Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kirgisistans Walnusswälder zwischen Übernutzung und Schutz

06.12.2002


Noch bedecken natürliche Walnusswälder weite Teile der südlichen Bergketten des Tien Shan in der mittelasiatischen Republik Kirgisistan. Die weltweit einzigartigen Wälder beherbergen eine große Vielfalt an Lebensformen und tragen entscheidend dazu bei, den Lebensunterhalt der Bevölkerung zu sichern. Heute sind diese Waldgebiete durch gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen bedroht.



Die Zusammenhänge zwischen dem sozio-ökonomischen Wandel und Umweltveränderungen in Süd-Kirgisistan sollen in Feldforschungen herausgearbeitet werden, die Professor Dr. Hermann Kreutzmann vom Institut für Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg und Professor Dr. Udo Schickhoff vom Botanischen Institut der Universität Greifswald gemeinsam leiten. Die VolkswagenStiftung hat für das Vorhaben "Der Einfluss des Transformationsprozesses auf Mensch-Umwelt-Interaktionen in Süd-Kirgisistan" 397.300 Euro bewilligt.



Die Wissenschaftler gehen dem Wechselspiel zwischen Transformation und Umwelt in drei Teilprojekten nach. Um einen Bezugsrahmen für die aktuelle Einschätzung zu erhalten, analysieren sie die politischen, ökonomischen und sozialen Veränderungen nach dem Zusammenbruch des autoritären sozialistischen Systems. Konkret wird nachvollzogen, welche ökologischen Folgen die Aktivitäten der Menschen in der Region haben, wie also zunehmender Nutzungsdruck sich auf die Wälder auswirkt. Die Zusammenführung der Ergebnisse in einem dritten Schritt soll helfen, Möglichkeiten einer am Leitbild der Nachhaltigkeit orientierten Entwicklung aufzuzeigen.

Parallel zu den Feldforschungen werden sich die Projektbeteiligten regelmäßig in der kirgisischen Hauptstadt Bishkek und in Greifswald mit internationalen Experten treffen. Zudem ist ein Trainings- und Austauschprogramm für kirgisische "junior scientists" und deutsche Diplomanden geplant.

Die VolkswagenStiftung unterstützt das Projekt aus Mitteln der Förderinitiative "Zwischen Europa und Orient - Mittelasien/Kaukasus im Fokus der Wissenschaft", die das Forschungsinteresse an der Region nach dem Ende der Sowjetunion stärken und die Vernetzung deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Kollegen aus diesem Gebiet vorantreiben soll.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Hermann Kreutzmann
Lehrstuhl für Kulturgeographie und Entwicklungsforschung
Tel.: 09131/85 -22633, -22639
E-Mail: hkreutzm@geographie.uni-erlangen.de

Dr. Matthias Schmidt
Tel.: 09131/85 -26680
E-Mail: mschmidt@geographie.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Feldforschungen Walnusswälder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie