Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische Evaluierung der Bioabfallverwertung

03.12.2002


Im Rahmen einer Tagung bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wurden die Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur Bioabfallverwertung vorgestellt. Präsentiert wurden die Ergebnisse zur vergleichenden Bewertung der unterschiedlichen Verwertungsansätze für die Bandbreite an Bioabfällen aus ökologischer Sicht.



Ende November 2002 präsentierten Mitarbeiter des ifeu-Institutes Heidelberg Ergebnisse eines Forschungsprojektes über die umweltverträgliche Verwertung von Bioabfällen im Rahmen einer eintägigen Tagung im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Die Forschungsergebnisse sind auch im Rahmen der Publikationsreihe der DBU "Initiativen zum Umweltschutz" als Band 52 (ISBN 3-503-07047-8) erschienen.



Gemäß den Vorgaben des Kreislaufwirtschaftsgesetzes stellt sich für jeden Abfallbesitzer und -erzeuger die Frage, welche der zahlreichen Entsorgungsoptionen für die Vielzahl an Bioabfällen sich als die besser umweltverträgliche Lösung darstellt. Für eine repräsentative Auswahl aus dem gesamten Abfallspektrum wurden alle relevanten Entsorgungsalternativen auch außerhalb der klassischen Abfallwirtschaft recherchiert, bilanziert und mit Hilfe von Ökobilanzen in ihren Umweltwirkungen bewertet.

Für Bioabfälle aus Haushalten bestanden diese in allen unterschiedlichen Ansätze der Kompostierung (Frisch- und Fertigkompost in offenen oder geschlossenen Systemen), der Vergärung inklusive der Möglichkeiten der Co-Fermentation in Güllefermentern oder Faulbehältern von Kläranlagen sowie der Eigenkompostierung. Die Diskussion über die abfallwirtschaftliche und ökologische Sinnfälligkeit der Biotonne ist über all die Jahre nicht verstummt, derartige Bioabfälle lassen sich zudem zwangsläufig nicht vollständig erfassen. Der Verbleib des Bioabfalls in der Restmülltonne und die thermische Behandlung in einer modernen Müllverbrennungsanlage wurde deshalb als weitere Entsorgungsoption in die vergleichende Bewertung aufgenommen.

Für weitere Abfälle wie unbelastete Hölzer oder Abfälle aus der Lebensmittelindustrie wurden darüber hinaus Einsatzmöglichkeiten in der Landwirtschaft (Dünge- oder Futtermittel) aber auch wie im Falle des Apfeltresters die Herstellung von Pektin diskutiert. Nicht zuletzt seit der BSE-Krise müssen für tierische Fette Verwertungsansätze außerhalb der Landwirtschaft gesucht werden. Die Vergärung wurde für diese Abfälle neuen Verwertungsansätzen wie der Herstellung von Kühlschmierstoffen und Treibstoffen gegenübergestellt. Auch die Verfütterung von Speiseabfällen (mit hohem technischen und hygienischen Standard) wurde mit klassischen Entsorgungsalternativen verglichen.

Als Ergebnis zeigte sich, dass bestehende Verwertungswege außerhalb der Abfallwirtschaft auch aus ökologischer Sicht zu recht bestehen, beispielsweise bei Apfeltrester zur Pektinherstellung oder in der Verwendung als Futtermittel oder bei tierischen Fetten bei der Erzeugung von Treib- oder Kühlschmierstoffen. Die klassische Eigenverwertung dieser Stoffe durch das Ausbringen auf Flächen ist dann ökologisch vorteilhaft, wenn dieses bedarfsgerecht erfolgt und das gesamte Nutzenpotenzial der Abfälle gefragt ist (Pflanzennährstoffe und organische Masse), was gerade bei Hausgärten und der Eigenverwertung von Bioabfallkomposten nur in Ausnahmefällen möglich sein dürfte.

Die stofflichen Eigenschaften (Schadstoff- und Nährstoffgehalte) des einzelnen Abfalls bestimmen das abfallwirtschaftliche und ökologische Potenzial. Die Verwertungsverfahren, die auf diese Potenziale am Besten abgestimmt sind (Emissionsminderung und Nutzungspotenzial), haben aus ökologischer Sicht relative Vorteile. Ziel muss eine möglichst vollständige Nutzung möglichst aller Abfalleigenschaften sein.

Eine getrennte Erfassung von Bioabfällen aus Haushalten ist immer dann sinnvoll, wenn an den Verwertungsanlagen emissionsmindernde Maßnahmen (insbesondere gegenüber Ammoniak und Lachgas) ergriffen werden und die erzeugten Komposte entsprechend ihres hohen Potenzials (v.a. Fertigkompost) verwertet werden. Ist dies nicht der Fall und dominiert bei den Komposten eher der Entsorgungsgedanke, schwinden die Vorteile einer Abfallverwertung. Die Ergebnisse für eine Mitbehandlung in Müllverbrennungsanlagen zeigen, dass Anschluss- und Erfassungsquoten der Bioabfallerfassung immer im Lichte der Vermarktungsmöglichkeiten der erzeugten Komposte festgelegt werden sollten. Hochwertige Vermarktungsmöglichkeiten für Komposte sind jedoch gerade auch außerhalb der Landwirtschaft weit über das derzeitige Maß hinaus gegeben. Sie gilt es verstärkt von den Komposterzeugern aktiv zu erschließen.

Die Verbrennung von Biomasse zeigt sich dann als ökologisch sinnvoll, wenn die Abfälle einen entsprechend hohen Heizwert aufweisen und dieser nicht nur zur Erzeugung von Strom sondern auch von Wärme genutzt wird. Auch bei diesen Anlagen ist auf emissionsmindernde Maßnahmen zu achten, es treten ansonsten hohe spezifische Emissionen an Feinstäuben oder ggf. an organischen Schadstoffen auf. Ist nicht beides gegeben, schwinden die Vorteile einer energetischen gegenüber einer stofflichen Nutzung deutlich.

Eine Vergärung von Abfallstoffen kann durchaus sinnvoll sein, dies vor allem in Bioabfallvergärungsanlagen, da für die kompostierten Gärreste als Behandlungsrückstände gegenüber der Mitbehandlung in Güllefermentern oder Faulbehältern von Kläranlagen höherwertigere Verwertungsmöglichkeiten offen stehen.

Eine Verfütterung geeigneter Abfallstoffe in der Landwirtschaft erweist sich aus ökologischer Sicht als günstig, da sich damit hohe Aufwendungen im landwirtschaftlichen Futtermittelanbau substituieren lassen. Die entsprechende Verwertung von Speiseabfällen zeigt, dass dies auch einen hohen Aufwand zur Hygienisierung rechtfertigen kann.

Der Schadstoffeintrag in Böden ist ein bedeutender Umwelteffekt der Nutzung von biologischen Abfallstoffen. Auf eine entsprechende Schadstoffarmut der Abfallstoffe ist deshalb zu achten. Da die auf Flächen ausgebrachte Masse sich aus den Nährstoffgehalten der Abfallstoffe ergibt, sollten Grenzwerte bezogen auf die Nährstoffgehalte d.h. als spez. Schadstoffbelastungen festgelegt werden. Dabei darf der Nutzen humusbildender Substanzen nicht vernachlässigt werden. Wie die vergleichende Bewertung der Verwertungsoptionen zeigte, ist der Aspekt Schadstoffeintrag in Böden nur ein - wenn auch relevanter - Umweltaspekt unter vielen. Über die ökologische Sinnfälligkeit von Verwertungsansätzen entscheiden andere Umweltaspekte (bspw. durch Ammoniakemissionen) mit.

Kontakt:
ifeu-Institut Heidelberg,
Florian Knappe, Regine Vogt
Wilckensstraße 3
69120 Heidelberg
florian.knappe@ifeu.de;
regine.vogt@ifeu.de
bzw. Tel. 06221 - 476726

Ellen Frings | idw

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallstoff Bioabfallverwertung Bioabfällen Komposte Vergärung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie