Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensraumkorridore zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und lebenswerten Landschaft: Chance für Mensch und Natur

27.11.2002


Die zunehmende Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrsflächen (129 Hektar / Tag; Stand 2000) stellt ein großes Problem dar.



"Auch Jäger, Grundeigentümer wie Land- und Forstwirte, die gemeinsam am Erhalt einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt sowie an deren nachhaltigen Nutzung interessiert sind, müssen vermehrt den sparsamen Umgang mit der begrenzten Ressource Landschaft einfordern. Dabei soll der Mensch mit seinen Bedürfnissen nicht ausgesperrt werden. Wir brauchen vielmehr vernünftige Lösungen, die unterschiedliche Interessenlagen vereinbaren", sagte DJV-Präsident Constantin Freiherr Heereman.



Die mit der Nutzung von Natur und Landschaft verbundenen Auswirkungen, wie Zerschneidung, Verlärmung, Schadstoffeintrag betreffen sowohl "große Säuger", wie Rothirsch oder Wildschwein, als auch Kleinsttiere oder sogar Pflanzen. Die zunehmende Zerschneidung der Landschaften führt zur Isolation der Lebensräume, geringerer Stressresistenz der Individuen und damit zur genetischen Verarmung. Aber auch für den Menschen sinkt so die Attraktivität von Naturerlebnisräumen mit schönen Landschaften und Erholungsmöglichkeiten.

Ziel der Veranstaltung ist es daher, mit Experten unterschiedlicher Richtungen zu diskutieren, wie einerseits der örtliche und überörtliche Lebensraumverbund, andererseits eine lebenswerte Landschaft in Deutschland zukunftsfähig und nachhaltig entwickelt werden können. Dafür sind vorhandene planerischsteuernde Instrumente umzusetzen, so z.B. durch konsequente Landschaftsplanung. Zugleich müssen ökonomische Instrumente zur nachhaltigen Flächenhaushaltspolitik noch intensiver entwickelt und genutzt werden.

"Die Stärkung gemeinsamer Interessen, wie sie DJV und BfN auch durch diese Tagung anstreben, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Naturschutz muss in der gesamten Bevölkerung als Querschnittsaufgabe begriffen werden. In diesem Sinne sind Konzepte zur Entwicklung und Erhaltung von Lebensraumkorridoren zu erarbeiten - für Natur und Mensch gleichermaßen," so das Fazit des BfN-Präsidenten, Professor Dr. Hartmut Vogtmann.

Zum Hintergrund:

An der Notwendigkeit des Lebensraumverbundes für Natur und Mensch besteht kein Zweifel. Bisher war aber kaum bekannt, wie sehr selbst kleine Tiere (z.B Laufkäfer oder Heuschreckenarten) in unserer von Verkehrswegen zerschnittenen Landschaft von funktionierenden Verbundkorridoren abhängig sind. Die Anforderungen der "Kleinen" an die Qualität der Lebensbänder sind oft sogar noch größer als die von Säugetieren. Doch erst bei gemeinsamer Betrachtung erschließt sich das Zusammenspiel der Natur: denn Arten wie Rothirsch und Wildschwein transportieren mit Fell bzw. Klauen Insekten (beispielsweise Heuschrecken) und Pflanzensamen über viele Kilometer und Hindernisse, und sie schaffen neue Lebensräume. Erst wenn die heimischen Säuger wieder Wanderungen aufnehmen können, wird die Isolation verbliebener Populationen aufgebrochen und verwaiste Gebiete können von den naturraumtypischen Arten wieder besiedelt werden.

Neu für Deutschland ist auch der in den Niederlanden entwickelte Gedanke, dass Naturkorridore Standortvorteil und Zukunftsinvestitionen für wirtschaftliche Unternehmungen bieten. Modernes Arbeiten und Wohnen, mit der Möglichkeit in naher Umgebung attraktive Landschaften besuchen zu können, steigert die Lebensqualität. Die Gelegenheit, wenig gestört von zerschneidenden Elementen zu wandern, Rad zu fahren oder Wildtiere erleben zu können, hat neben den damit unmittelbar verbundenen positiven Wirkungen auf den Menschen den Vorteil, dass solche Gebiete auch für die Ansiedlung von Unternehmen attraktiv bleiben.

Die Instrumente des Naturschutzes Landschaftsplanung und naturschutzrechtliche Eingriffsregelung haben deshalb in Zukunft eine strategisch herausragende Aufgabe. Zum einen müssen tragfähige Konzepte der Lebensraumkorridore für Natur und Mensch auf Grundlage der Landschaftsplanung entwickelt, planerisch implementiert und innerhalb einer nachhaltigen Landschaftsentwicklung umgesetzt werden. Zum anderen gilt es, Eingriffsfolgen, z.B. durch funktionsfähige Querungsbauwerke über zerschneidende Straßen, kreativ zu bewältigen.

Informationen:

Pressestelle des Bundesamtes für Naturschutz
Konstantinstr. 110
53179 Bonn
Telefon: 0228-8491-280
Fax: -299
Email: presse@bfn.de

Pressestelle des Deutschen Jagdschutz-Verbandes
Johannes-Henry-Str. 26
53113 Bonn
Telefon: 0228-9490-620
Fax: -625
Email: pressestelle@jagdschutzverband.de

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Landschaftsplanung Rothirsch Wildschwein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dynamische Katalysatoren für saubere Stadtluft
16.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
10.10.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise