Bremsbelaghersteller gewinnen können, doch fehle es nach Dr. Weckwerths Angaben bisher an öffentlichem Interesse, da der hier dringend notwendige Forschungsbedarf noch zu wenig bekannt sei.

Rückfragen steht Ihnen Dr. Gerd Weckwerth unter den Telefonnummern 0221/470-6112, 0221/470-3241, 0221/470-5616, der Faxnummer 0221/470-5199 und der E-Mail-Adresse weckwerth@min.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Antimon Bremsabrieb Bremse Schwebstaub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte