Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische Evaluierung der Bioabfallverwertung

03.12.2002


Im Rahmen einer Tagung bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wurden die Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur Bioabfallverwertung vorgestellt. Präsentiert wurden die Ergebnisse zur vergleichenden Bewertung der unterschiedlichen Verwertungsansätze für die Bandbreite an Bioabfällen aus ökologischer Sicht.



Ende November 2002 präsentierten Mitarbeiter des ifeu-Institutes Heidelberg Ergebnisse eines Forschungsprojektes über die umweltverträgliche Verwertung von Bioabfällen im Rahmen einer eintägigen Tagung im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Die Forschungsergebnisse sind auch im Rahmen der Publikationsreihe der DBU "Initiativen zum Umweltschutz" als Band 52 (ISBN 3-503-07047-8) erschienen.



Gemäß den Vorgaben des Kreislaufwirtschaftsgesetzes stellt sich für jeden Abfallbesitzer und -erzeuger die Frage, welche der zahlreichen Entsorgungsoptionen für die Vielzahl an Bioabfällen sich als die besser umweltverträgliche Lösung darstellt. Für eine repräsentative Auswahl aus dem gesamten Abfallspektrum wurden alle relevanten Entsorgungsalternativen auch außerhalb der klassischen Abfallwirtschaft recherchiert, bilanziert und mit Hilfe von Ökobilanzen in ihren Umweltwirkungen bewertet.

Für Bioabfälle aus Haushalten bestanden diese in allen unterschiedlichen Ansätze der Kompostierung (Frisch- und Fertigkompost in offenen oder geschlossenen Systemen), der Vergärung inklusive der Möglichkeiten der Co-Fermentation in Güllefermentern oder Faulbehältern von Kläranlagen sowie der Eigenkompostierung. Die Diskussion über die abfallwirtschaftliche und ökologische Sinnfälligkeit der Biotonne ist über all die Jahre nicht verstummt, derartige Bioabfälle lassen sich zudem zwangsläufig nicht vollständig erfassen. Der Verbleib des Bioabfalls in der Restmülltonne und die thermische Behandlung in einer modernen Müllverbrennungsanlage wurde deshalb als weitere Entsorgungsoption in die vergleichende Bewertung aufgenommen.

Für weitere Abfälle wie unbelastete Hölzer oder Abfälle aus der Lebensmittelindustrie wurden darüber hinaus Einsatzmöglichkeiten in der Landwirtschaft (Dünge- oder Futtermittel) aber auch wie im Falle des Apfeltresters die Herstellung von Pektin diskutiert. Nicht zuletzt seit der BSE-Krise müssen für tierische Fette Verwertungsansätze außerhalb der Landwirtschaft gesucht werden. Die Vergärung wurde für diese Abfälle neuen Verwertungsansätzen wie der Herstellung von Kühlschmierstoffen und Treibstoffen gegenübergestellt. Auch die Verfütterung von Speiseabfällen (mit hohem technischen und hygienischen Standard) wurde mit klassischen Entsorgungsalternativen verglichen.

Als Ergebnis zeigte sich, dass bestehende Verwertungswege außerhalb der Abfallwirtschaft auch aus ökologischer Sicht zu recht bestehen, beispielsweise bei Apfeltrester zur Pektinherstellung oder in der Verwendung als Futtermittel oder bei tierischen Fetten bei der Erzeugung von Treib- oder Kühlschmierstoffen. Die klassische Eigenverwertung dieser Stoffe durch das Ausbringen auf Flächen ist dann ökologisch vorteilhaft, wenn dieses bedarfsgerecht erfolgt und das gesamte Nutzenpotenzial der Abfälle gefragt ist (Pflanzennährstoffe und organische Masse), was gerade bei Hausgärten und der Eigenverwertung von Bioabfallkomposten nur in Ausnahmefällen möglich sein dürfte.

Die stofflichen Eigenschaften (Schadstoff- und Nährstoffgehalte) des einzelnen Abfalls bestimmen das abfallwirtschaftliche und ökologische Potenzial. Die Verwertungsverfahren, die auf diese Potenziale am Besten abgestimmt sind (Emissionsminderung und Nutzungspotenzial), haben aus ökologischer Sicht relative Vorteile. Ziel muss eine möglichst vollständige Nutzung möglichst aller Abfalleigenschaften sein.

Eine getrennte Erfassung von Bioabfällen aus Haushalten ist immer dann sinnvoll, wenn an den Verwertungsanlagen emissionsmindernde Maßnahmen (insbesondere gegenüber Ammoniak und Lachgas) ergriffen werden und die erzeugten Komposte entsprechend ihres hohen Potenzials (v.a. Fertigkompost) verwertet werden. Ist dies nicht der Fall und dominiert bei den Komposten eher der Entsorgungsgedanke, schwinden die Vorteile einer Abfallverwertung. Die Ergebnisse für eine Mitbehandlung in Müllverbrennungsanlagen zeigen, dass Anschluss- und Erfassungsquoten der Bioabfallerfassung immer im Lichte der Vermarktungsmöglichkeiten der erzeugten Komposte festgelegt werden sollten. Hochwertige Vermarktungsmöglichkeiten für Komposte sind jedoch gerade auch außerhalb der Landwirtschaft weit über das derzeitige Maß hinaus gegeben. Sie gilt es verstärkt von den Komposterzeugern aktiv zu erschließen.

Die Verbrennung von Biomasse zeigt sich dann als ökologisch sinnvoll, wenn die Abfälle einen entsprechend hohen Heizwert aufweisen und dieser nicht nur zur Erzeugung von Strom sondern auch von Wärme genutzt wird. Auch bei diesen Anlagen ist auf emissionsmindernde Maßnahmen zu achten, es treten ansonsten hohe spezifische Emissionen an Feinstäuben oder ggf. an organischen Schadstoffen auf. Ist nicht beides gegeben, schwinden die Vorteile einer energetischen gegenüber einer stofflichen Nutzung deutlich.

Eine Vergärung von Abfallstoffen kann durchaus sinnvoll sein, dies vor allem in Bioabfallvergärungsanlagen, da für die kompostierten Gärreste als Behandlungsrückstände gegenüber der Mitbehandlung in Güllefermentern oder Faulbehältern von Kläranlagen höherwertigere Verwertungsmöglichkeiten offen stehen.

Eine Verfütterung geeigneter Abfallstoffe in der Landwirtschaft erweist sich aus ökologischer Sicht als günstig, da sich damit hohe Aufwendungen im landwirtschaftlichen Futtermittelanbau substituieren lassen. Die entsprechende Verwertung von Speiseabfällen zeigt, dass dies auch einen hohen Aufwand zur Hygienisierung rechtfertigen kann.

Der Schadstoffeintrag in Böden ist ein bedeutender Umwelteffekt der Nutzung von biologischen Abfallstoffen. Auf eine entsprechende Schadstoffarmut der Abfallstoffe ist deshalb zu achten. Da die auf Flächen ausgebrachte Masse sich aus den Nährstoffgehalten der Abfallstoffe ergibt, sollten Grenzwerte bezogen auf die Nährstoffgehalte d.h. als spez. Schadstoffbelastungen festgelegt werden. Dabei darf der Nutzen humusbildender Substanzen nicht vernachlässigt werden. Wie die vergleichende Bewertung der Verwertungsoptionen zeigte, ist der Aspekt Schadstoffeintrag in Böden nur ein - wenn auch relevanter - Umweltaspekt unter vielen. Über die ökologische Sinnfälligkeit von Verwertungsansätzen entscheiden andere Umweltaspekte (bspw. durch Ammoniakemissionen) mit.

Kontakt:
ifeu-Institut Heidelberg,
Florian Knappe, Regine Vogt
Wilckensstraße 3
69120 Heidelberg
florian.knappe@ifeu.de;
regine.vogt@ifeu.de
bzw. Tel. 06221 - 476726

Ellen Frings | idw

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallstoff Bioabfallverwertung Bioabfällen Komposte Vergärung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie