Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Weidende Hirsche statt rollender Panzer" - ForschungsReport des Instituts für Agrartechnik Bornim (ATB)

02.12.2002


Die Beweidung mit Wildtieren stellt eine interessante Möglichkeit zur Pflege von von Offenlandschaften dar. (Foto: ATB)


Truppenübungsplätze sind für den Naturschutz von außerordentlicher Bedeutung. Die offenen Flächen und zumeist nährstoffarmen Böden bilden einen idealen Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere. Doch diese Flächen erhalten sich nach Aufgabe der militärischen Nutzung nicht einfach von allein. Innerhalb eines Verbundprojektes hat eine Arbeitsgruppe aus dem Institut für Agrartechnik Bornim (ATB) in Potsdam untersucht, welche Pflegemaßnahmen sich aus ökonomischer Sicht anbieten, um die landschaftsökologische Substanz dieser Offenlandflächen zu erhalten. In der neuen Ausgabe des ForschungsReports stellen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse vor.

... mehr zu:
»ATB »Agrartechnik »Beweidung »Bornim

Die potenziell in Frage kommende Fläche ist enorm: Rund 200.000 Hektar sind in den letzten zehn Jahren in Deutschland aus der militärischen Nutzung entlassen worden, weitere Liegenschaften stehen zur Überführung in zivile Nutzung an. Darunter befinden sich häufig Biotope, die andernorts weitgehend verschwunden sind: offene Sandflächen, Trockenrasen oder Zwergstrauchheiden. Sorgten in der Vergangenheit Kettenfahrzeuge wie Panzer und ähnliches Gerät für die Offenhaltung der Flächen, so müssen nach Abzug des Militärs andere Maßnahmen ergriffen werden, um eine Verbuschung des Geländes zu verhindern. In einem vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderten Projekt erarbeiten das Institut für Agrartechnik Bornim (ATB), die Universitäten Cottbus, Potsdam und Freiburg sowie das Naturkundemuseum Görlitz gemeinsam ein umfassendes Konzept zum Offenland-Management.

Die möglichen Pflegemaßnahmen sind vielfältig: Neben der maschinellen Bodenbearbeitung bietet sich auch die Beweidung mit verschiedenen Tieren an. Am verbreitetsten ist bislang die Schafbeweidung. Die laufenden Kosten sind hier allerdings relativ hoch und die Leistungen, etwa durch den Verkauf von Fleisch oder Wolle, gering. Denn aufgrund der kargen Vegetation kann meist nur mit genügsamen Extensivrassen gearbeitet werden, deren Lebendmassezunahme gering und deren Wolle von schlechter Qualität ist. Laut Berechnungen des ATB ist mit Kosten von 175-385 Euro pro Hektar zu rechnen, dem stehen nur 13-36 Euro Markteinnahmen gegenüber. Eine Schafbeweidung muss also mit relativ hohen Fördermitteln bezuschusst werden. Günstiger sieht die Beweidung mit robusten Rinderrassen oder eine weitgehend ungesteuerte Beweidung mit Wildtieren - Hirschen oder Mufflons - aus. Ziel dieses Ansatzes ist nicht das statische Konservieren eines bestimmten Zustandes, sondern die ungleichmäßige Rücknahme der Vegetationsentwicklung auf wechselnden Teilflächen, sodass Offenbiotope innerhalb der Areale an immer neuen Stellen entstehen. Ein beispielhaft untersuchtes, 164 Hektar umfassendes Wildfreigehege auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Glau (Brandenburg), das mit Rot- und Damhirschen, Mufflons und Islandpferden bewirtschaftet wird, kann unter günstigen Umständen in den nächsten Jahren sogar die Rentabilitätsschwelle erreichen. Die laufenden Kosten sollen durch Eintrittsgelder der Besucher, Spenden und künftig auch durch Einnahmen aus dem Verkauf von Wildbret gedeckt werden.


Auf Heideflächen bietet sich als Offenhaltungsmaßnahme das regelmäßige Mähen und Räumen an. Zwar sind diese Maßnahmen mit rund 300 Euro pro Hektar relativ teuer, der Verkauf des Aufwuchses kann aber die Kosten annähernd decken. Vergleichsweise preiswert ist mit 25-175 Euro/ha das Mulchen, bei dem der Aufwuchs in einem Arbeitsgang gemäht und zerkleinert wird und auf den Flächen verbleibt. Speziell für Calluna-Heiden ist das Abplaggen - also das Abtragen der obersten Rohhumus- und Wurzelschicht - eine Pflegemaßnahme, um einer Nährstoffanreicherung und Überalterung entgegenzuwirken. Die Kosten können hierfür allerdings bis zu 5.000 Euro/ha betragen.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.offenland.de.
http://www.atb-potsdam.de
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: ATB Agrartechnik Beweidung Bornim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik